Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Sozialhilfe: Spahn: Arbeitsverweigerer sollen kein Bürgergeld bekommen

Sozialhilfe
16.01.2024

Spahn: Arbeitsverweigerer sollen kein Bürgergeld bekommen

Unionsfraktionsvize Jens Spahn äußerte sich zu den verschärften Sanktionen beim Bürgergeld.
Foto: Helmut Fricke, dpa (Archivbild)

Der ehemalige Gesundheitsminister Jens Spahn kritisiert häufig das Bürgergeld. Nun will er Empfängern, die Arbeitsangebote ausschlagen, das Bürgergeld streichen.

Der ehemalige Bundesgesundheitsminister und heutige Fraktionsvize der Union, Jens Spahn, hat sich erneut kritisch über das Bürgergeld der Ampelregierung geäußert. In der Vergangenheit hatte Spahn schon harte Sanktionen für "Arbeitsverweigerer gefordert" und die Erhöhung des Bürgergeldes zu Beginn des Jahres 2024 kritisiert. Man würde damit nur Leute motivieren, nicht mehr zu arbeiten.

Nun hat Spahn in einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) die geplanten Sanktionen, die Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) kürzlich vorgestellt hatte und die vom Kabinett am Montag durchgewunken wurden, als zu lasch bezeichnet. Die Maßnahmen seien zwar ein Schritt in die richtige Richtung, aber genügten noch lange nicht, um Arbeitsverweigerer dazu zu bringen, Jobangebote anzunehmen.

Spahn: Bürgergeld sollte gestrichen werden

Spahn sagte dem RND: "Menschen, die arbeiten können und ein Jobangebot erhalten, dies aber nicht annehmen, sollten im Grunde kein Bürgergeld mehr bekommen." Man könne schließlich nicht erwarten, in diesem Fall von anderen finanziert zu werden. Auch einen möglichen Einspruch des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe sprach Spahn an. "Wenn hier eine generelle Streichung durch die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts nicht gedeckt ist, sollten wir eben die Verfassung ändern", sagte der Unionspolitiker. Auch aus den Reihen der CSU hatte es in letzter Zeit Forderungen nach härteren Strafen gegeben.

Bürgergeld-Streichung: Spahn wird scharf kritisiert

Die Kritik von Seiten der Regierungsparteien, aber auch von der Linkspartei, ließ nicht lange auf sich warten. Die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion, Katja Mast, nannte Spahns Vorschläge populistisch und planlos. Es gehe um Menschen und vor allem um Kinder. 

Auch Linken-Chefin Wissler kritisierte Spahns Streichungspläne. Der Nachrichtenagentur dpa gegenüber sprach sie von einem schockierenden Vorstoß Spahns, der wieder einmal zeige, "wie weit die CDU zu gehen bereit ist, um die Ärmsten unserer Gesellschaft zu schikanieren". Besorgt zeigte sie sich auch über den Vorschlag der Grundgesetzesänderung zugunsten des Vorschlags von Spahn. 

Die Chefin der IG-Metall, Christiane Benner, sprach von Symbolpolitik und erwähnte die "äußerst geringe Zahl radikaler Jobverweigerer", um die es in dem Vorschlag ginge. Arbeitsminister Hubertus Heil sprach vor einigen Tagen von einer sehr kleinen Gruppe, um die es hier gehe. Auch er wurde bereits – auch aus den eigenen Reihen – dafür kritisiert, dieses anscheinend geringe Problem so groß zu thematisieren.

Hubertus Heil hatte vorschlagen, hartnäckigen Arbeitsverweigerern maximal zwei Monate lang das Bürgergeld zu streichen, um sie dazu zu bewegen, Jobangebote anzunehmen. In dem entsprechenden Entwurf eines Haushaltsfinanzierungsgesetzes, das die dpa zitiert, heißt es wohl: "Die Möglichkeit der Arbeitsaufnahme muss tatsächlich und unmittelbar bestehen und willentlich verweigert werden". Jens Spahn gehen diese Strafen jedoch nicht weit genug.