Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Sicherheitsabkommen: So will Deutschland der Ukraine helfen

Sicherheitsabkommen
17.02.2024

So will Deutschland der Ukraine helfen

Bundeskanzler Olaf Scholz (rechts) und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nach der Unterzeichnung.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Kanzler Scholz sagt dem Land langfristige Unterstützung zu. Präsident Selenskyj und Kiews Bürgermeister Klitschko schildern die Dramatik an der Front.

Deutschland hat mit der Ukraine einen langfristigen Sicherheitspakt geschlossen und weitere Waffen im Wert von mehr als einer Milliarde Euro zugesagt, um das Land im Kampf gegen den russischen Angriff zu unterstützen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) empfing am Freitag den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenkyj in Berlin. 

Bevor sie vor die Presse treten, sprechen beide hinter verschlossenen Türen, was länger dauert als geplant. Schließlich unterzeichnen sie das Papier, in dem die Bundesrepublik der Ukraine verspricht, sie weiter nach Kräften zu unterstützen. Humanitär, logistisch und militärisch – „solange es nötig ist“, wie Scholz sagt. Die Vereinbarung umfasst unter anderem weitere deutsche Militärhilfen, die vor allem die ukrainische Flugabwehr und die Artillerie stärken sollen – etwa mit weiteren Haubitzen und Munition. 

Wladimir Klitschko: „Wir haben schon viel zu viel Zeit verloren.“

Für Wladimir Klitschko, Bruder des Kiewer Bürgermeisters, ist das eine wichtige Nachricht. Er unterhält sich auf der Münchner Sicherheitskonferenz mit unserer Redaktion über das Abkommen. „Die Ukraine braucht Unterstützung – am besten schon gestern“, sagt Klitschko. „Wir haben schon viel zu viel Zeit verloren.“ Vor allem, weil der Krieg gegen die Ukraine nicht vor zwei, sondern vor zehn Jahren angefangen habe – mit der Annexion der Krim und den Kämpfen im Osten des Landes. 

Die Situation an der Front sei mehr als kritisch, die ukrainische Armee müsse die Munition inzwischen rationieren. „Wir verlieren zu viel Zeit“, warnt Klitschko. Es gehe aber nicht nur um die Ukraine. Sollte Wladimir Putin dort siegen, werde er die baltischen Länder angreifen, ist der frühere Box-Weltmeister überzeugt. „Und dann gibt es auch tote deutsche Soldaten.“ Der Kreml-Herrscher sei eine Gefahr für die gesamte europäische Welt. 

Deutschland will auch beim Wiederaufbau der Ukraine helfen

Der Vertrag bezieht sich auch auf die Zeit nach einem Ende des Krieges – das derzeit nicht absehbar ist. Scholz nannte die Vereinbarung ein "glasklares Zeichen" an Russlands Präsidenten, dass Deutschland weiter an der Seite der Ukraine stehe. Nach einem Frieden, der kein „Diktatfrieden“ sein dürfe, werde Deutschland die ukrainischen Partner beim „Aufbau moderner, wehrhafter Streitkräfte unterstützen, um zukünftige Angriffe abzuschrecken“. Ebenso zugesagt wurde Hilfe im zivilen Bereich. 

Lesen Sie dazu auch

Selenskyj, in einem einfachen schwarzen Sweatshirt mit dem Wappen der ukrainischen Streitkräfte, nannte das Abkommen „lebenswichtig“ für sein Land. Vertraulich an den Kanzler gewandt, sagte er: „Ich schätze es sehr, dass Du uns beistehst, wie ganz Deutschland es tut.“ Eine rasche Aufnahme in die Nato, auf die Kiew immer wieder gedrängt hatte, sieht das Abkommen indes nicht vor. Das westliche Militärbündnis würde durch die gegenseitige Beistandsverpflichtung riskieren, unmittelbar in den Krieg hineingezogen zu werden. 

Im vergangenen Juli hatten sich deshalb die G7-Staaten am Rande des Nato-Gipfels in der litauischen Hauptstadt Vilnius dazu verpflichtet, jeweils bilaterale Abkommen über langfristige Sicherheitszusagen mit der Ukraine zu schließen – als eine Art Trostpflaster. 25 weitere Staaten schlossen sich dem an. Das erste dieser Abkommen unterschrieb im Januar Großbritannien, Deutschland ist nun der zweite Partner, Frankreich sollte noch am Freitag folgen.

Deutschland ist der wichtigste Unterstützer in Europa

Deutschland ist nach den USA zweitgrößter Unterstützer der Ukraine. Allein im vergangenen Jahr lag der Wert der Waffenlieferungen bei rund fünf Milliarden Euro, im laufenden Jahr soll das Volumen auf gut sieben Milliarden Euro steigen. Gleichzeitig gerät die Ukraine-Hilfe der USA durch den Präsidentschaftswahlkampf unter Druck. Sollte Donald Trump ins Weiße Haus zurückkehren, könnten die Europäer mit der Gefahr im Osten des Kontinents allein dastehen. 

Die Verträge mit der Ukraine gelten deshalb auch als Bekenntnis der europäischen Nato-Partner, sich stärker um die eigene Sicherheit zu kümmern. Scholz versprach Selenskyj auch Deutschlands Hilfe bei der Heranführung der Ukraine an die Europäische Union. „Die Zukunft der Ukraine und ihrer Bürger liegt in der EU“, heißt es in der Vertragsurkunde.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.02.2024

Ich fände es richtiger wenn Deutschland Deutschland hilft. Germany first. Es geht uns zwar gegenüber vielen Unkenrufen nicht schlecht, aber ich sehe 1-2 mehr Wolken mehr am Himmel seit Habeck die neueste Schätzung für die deutsche Wirtschaftskleistung verkündet hat.

17.02.2024

Herr Jochen H,

Sie schreiben:

"Sie wissen wahrscheinlich auch nicht was es heisst im Winter in einer biwakartigen Stellung ausharren zu müssen; da vergeht bei mangelnder Versorgung ganz schnell jede Form von Heroismus"

Wissen Sie es denn?

Der Ukraine mangelt es nicht an Soldaten, sondern an Panzern, Kampfjets und Artillerie-Munition !

Den Ukrainern mangelt es nicht an Tapferkeit, sondern an Maschinengewehren und Raketen !

Hier liegt die Schuld bei Deutschland, den Europäern !

Es war doch klar, daß Trump wieder zur Wahl antreten wird. Das wußte man schon vor 2 Jahren.
In diesen zwei Jahren hat man eben die Kriegswirtschaft nicht angekurbelt, hat eben die Munitionsfabriken nicht hochgefahren.
Das hätte man gleich schon im Februar 2022 machen müssen - aber da saß man wie das Häschen vor dem Fernseher und glaubte dem Moskauer Rabauken, als der irgendetwas von "Atomwaffen" faselte.

Da Sie Bezug auf "die Schrecken des Zweiten Weltkriegs nehmen (Sie hätten auch den 1. WK nehmen können - der war nämlich an der Front weitaus schrecklicher als der zweite WK !) :

Mit Ihrem Gedankengefüge hätten sich damals weder die Polen, noch die Franzosen noch die Briten und US-Amerikaner gegen die Wehrmacht wenden und sich wehren dürfen.

Nazi-Deutschland und auch die Japaner (in Asien) waren (bis zum Eintritt der USA) allen anderen

(ja- auch den Russen, die nämlich auch in höchster Not vom lend-and-lease Programm der USA gerettet wurden, sonst hätten die Sowjets den deutschen Ansturm nicht überlebt)

hochhaus überlegen !

Mit Ihrer "Philosophie" hätten sich alle von der Wehrmacht und der japanischen Armee angegriffenen Länder sofort in den Staub legen müssen !


Herr Georg Kr.

sieh an - Sie sind ja auch noch da ?! Das freut mich, übrigens !

Ich fürchtete schon, Sie hätten sich - aus Angst vor den Russen - abgesetzt.


Herr Wolfgang L.,

falls Sie es in den 2 Jahren nicht mitbekommen haben:

Die Russen bombardieren doch schon Tag und Nacht die ukrainische Zivilbevölkerung !
Von Anbeginn des Krieges !

Auch ohne daß Kiew die höchst notwendigen Marschflugkörper einsetzten kann.

Das glauben Sie doch selbst nicht, daß es die ukrainische Zivilisten angenehmer hätten - wenn sich die Ukrainer vor den Russen in den Staub werfen würden.

Zu Ihrer Information:

Putin hat Europa bereits - mit dem großflächigen Angriff auf die Ukraine 2022 - den Krieg erklärt.

Die Russen wollen alles das zurückhaben, was sie von 1945 bis 1990 in ihren Todesklauen hatten.
Und diesmal noch viel mehr - nämlich auch das, was sie sich in dieser Zeit - Dank der NATO, Dank der US-amerikanischen und britischen Streitkräfte in West-Europa - nicht zusammenräubern konnten !

Ich vermute, Sie und anderer verweigern sich dieser Erkenntnis schlicht, weil

- entweder sind Sie linke Antiamerikaner aus Fleisch und Blut (wie Wagenknecht und Co.) und wollten immer schon die Westliche Gemeinschaft auseinander sprengen und Europa nach Russland vormals die SOwjetunion führen

- oder sind stramm Rechts und wollen obiges ebenso (ja eine Agenda der AfD) aus den gleichen Gründen wie die Linken

- oder Sie sind das Häschen und können sich aus Angst nicht mehr bewegen und wollen lieber auf die Knie vor den Russen.
Was dann aber dem Einzelnen passieren wird, wenn er oder sie sich doch einmal gegen den Moskauer Thron stellt, sollte doch das
Schicksal von Russen und Russinnen wie Alexej Nawalny, Boris Nemzow, Anna Politkowskaja usw. auch Ihnen zeigen.

17.02.2024

Maria T., Sie hätten es gerne, dass wir uns in diesen Krieg hineinziehen lassen. Das werden wir aber nicht tun, da es andere Lösungen gibt und ein Weltkrieg unbedingt vermieden werden muss.
Warum sollen Nato-Soldaten in der Ukraine sterben, wenn die eigenen Leute ihre tapferen Landsleute an der Front im Stich lassen und lieber hier in Deutschland und in anderen westlichen Staaten ihr Leben genießen? Ich habe dafür natürlich Verständnis, da ich selbst auch lieber lebe als im Schützengraben zu sterben, aber diese Wahrheit müssen Sie eben ertragen.

17.02.2024

Maria T. wie ist denn ihre Vorstellung von diesen Krieg, Russland greift die Ukraine an und die Welt Mächte zerbomben Russland. Dann hätten wir in zwei Wochen einen Weltkrieg in dem keiner mehr übrig bleibt.
Präsident Selenskyj hat keine Ahnung von Krieg, und auf seine Generäle hört er nicht.. er hat nur den einen Feind " Putin " und das ist sein oder überhaupt das Problem.
Wir Deutschen haben gezeigt dass wir 78 Jahre Frieden können, mit viel Zuwanderung, Problemen usw.. und mit dem Leitsatz nie mehr ein Krieg von Deutschland aus und da ist in ihren Köpfen drin..
In einer deutschen Stadt gibt es eine Kaffee Manufaktur, wer dort Kaffee bestellt muss einen Zusatz " Dass man Solidarisch für die Ukraine und gegen Putin ist " unterschreiben oder ankreuzen sonst gibt es keinen Kaffee.. Wir sind 84 Millionen Bürger und 190 Nationen in Deutschland, wenn jede Nation meint bei uns ihre Probleme lösen zu müssen, haben wir Zustände in unserm Land genauso wie in den Ländern aus denen die Flüchtlinge kommen.
Die Ukraine kann den Krieg gegen Russland nicht gewinnen, und wenn die Nato, andere Länder mitmachen, haben wir einen Weltkrieg. Und das macht keiner, weil Russland für die Welt wesentlich wichtiger (auch gefährlicher ) ist wie die Ukraine.

18.02.2024

Maria T. Ihre Kommentare sind eine Frechheit. Ohne Deutschland wären Sie und Ihre Ukraine schon längst verratzt! Sie sind der Typus Mensch, der nichts beiträgt, von anderen verlangt und stets unverschämt undankbar ist und weiter verlangt, selbst aber niemals etwas Positives beiträgt, sondern immer nur nimmt.

17.02.2024

Scholz hat letzte Woche beim Biden die Order abgeholt: Die USA ziehen sich bei den UKRAINE-Kosten zurück, dafür muss Deutschland mehr in die Verantwortung und bezahlen. Und, wenn das ganze Geplänkel in die Luft fliegt und zum Weltkrieg eskaliert, tragen die Deutschen wieder die Hauptschuld.

17.02.2024

Ach Herr Kraus.---
waren Sie dabei oder woher habe Sie ihre "Information"

17.02.2024

Herr R.
Gehen Sie doch mal ins Internet. Vor 200 Jahren wollte schon die Weltverschwörung Deutschland mittels Rom vernichten. Arminius rettete uns damals. Der 1. WK hatte das gleiche Ziel. Nachdem das nicht gelang, wurde Deutschland von einer jüdisch-kapitalistischen-angloamerikanischen Verschwörung überfallen und Hitler dann beschuldigt den 2 WK ausgelöst zu haben. Nachdem das deutsche Volk immer noch nicht vernichtet werden konnte, kam 2015 der Versuch und mittels Flüchtlingen zu eliminieren. Dann Corona bzw. die Impfung. Corona war nur Vorwand uns Gift zu injektieren. Oder haben Sie jemals einen Coronavirus mit eigenen Augen testen?

Und nun fragen Sie allen ernstes, woher HerrKraus seine Informationen hat? ;-)

17.02.2024

Dann stellt sich für Scholz die Frage, wann endlich er den Marschflugkörper Taurus freigibt und an die Ukraine liefern läßt ?

Das hätte er schon im letzten Frühjahr machen können !
Wie auch insgesamt die westliche Waffenunterstützung viel zu langsam anlief und von Anfang an zu wenig gegeben wurde oder auch nicht alle notwendigen Waffen - so braucht man sich jetzt über die Lage an der Front nicht zu wundern.

Es hatte ein ganzes Jahr gedauert, bis man sich entschied, ein paar ausgemusterte Panzer zu liefern (die dann noch erst von der Industrie zunächst wieder Instand gesetzt werden mußten).
Moderne Kampfflugzeuge gar nicht -aus Angst vor dem Despoten.

Der Taurus, der auch Militärlager , Depots , Komandazentralen, Militärkolonnen und gerne auch den Aufenthaltsort von Putin tief in Russland erreichen kann , wird immer noch nicht geliefert.

Auch in die absolut notwendige, für die Munitionsproduktion entscheidende Kriegswirtschaft ist man nicht eingetreten!
So aber wird das nichts mit den fest versprochenen 1 Million Artilleriegeschossen !

"Aus Angst vor einer angeblichen Eskalation" - wie man sagt.

Hat man denn in den 2 letzten Jahren bis heute nicht kapiert, daß man mit der Kreml-Mafia nur eine Bande von großsprechenden Schlägertypen vor sich hat?
Solchen Leuten muß man nur von Anfang an gehörig Eins auf die Nase schlagen, dann rennen sie heulend und vor Schmerzen jaulend davon!

Wenn man dem Hinterhofschläger aber von Anfang an nicht mit Mut, Kraft und auch einem gehörigen und gefährlichen Schlag- oder Schießwerkzeug entgegen tritt, glaubt dieser, der ganze Schulhof gehöre ihm zur freien Verfügung!

Jetzt ist die Zeit, heute ist der Tag - endlich - den Ukrainern alles, wirklich alles an Waffen und Munition zu geben, was da ist.
Auch die Taurus Marschflugkörper !

Und wenn ein Taurus Putins Goldenes Versailleschloß an der Schwarzmeerküste in Brand schießen würde - endlich und umso besser !

Jetzt und heute ist die Zeit, der Tag, endlich NATO-Truppen in die Ukraine zu schicken und die Ukrainer wirklich zu unterstützen !
Was man schon im Dezember 2021hätte machen müssen !

Dann wäre der russische Spuk in 3 Tagen vorbei, die Russen würden sich freiwillig ergeben - da auch die meisten Russen Putin und seine Schlägergang loswerden wollen !

17.02.2024

Maria T., was erwarten Sie sich von den Taurus Marschflugkörpern? Mehr als ein paar Dutzend davon kann die Bundeswehr nicht abgeben. Natürlich lassen sich damit einige militärische Infrastruktureinrichtungen der Russen zerstören. Die russische Antwort für die ukrainische Zivilbevölkerung wird aber entsprechend ausfallen.
Das Problem der Ukraine sind die fehlenden bzw. erschöpften Soldaten an der langen Front, da Hundertausende wehrfähige Ukrainer lieber unseren Sozialstaat genießen, statt für ihr Vaterland zu kämpfen.
Warum sollte Deutschland dafür das Risiko eingehen, von Putin zum Kriegsteilnehmer erklärt zu werden? Die Ukraine kann diesen Krieg gegen Russland nicht mehr gewinnen. Das sollten doch auch Sie langsam begreifen.

17.02.2024

Sie wollen einfach nicht begreifen, dass die UA keine Chance mehr hat den Krieg zu gewinnen, ausser NATO Truppen greifen ein, aber dann brennt ganz Europa. In welcher Welt leben Sie denn, oder haben Sie sich noch nie mit Schrecken des WK 2 beschäftigt. Sendungsbewusstsein und naiver Idealismus sind fehl am Platze. Der UA Armee fehlt es nicht nur an Waffen und Munition, sondern vor Allem auch an fehlenden Soldaten um abgekämpfte Truppenteile zur Auffrischung und Erholung turnusmäßig austauschen zu können. Sie wissen wahrscheinlich auch nicht was es heisst im Winter in einer biwakartigen Stellung ausharren zu müssen; da vergeht bei mangelnder Versorgung ganz schnell jede Form von Heroismus.

17.02.2024

"Jetzt und heute ist die Zeit, der Tag, endlich NATO-Truppen in die Ukraine zu schicken und die Ukrainer wirklich zu unterstützen !"

Sonst geht es Ihnen hoffentlich gut.

Während sich die Amis aus dem Schlamassel zurückziehen, das sie mit provoziert haben und Tausende wehrpflichtige Ukrainer statt wenigstens zu arbeiten vom deutschen Sozialstaat unterhalten werden . . .

17.02.2024

>> Maria T., was erwarten Sie sich von den Taurus Marschflugkörpern? Mehr als ein paar Dutzend davon kann die Bundeswehr nicht abgeben. <<

Ich hab gelesen, dass die Bundeswehr nur 150 hat. Und 120 davon will Selenski. Damit er 120x aufs Knöpfchen drücken kann. Die sind an einem Tag verschossen. Und dann? Will er wieder neues Spielzeug. So einen seltsamen Krieg hab ich noch nie erlebt, wo die halbe Welt ihren Schrott hinliefert, damit er mal aufgebraucht wird und man sich für 100 Milliarden wieder was neues bestellen kann. Aber wir sind ja ein reiches Land.

17.02.2024

@Georg KR.

Wenn man Milch und Wasser vermischt erhält man was.... ???
Sie schreiben über etwas, von dessen Sie keine Ahnung haben.
Eine Diskussion über solch ein Thema können Sie gerne mit Ihren "Freunden" weiterführen, aber dass Sie
etwas über Demokratie oder Kriegsflüchtlingen verstanden haben, bezweifle ich sehr.
Darüber hinaus hoffe ich für Sie, das Sie nicht in solch eine Situation kommen!
Aber wahrscheinlich erhoffen Sie sich "Untergebene" und "Ihnen dankende Personen"
Sie haben wirklich verqwere Gedanken !

17.02.2024

@ Jochen H.
@Wolfgang L.

Solche Aussagen von Deutschen ? Staatsbürgern? wie von den zwei "Überherren" schockieren mich zutiefst.

17.02.2024

Sie sprechen in Rätseln, Verehrtester.

Dass sich viele Ukrainer im wehrpflichtigen Alter nach Deutschland davonmachten ist eine Tatsache.
Ebenso, dass die Amis ihre Unterstützung mindestens reduzieren wollen.

"Aber wahrscheinlich erhoffen Sie sich "Untergebene" und "Ihnen dankende Personen"

Was soll dieser Unsinn? Besuchen Sie mal einen Deutschkurs . . .

17.02.2024

@Georg KR.
Ehrlich, zu Ihnen und Ihren Konsorten, gesagt..
das Avatar-Bild passt nicht zu Ihren Kommentaren und "Deutsch" hatte ich als Leistungskurs vor ....
der Zeitraum interessiert Sie sowieso nicht. Wie so manches so einfach für Sie und ihre "Freunde" ist.
Empfehlen würde ich Ihnen übrigens ein paar Nächte der Besinnung.

17.02.2024

@Maria T.
Sie träumen – wachen Sie auf, um Himmels willen.
Was wollen Sie? Einen Weltkrieg? Ich glaube, Sie drehen langsam durch. Also bitte überlegen Sie einfach nochmal genau, was Sie da von sich geben.

17.02.2024

@Wolfgang L.
Wenn Sie denken, dass Putin mit seinen "Antworten" bei der Ukraine aufhört sind Sie aber sehr gutgläubig oder naiv.
Erzählen Sie doch bitte woher Sie ihre Angabe von "...Hundertausende wehrfähige Ukrainer ... " beziehen, die "... lieber unseren Sozialstaat genießen, statt für ihr Vaterland zu kämpfen".

Es ist unfassbar welcher Quark von manchen ohne Vergewisserung ob es stimmt oder nicht, weitergegeben wird.

Wenn ich einfach behaupten würde dass ich alle der Kommentieren Personen kennen würde und mindestens zwei davon Dreck am Stecken haben würden?

Könnte ich dann die Diskussion evtl. "gewinnen" oder sollte ich gleich Klein bei geben und Haus und Hof den Herren überlassen?

17.02.2024

>>Erzählen Sie doch bitte woher Sie ihre Angabe von "...Hundertausende wehrfähige Ukrainer ... " beziehen, die "... lieber unseren Sozialstaat genießen, statt für ihr Vaterland zu kämpfen".<<

"In Deutschland leben laut dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge derzeit fast 200 000 ukrainische Männer im sogenannten wehrfähigen Alter, das heißt zwischen 18 und 60 Jahren." (https://www.sueddeutsche.de/politik/ukraine-einberufung-deutschland-1.6325118)

Unfassbar, was der Deutsch-Leistungskursler für einen Quark verzapft...

17.02.2024

Robert M., gerade wollte ich Herrn Gerd R. antworten, aber ich sehe, Sie haben es mit Angabe einer Quelle bereits getan. (edit/mod/NUB 7.3).