Newsticker

Länder wollen an Weihnachten und Silvester Treffen von bis zu zehn Menschen erlauben
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Gewerkschaft warnt vor massivem Stellenabbau bei Amazon in Graben

Landkreis Augsburg

19.11.2020

Gewerkschaft warnt vor massivem Stellenabbau bei Amazon in Graben

Der Online-Versandriese Amazon könnte am Standort in Graben zahlreiche Stellen abbauen, befürchtet die Gewerkschaft Verdi.
Bild: Marcus Merk (Archivbild)

Plus Im Logistikzentrum von Amazon in Graben sollen Roboter bei der Paketabfertigung helfen. Dadurch könnten zwei Drittel der Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren.

Die Gewerkschaft Verdi befürchtet einen massiven Stellenabbau bei Amazon in Graben. Grund dafür ist die Einführung eines Roboter-Systems, das künftig bei der Abfertigung der Bestellungen helfen soll. 150 Millionen Euro investiert der Versandriese nach eigenen Angaben in den Ausbau. Zwar sprach der Konzern bei der Bekanntgabe im Sommer noch von einem langfristigen Wachstum der Stammbelegschaft. Doch Verdi befürchtet nun genau das Gegenteil.

Die ständige technologische Modernisierung, die einst als Maßnahme zur Standortsicherung beworben wurde, werde den Beschäftigten nun zum Verhängnis, teilt die Gewerkschaft schriftlich mit. Demnach könnte die Stammbelegschaft von rund 1800 Mitarbeitern langfristig um rund zwei Drittel schrumpfen.

Amazon verhandelt seit Mai mit dem Betriebsrat über einen Sozialplan

„Auch die versprochene Erweiterung der Bandbreite an Arbeitsplätzen geht zulasten der langjährig Beschäftigten“, sagt Sylwia Lech, Gewerkschaftssekretärin für den Bereich Handel im Bezirk Augsburg. Mit den aktuellen Verhandlungen zum Sozialplan bevorzuge Amazon eher den Austausch und die Verringerung als die Weiterbildung der Beschäftigten.

Der Versandriese verhandelt seit Mai mit dem Betriebsrat über einen Sozialplan. Eine solche Vereinbarung wird getroffen, wenn ein Unternehmen größere Änderungen plant wie beispielsweise eine Betriebsverlegung oder Restrukturierung. Der Sozialplan soll wirtschaftliche Nachteile der Arbeitnehmer ausgleichen oder mildern. Nach Angaben von Amazon sind die Verhandlungen in den letzten Zügen.

Blick in das Amazon-Logistikzentrum – noch vor Corona.
Bild: Uwe Bolten (Archivfoto)

Doch Gewerkschafterin Sylwia Lech sagt: „Normalerweise wird ein Sozialplan erst erstellt, wenn die Betriebsänderung zeitnah ansteht und klar ist, wie viele Mitarbeiter betroffen sind. So weit im Voraus würden Unternehmen nur verhandeln, wenn sie Abfindungssummen niedrig halten und sich kostengünstig der Beschäftigten entledigen wollen.“

Graben: Ab Herbst 2021 sollen bei Amazon Roboter im Einsatz sein

Amazon zufolge soll der Ausbau des Logistikzentrums in Graben im Herbst nächsten Jahres abgeschlossen sein. Dann kommen auch die Roboter zum Einsatz - mit Folgen für die Mitarbeiter. Bisher laufen sie rund zwölf Kilometer am Tag durch die Lagerhalle, um bestellte Artikel, die dort nach dem Chaosprinzip verteilt sind, versandfertig zu machen. Mit dem Roboter-System müssen sie die Artikel nicht mehr einsammeln, sondern die Regale kommen per Transportroboter zu ihnen.

Optisch ähneln die Gefährte kleinen Rasenmäher-Robotern. Sie fahren unter die Regale, heben diese an und fahren sie zum Mitarbeiter. Amazon zufolge könnten statt der bislang 100.000 künftig bis zu 300.000 Pakete täglich das Logistikzentrum in Graben verlassen.

Amazon weist Vorwürfe seitens Verdi zurück

Den Vorwurf, mit dem Robotik-System langfristig Stellen abzubauen, weist Amazon klar zurück: „Diese Behauptungen entsprechen nicht der Wahrheit. Es handelt sich um eine unverantwortliche Panikmache“, teilt Ernst Schäffler, Standortleiter des Logistikzentrums in Graben, schriftlich mit. „Die Investitionen in die neue Technologie stellen ein klares Bekenntnis zum Standort Graben dar und tragen in starkem Maße zur Absicherung der Arbeitsplätze von Amazon bei.“

In Vorbereitung auf die Einführung des Roboter-Systems sei bereits eine zusätzliche Nachtschicht eingeführt worden, heißt es von- seiten des Unternehmens. Allein diese Ausweitung zeige, dass die Anzahl an Arbeitsplätzen weiterhin benötigt werde. Auch an anderen Standorten, an denen bereits Roboter im Einsatz sind, seien bis zu 1800 Mitarbeiter beschäftigt.

Der Betriebsrat wollte sich auch nach mehrmaligen Anfragen nicht zu den Vorwürfen seitens der Gewerkschaft äußern.

Gewerkschaft kritisiert die Lohnsituation beim Versandhändler

Als Amazon im Sommer den Ausbau des Standorts in Graben bekannt gab, war noch von einem möglichen Wachstum der Stammbelegschaft um rund 250 Mitarbeiter die Rede. Gerade in der technischen Abteilung werde Personal gebraucht, hieß es damals. Aktuelle Angaben dazu macht der Versandriese nicht.

Doch Gewerkschafterin Lech bezweifelt das, gerade mit Blick auf die laufenden Verhandlungen zum Sozialplan. Ihrer Auffassung nach ließe sich die Umstrukturierung des Betriebs humaner gestalten. So hätte Amazon von Anfang an mit offenen Karten spielen können, den Mitarbeitern Umschulungen oder einen Wechsel an das Verteilzentrum nach Gersthofen anbieten, wie sie sagt.

Neben der Befürchtung, dass am Standort Graben langfristig Stellen abgebaut werden, kritisiert die Gewerkschaft seit Längerem die Lohnsituation. „Der Online-Riese zahlt nach wie vor seinen Beschäftigten keine angemessenen Löhne in Form eines Tariflohns“, sagt Lech. Der Konzern sei der große Gewinner der Corona-Pandemie, doch davon würden die Beschäftigten nichts zu spüren bekommen.

Erst Mitte Oktober erfolgte ein Aufruf zu zweitägigem Streik bei Amazon

Erst Mitte Oktober hatte die Gewerkschaft zu einem zweitägigen Streik an mehreren Amazon-Standorten in Deutschland aufgerufen. Auch in Graben legten 300 Mitarbeiter ihre Arbeit nieder. Neben einem Tarifvertrag forderten sie die Wiedereinführung von zwei Euro mehr Stundenlohn, die die Angestellten zu Beginn der Corona-Krise erhielten. Im Juni stellte Amazon die zusätzliche Zahlung wieder ein.

Der Versandriese verweist dagegen darauf, dass das Lohnpaket im Vergleich mit anderen Arbeitgebern in der Region bestehe. Demnach liegt der Einstiegsbasislohn in Graben bei 12,12 Euro brutto in der Stunde. Logistikmitarbeiter in Vollzeit hätten im Juni einen Bonus von 500 Euro erhalten. Zudem sei ein Weihnachtsgeld von 400 Euro an Mitarbeiter mit sechsmonatiger Betriebszugehörigkeit geplant.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren