Newsticker

Spahn: Bisher wurden rund 300 Corona-Infektionen über die App gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Baustelle in der Fuggerstraße: Stadt will mehr informieren

Schwabmünchen

28.01.2020

Baustelle in der Fuggerstraße: Stadt will mehr informieren

Bald beginnen wieder Bauarbeiten in der Fuggerstraße in Schwabmünchen. Das Zentrum soll schöner werden. In Sachen Informationspolitik geht die Stadt aber diesmal in Offensive und informiert die Bürger und EInzelhändler bei einem Treffen und im Internet.

Es gibt Antworten auf Fragen zu den bald beginnenden Bauarbeiten in der Fuggerstraße. Was in den insgesamt fünf Bauabschnitten ab März alles erledigt werden soll.

Nachdem die Stadt Schwabmünchen von mehreren Einzelhändlern kritisiert worden war, weil die Kommunikation in Sachen Baustelle in der Fuggerstraße in der Vorweihnachtszeit nicht wirklich klappte, zieht sie nun Konsequenzen und geht in die Offensive.

Baustelle in der Fuggerstraße: Newsletter informiert

Neben einer Infoveranstaltung für die Einzelhändler ist nun auch eine für die Bürger geplant, und zwar am Mittwoch 5. Februar, im Pfarrzentrum. Zudem gibt es eine neue Facebookgruppe. Unter „Stadt Schwabmünchen“ gibt es Neuigkeiten über geplante Bauarbeiten, Bürger können direkt mit den Verantwortlichen in Kontakt treten oder einfach nur ihre Meinung kundtun. Auch ein „Baustellen-Newsletter“ kann auf der städtischen Internetseite abonniert werden.

Ab März stehen wieder Bauarbeiten in der Innenstadt in Schwabmünchen an

Bereits ab März stehen neue Bauarbeiten in der Innenstadt an. Sie werden bis Jahresende dauern. „Das Ergebnis wird eine höhere Attraktivität und Lebensqualität in Schwabmünchen sein. Es wird für uns alle schöner werden“, verspricht Stadtbaumeister Stefan Michelfeit. Durch die Umgestaltung wird der Straßenraum der Fuggerstraße weitläufiger und großzügiger sein. Das Konzept sieht die bauliche Angleichung an die bereits umgestaltete Luitpoldstraße vor: Die Fahrbahn wird schmäler, die Gehwege werden breiter und alles zusammen wird ein bisschen hübscher.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die vorgesehenen Bauarbeiten werden voraussichtlich am Montag, 2. März, beginnen, wenn es das Wetter zulässt. Die Bauabschnitte werden sich bis Dezember hinziehen. Mit Rücksicht auf die jährlichen Märkte und Veranstaltungen wie Stadtfest oder Michaeli-Jahrmarkt startet die Baustelle im Südabschnitt am Schöffel-Gebäude. Geplant sind insgesamt fünf Bauabschnitte. Nachdem Gas- und Wasserleitungen bereits erneuert wurden, stehen nun die klassischen Straßenbauarbeiten bevor. Die Randpflastersteine für die neuen Gehwege werden gesetzt und der Frostschutzkies in die Fahrbahn eingebracht.

Wegen der Baustelle ist die Straße zeitweise für Autos gesperrt

Die Geschäfte in der Fuggerstraße sollen laut Stadt immer durchgängig fußläufig erreichbar sein. Autos werden zeitweise nicht immer das Zentrum passieren können. Zum Beispiel dann nicht, wenn der neue Straßenbelag trocknen muss. „Das sind dann mal ein oder zwei Tage. Die Baustelle ist natürlich mit gewissen Einschränkungen verbunden“, so Michelfeit. Die Fuggerstraße soll aber immer von 17 bis 7 Uhr befahrbar sein, um den Anlieferverkehr für die Einzelhändler zu ermöglichen.

Die wechselnde Verkehrssituation für Anlieger, Kunden und Lieferanten soll durch eine zusätzliche Beschilderung deutlich erkennbar sein. Über den Informationsservice der Stadt werden veränderte Bedingungen in der Regel wöchentlich aktualisiert, verspricht die Stadt.

Informationen rund um die Neugestaltung gibt es auf der Internetseite der Stadt, im Baustellen-Newsletter (unter „Newsletter+ Feeds“) und in der Facebookgruppe „Stadt Schwabmünchen“ mit dauerhaften Updates.

Die Schwabmünchner haben zudem die Möglichkeit, am Mittwoch, 5. Februar, ab 18.30 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) an einer Bürgerinformation im Pfarrzentrum am Schrannenplatz teilzunehmen und ihre Fragen persönlich an die Verantwortlichen zu stellen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren