Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Corona-Fall in Bobinger Asylheim: Über 50 Menschen müssen getestet werden

Bobingen

11.05.2020

Corona-Fall in Bobinger Asylheim: Über 50 Menschen müssen getestet werden

Mehr als 50 Menschen müssen getestet werden, nachdem sich ein Bewohner einer Bobinger Unterkunft für Asylbewerber mit dem Coronavirus angesteckt hatte.
Bild: Britta Pedersen, dpa (Symbolbild)

Plus Ein Bewohner einer Bobinger Asylunterkunft ist mit dem Coronavirus infiziert - die Stadt hat schnell reagiert. Welche Maßnahmen jetzt ergriffen werden.

In einer Unterkunft für Asylbewerber in Bobingen hat sich ein Bewohner mit dem Coronavirus angesteckt. Das Gesundheitsamt hat zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Am vergangenen Freitagabend ging die Meldung über den positiven Befund in der Unterkunft in der Peter-Henlein-Straße im Gesundheitsamt ein, am Samstag wurde die Regierung von Schwaben als Betreiber der Einrichtung und die anwesenden Mitbewohner informiert. Seitdem sind die Mitarbeiter des Gesundheitsamts im Einsatz, um die Maßnahmen zu koordinieren, heißt es vom Landratsamt.

 

Corona-Fall in Bobinger Asylheim: Über 50 Menschen müssen getestet werden

Corona-Infizierter wird im Isolierbereich in Bobinger Asylheim untergebracht

Die betroffene Person zeige bislang keine typischen Symptome einer Erkrankung. Sie wurde mit ihrer Familie, getrennt von den anderen Bewohnern, in einem Isolierbereich innerhalb der Unterkunft untergebracht, teilt die Regierung von Schwaben mit. Um zu verhindern, dass sich noch weitere Menschen anstecken, wurden weitreichende Kontaktverbote ausgesprochen. Die Bewohner dürfen keinen Kontakt mit Menschen außerhalb der Einrichtung mehr haben. Zudem müssen sie auch innerhalb der Einrichtung Abstand voneinander halten. Unterhaltungen und Treffen auf dem Hof sind untersagt. Ein Sicherheitsdienst passt auf, dass die Maßnahmen eingehalten werden.

Nun werden zahlreiche Menschen auf das Virus getestet. Die Regierung von Schwaben gibt die Bewohnerzahl mit derzeit 43 an, hinzu kommen die Heimleitung, Mitarbeiter des Hausmeisterdienstes und der Verwaltung. Getestet werden alle denkbaren Kontaktpersonen. Wie viele Menschen das letztlich sein werden, müssen die laufenden Ermittlungen zeigen, teilt das Landratsamt mit.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren