Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Reise
  3. Fernweh-Rezepte: Rezept, Song, Sehnsucht: Hungrig auf die Welt? Ab nach Bangkok

Fernweh-Rezepte
25.11.2020

Rezept, Song, Sehnsucht: Hungrig auf die Welt? Ab nach Bangkok

Einkaufen und Boot fahren: Der schwimmende Markt in Bangkok.
Foto: AdobeStock

Wenn man schon nicht in die Welt reisen kann, dann holen wir sie uns nach Hause. Unser Fernweh-Rezept: Satay Gai, Hähnchenspieße mit Erdnusssauce.

In unserer neuen Serie „Hungrig auf die Welt“ wollen wir Ihr Fernweh füttern. Jede Woche ein schöner Reisemoment, ein Rezept, ein Soundtrack – für einen schönen Abend. Oder eine etwas andere Pause im Homeoffice. Aber kosten Sie selbst...

Vorfreude

Das tun wir, wenn wir wieder hinkommen: unbedingt mit den öffentlichen Nahverkehrsbooten auf dem Fluß Chao Praya, der Lebensader Bangkoks, tuckern. Beim Blumenmarkt aussteigen und in Bergen von bunten Orchideen schwelgen. Und am Abend in der Sky-Bar Vertigo teure Cocktails bei atemberaubender Aussicht trinken.


Satay-Spieße mit Erdnuss-Sauce
Foto: AdobeStock

Das Rezept für "Satay Gai"

Zutaten für ca. 12 Spieße: 2 Hähnchenkeulen, 2 EL Fischsauce, für die Paste: 5 Pfefferkörner, 1 Knoblauchzehe, 1 Stängel Zitronengras, ½ Bund Koriander (5 EL), 1 große Prise Salz, 1TL Kurkumapulver (oder frisch gehackte Wurzel), 1 TL Palm- oder Kokosblütenzucker, 2EL Sonnenblumenöl. Für die Erdnusssauce: 80 g Erdnüsse, 200 ml Kokosmilch, 1 TL rote Currypaste, 1 Pandanblatt, 4 Kaffirlimettenblätter, 1 El Fischsauce, 1TL Kokosblütenzucker, 1EL Ketjab Manis (süße Sojasauce).

So geht’s: Die Hähnchenkeulen entbeinen und das Fleisch in 2 bis 3 Zentimeter große Würfel schneiden. Alternativ kann auch Hähnchenbrust genommen werden. Die Hähnchenstücke mit der Fischsauce beträufeln und einige Minuten marinieren. Für die Paste den Pfeffer im Mörser fein mahlen. Den Knoblauch schälen, grob hacken und hinzugeben. Vom Zitronengras den Wurzelansatz, das trockene obere Ende und und die trockene äußerste Schicht entfernen. Das Zitronengras sehr fein schneiden. Den Koriander samt Stil hacken. Alle Zutaten mit dem Salz, dem Kurkumapulver, dem Palm- oder Kokosblütenzucker im Mörser zu einer feinen Paste zerstoßen. Dabei nach und nach das Öl dazugeben. Die Hähnchenstücke mit der Paste einreiben und nach Möglichkeit einige Stunden marinieren, mindestens jedoch 30 Minuten. Je drei Hähnchenstücke auf einen Holzspieß stecken und auf dem Grill oder in der Pfanne in Öl etwa zwei Minuten knusprig garen.

Für die Erdnusssauce die Erdnüsse im Mörser zu einem Brei zerstoßen. Ein Drittel der Kokosmilch in einem Topf erhitzen. Die Currypaste hinzugeben und langsam zu einer öligen, dicken Konsistenz kochen. Die zerstoßenen Erdnüsse hinzugeben und mit der restlichen Kokosmilch aufgießen. Das Pandanblatt und die Kaffirlimettenblätter darin mitkochen; sie werden später wieder entfernt. Die Sauce, ohne zu rühren, etwa 10 Minuten sanft köcheln lassen. Eventuell muss noch etwas Kokosmilch nachgegossen werden. Mit Fischsauce, Kokosblütenzucker und Ketjab Manis abschmecken.

Das Rezept stammt aus dem Buch: Ben Kindler: Bangkok, Original Streetfood. atVerlag; 239 Seiten; 29,90 Euro.

Der Soundtrack

Was sonst: „One Night in Bangkok“ von Murry Head aus dem Musical Chess. Wenn es sehr romantisch sein soll: der Soundtrack zum Film Anna und der König.

Murry Head im offiziellen YouTube-Video zum Musical Chess.

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.