Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Weltfrauentag: Niloofer Hamedi: Die Frau, die das iranische Regime das Fürchten lehrte

Weltfrauentag
07.03.2023

Niloofer Hamedi: Die Frau, die das iranische Regime das Fürchten lehrte

Weiter in Haft: Die Journalistin Niloofer Hamedi (links) – auf dem Bild mit einer Kollegin – hatte die weinenden Eltern von Mahsa Amini fotografiert und veröffentlicht.
Foto: Abaca, Salampix, dpa (Archivbild)

Die Journalistin Niloofer Hamedi ist seit Monaten im Gefängnis. Sie hatte mit einem Foto der weinenden Eltern von Mahsa Amini die Massenproteste im Iran befeuert.

Mit Niloofer Hamedi hatte das iranische Regime nicht gerechnet. Niemand achtete auf die Reporterin, als sie Mitte September ins Kasra-Krankenhaus der Hauptstadt Teheran ging. Hamedi hatte vom Fall der 22-jährigen Mahsa Amini gehört. Die Religionspolizei hatte Amini wegen eines Verstoßes gegen die Kopftuchpflicht festgenommen und schwer misshandelt. Kurz darauf starb sie im Kasra-Krankenhaus, und Niloofer Hamedi fotografierte Aminis weinende Eltern in einem Flur des Krankenhauses. Seitdem ist Hamedi im Gefängnis – und im Iran ist nichts mehr, wie es vorher war. 

Die 30-jährige Hamedi ist Journalistin bei Shargh („Der Osten“), einer Zeitung der iranischen Reformbewegung. Kurz vor Aminis Tod berichtete Hamedi über einen ähnlichen Fall, in dem eine Frau wegen eines angeblich nicht streng genug gebundenen Kopftuches bestraft worden war. Hamedi setzte sich in den vergangenen Jahren auch dafür ein, Frauen im Iran den Zugang zu Fußballstadien zu gewähren. Im Jahr 2018 forderte sie den Präsidenten des Weltfußballverbandes Fifa, Gianni Infantino, bei dessen Besuch in Teheran zu mehr Engagement auf. „Wir brauchen Garantien“, sagte Hamedi damals, nachdem 35 Frauen von der Polizei festgenommen worden waren, weil sie ein Fußballspiel anschauen wollten. Im vergangenen Jahr durften iranische Frauen erstmals ein Spiel von den Tribünen aus verfolgen. 

Hamedis Foto von Aminis weinenden Eltern löste Massenproteste aus

Nach ihrer Recherche im Kasra-Krankenhaus veröffentlichte Hamedi das Foto von Aminis verzweifelten Eltern auf Twitter. Innerhalb weniger Stunden versammelten sich Demonstranten, um gegen die Brutalität der Religionspolizei zu protestieren. Frauen verbrannten öffentlich ihre Kopftücher. Rasch weiteten sich die Proteste auf das ganze Land aus. Die Demonstranten nahmen bald das ganze theokratische System der Islamischen Republik ins Visier. „Tod dem Diktator“, riefen sie und meinten damit Revolutionsführer Ali Khamenei, den mächtigsten Mann im Land. Mehr als 500 Menschen sind bei Straßenschlachten seit September getötet worden, Zehntausende wurden festgenommen, vier Demonstranten wurden hingerichtet.

Hamedi wurde sechs Tage nach Veröffentlichung ihres Fotos festgenommen. Der Geheimdienst stürmte ihre Wohnung, nahm sie fest. Die Journalistin wurde im berüchtigten Evin-Gefängnis von Teheran inhaftiert. Was ihr genau vorgeworfen wird, ist unbekannt. Der Geheimdienst erklärte über die Staatsmedien, Hamedi habe im Auftrag des amerikanischen Geheimdienstes CIA und des israelischen Mossad gehandelt und sich nur als Journalistin ausgegeben, um sich Zutritt zum Kasra-Krankenhaus zu verschaffen. Die iranische Regierung hat inzwischen Dutzende von Journalisten wegen der Demonstrationen ins Gefängnis gesteckt. 

Mahsa Amini gilt weltweit als Gesicht des Widerstandes gegen das iranische Regime. Sie war im September 2022 nach Misshandlungen gestorben.
Foto: Paul Zinken, dpa

Die Familien inhaftierter Journalisten im Iran werden nach Angaben der amerikanischen Presserechts-Organisation CPJ von den Behörden gezwungen, zum Schicksal ihrer Angehörigen zu schweigen. Medien wie Shargh müssen demnach Artikel von Reportern wie Hamedi aus ihren Archiven löschen: Das Regime will, dass die Welt die unbequemen Journalisten vergisst. Als die iranische Führung im Februar eine Amnestie für Häftlinge verkündete, hoffte Hamedis Ehemann Ajorlou darauf, dass auch seine Frau freikommen würde. Doch Hamedi blieb in Haft. Ajorlou, der ebenfalls Journalist ist, wurde inzwischen von seinem Arbeitgeber, der staatlichen Nachrichtenagentur Irna, entlassen. 

Lesen Sie dazu auch

Niloofer Hamedi ist in der Haft zu einer Symbolfigur des Widerstandes gegen das Mullah-Regime geworden. Auf dem roten Teppich der Berlinale hielten Teilnehmer des Filmfestivals bis vor kurzem Bilder von Hamedi und Mohammadi in die Höhe und riefen die Parole der Demonstranten: „Frauen, Leben, Freiheit.“ 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.