Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Reise
  3. Krank im Urlaub: Ohne Schutz kann das teuer werden

Reise
03.08.2023

Krank im Urlaub: Ohne Schutz kann das teuer werden

Krank im Hotelzimmer liegen: Das kann einem den Urlaub gründlich vermiesen.
Foto: Jens Kalaene, picture alliance/ dpa (Symbolbild)

Im Urlaub krank zu werden ist ärgerlich. Wenn das dann auch noch im Ausland passiert, kann es ohne Versicherungsschutz teuer werden.

Im Urlaub krank zu werden oder sich zu verletzen, ist immer ärgerlich. Passiert das jedoch im Ausland, können Unfall oder Krankheit darüberhinaus noch weitere Sorgen bereiten. Oftmals besteht im Ausland mit der normalen gesetzlichen Krankenversicherung nämlich kein oder nur lückenhafter Schutz.

Passiert dann etwas, kann es schnell teuer werden - laut Finanztip auch schon bei Kleinigkeiten. Daher rät der Geldratgeber Urlauberinnen und Urlaubern, die ins Ausland reisen, - auch innerhalb der EU - zu einer Auslandskrankenversicherung.

Welche Kosten übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung im Ausland?

Bei einer akuten Erkrankung oder einem Unfall im Ausland, kommt die gesetzliche Krankenkasse laut der Verbraucherzentrale in einem gewissen Rahmen für Behandlungen sowohl in den EU-Mitgliedsländern als auch in Ländern auf, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht. Die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland führt auf ihrer Website eine Übersicht über die entsprechenden Länder.

Video: ProSieben

Beim Arzt oder in der Klinik müssen Patientinnen oder Patienten für eine Behandlung ihre Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) sowie ihren Personalausweis vorlegen. Übernommen werden dann die Kosten für alle Leistungen, die auch einer gesetzlich versicherten Person in dem entsprechenden Urlaubsland zustehen würden. Laut Finanztip ist das aber "oft nicht allzu viel", weshalb viele Privatbehandlungen angeboten werden, die nicht übernommen werden. Reisende bleiben dann häufig auf den Kosten für Arztbesuche, den Aufenthalt im Krankenhaus oder für Medikamente sitzen. Und das kann teuer werden.

Selbstbehalte und Zuzahlungen müssen zudem aus der eigenen Tasche gezahlt werden. Und in einem Land ohne Sozialversicherungsabkommen, wie zum Beispiel den USA oder Thailand, werden die Behandlungskosten gar nicht von der Krankenkasse erstattet.

Krank im Urlaub: Wie sollte man sich vorbereiten?

Wer einen Urlaub im Ausland plant, sollte sich auch auf den Krankheitsfall vorbereiten, denn passieren kann immer etwas. Dafür rät die Verbraucherzentrale zu einer zusätzlichen Auslandsreisekrankenversicherung, die die Lücken des gesetzlichen Versicherungsschutzes abdeckt.

Lesen Sie dazu auch

Zu den Leistungen zählt beispielsweise die Kostenübernahme für einen möglicherweise nötigen Rücktransport. Die Kosten werden von der gesetzlichen Krankenkasse nämlich nicht getragen, können aber schnell in die Tausenden steigen. Laut der Verbraucherzentrale gehört dieser Versicherungsschutz "deshalb in jedem Fall mit ins Reisegepäck" und ist dabei noch nicht einmal besonders teuer.

Eine gute Auslandsreisekrankenversicherung für kurze Urlaubsreisen kostet laut Finanztip zwischen 10 und 20 Euro im Jahr. Wer allerdings länger als acht bis zehn Wochen am Stück im Ausland ist, benötigt einen Vertrag für Langzeitreisen.

Auch der ADAC sieht eine Auslandskrankenversicherung generell als empfohlen an. Aber Reisende sollten sich zudem schon vorab über die medizinische Versorgung am Urlaubsort informieren. So kann im Notfall schnell reagiert werden, wenn die Mittel in der Reiseapotheke nicht mehr ausreichen.

Übrigens: Wer im Urlaub krank wird, fragt sich wahrscheinlich auch, ob man die verlorenen Tage zurückbekommt. Und ja, grundsätzlich verfallen die Urlaubstage nicht einfach, sondern können wieder auf den Jahresurlaub angerechnet werden, wenn der Arbeitgeber entsprechend rechtzeitig informiert wird und ein ärztliches Attest vorliegt.