Newsticker
Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Armin Laschets Vorstoß für einen "Brücken-Lockdown"
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Bobinger Schaufenster-Krippe verbindet Tradition und Leidenschaft

Bobingen

27.11.2020

Bobinger Schaufenster-Krippe verbindet Tradition und Leidenschaft

Am Rathaus wird in einem Schaukasten eine Krippe aufgebaut, die entsprechend der biblischen Geschichte in den kommenden Wochen ergänzt wird.
Foto: Pressestelle Gürpinar

Plus Die Stadt Bobingen wird die alljährliche Guckkastenkrippe hinter dem Schaufenster am Treppenaufgang des Rathauses aufbauen. Das ist geplant.

Die Geschichte der Rathauskrippe begann im Spätherbst 1983. Nur wenige Wochen vor dem Christkindlmarkt wurde in der Stadtverwaltung die Idee geboren, das weihnachtliche Angebot des Gewerbevereins auf dem Rathausplatz mit einem traditionellen Krippenmotiv im Rathaus zu bereichern.

Auf Initiative von Karl John, ehemaliger Hauptamtsleiter der Stadt Bobingen, wurde die Krippe weiter ausgebaut, und die Stadtverwaltung kaufte 1989 eigene Figuren. Der damalige Amtsbote Konrad Bobinger, ein Krippenbauer aus Leidenschaft, ergänzte die Bauten harmonisch.

Zauber der Weihnachtsbotschaft in Bobingen durch die Krippe

Auch in diesem Jahr wird Stadtarchivar Wolfgang Bobinger die Krippe am Fenster rechts vor dem Rathauseingang aufbauen und damit die Tradition und Leidenschaft seines verstorbenen Vaters Konrad Bobinger aufrechterhalten. Was eine schöne und traditionelle Krippe ausmacht, das hat Konrad Bobinger schon als kleiner Bub von seinem Vater gelernt: Die Krippe muss eine Geschichte erzählen. Vielmehr noch: Sie muss den Zauber der Weihnachtsbotschaft, das Weihnachtsgeheimnis, für große und kleine Betrachter erlebbar machen.

Die Krippendarstellung im Rathaus beginnt traditionell mit der Szene der Herbergssuche. Erst zu Weihnachten kommt dann die kleine Futterkrippe in die Mitte. Sorgfältig bettet Wolfgang Bobinger kurz vor dem 24. Dezember das Jesuskind hinein, stellt Maria und Josef dazu und bringt die Engel am Krippenstall über der Geburtsszene an.

Bobinger Rathauskrippe erwartet eine orientalische Karawane

Weil einst ein Stern den Waisen aus dem Morgenland den Weg nach Bethlehem wies, trifft zum 6. Januar eine orientalische Karawane in der Rathauskrippe ein. Die Heiligen Drei Könige kommen im prächtigen Ornat, ihre Kamele sind voll beladen mit Proviant und den Geschenken für den kleinen Gottessohn: Gold, Weihrauch, Myrre. Die Guckkastenkrippe kann zwischen dem ersten Advent und dem Dreikönigstag zu jeder Tageszeit bestaunt werden - auch dann, wenn das Rathaus nicht geöffnet hat.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren