Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Leiterin verärgert: Vhs-Kurse im Landkreis fallen wegen Corona aus

Landkreis Augsburg

04.12.2020

Leiterin verärgert: Vhs-Kurse im Landkreis fallen wegen Corona aus

Wegen der verschärften Corona-Einschränkungen dürfen die Integrationskurse der Volkshochschulen im Augsburger Land nicht mehr stattfinden. Für die Leiterin der Vhs Augsburger Land Christa Steinhart ist das nicht nachvollziehbar.
Bild: Ute Krogull (Symbolfoto)

Plus Wegen der verschärften Corona-Regeln dürfen keine Präsenzkurse im Landkreis Augsburg stattfinden. Die Leiterin der Vhs kritisiert die Maßnahme.

Wegen der verschärften Corona-Regeln dürfen die Volkshochschulen im Landkreis Augsburg keine Präsenzkurse mehr anbieten. Das ist nicht nur für Teilnehmer ärgerlich. Auch Christa Steinhart, Leiterin der Vhs Augsburger Land, ist darüber wenig begeistert. „Gerade jetzt wären die Angebote und das soziale Miteinander unter sicheren Bedingungen wichtig“, sagt sie.

Im November hatten die Volkshochschulen noch geöffnet. In den Kursen herrschte Maskenpflicht, die Teilnehmerzahl war den Abstandsregeln entsprechend begrenzt. „Wir hatten ein strenges Hygienekonzept, das sehr gut funktioniert hat“, betont Steinhart. Bis auf vereinzelte Ausnahmen seien keine Ansteckungen in den Vhs-Kursen gemeldet worden.

Integrationskurse für Geflüchtete fallen ebenfalls aus

Trotzdem müssen die 900 Kurse, die ab September auf dem Programm standen, ausfallen. Im Vergleich zu einem normalen Semester mit rund 1500 Kursen und bis zu 15.000 Teilnehmern war das Angebot bereits reduziert. So wurden Gesundheitskurse oder Sportangebote sicherheitshalber ausgesetzt. Doch jetzt geht bis 20. Dezember nichts mehr.

Zum Ärger der Volkshochschule müssen derzeit alle Präsenzkurse ausfallen.
Bild: Sarah Wenger (Symbolbild)

Von der Regel ausgenommen sind lediglich Kurse, die der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung dienen. Doch davon werden im Landkreis Augsburg kaum welche angeboten. „Wir haben vereinzelte Sprachkurse in diesem Bereich, die weiterhin online stattfinden“, sagt Steinhart.

Worüber sich die Leiterin der Vhs Augsburger Land am meisten ärgert: Auch Integrationskurse für Geflüchtete müssen coronabedingt ausfallen. Nach Angaben von Annette Burkart-Sodonougbo, die für den Integrationsbereich der Vhs verantwortlich ist, wurden Integrationskurse in Meitingen, Schwabmünchen, Zusmarshausen, Gersthofen, Königsbrunn und Neusäß angeboten. Doch auch für die rund 120 Teilnehmer heißt es jetzt warten.

„Die Auswirkungen haben sich bereits während des Lockdowns im Frühjahr gezeigt“, sagt Vhs-Leiterin Christa Steinhart. Denn längere Unterbrechungen würden die Kursteilnehmer in ihrem Lernerfolg deutlich zurückwerfen.

In der Stadt Augsburg dürfen Integrationskurse weiter stattfinden

Dabei seien die Integrationskurse von wesentlicher Bedeutung zur ersten Orientierung in Deutschland und folglich auch für die schulische und berufliche Entwicklung hierzulande. „Besonders im Bereich der Integrationskurse sehen wir die behördliche Verordnung äußerst kritisch und als eine große Benachteiligung für die Lernenden“, sagt Steinhart.

Die Teilnehmer würden oft nur über eine unzureichende mediale Ausstattung verfügen, weshalb Online-Kurse kaum möglich seien. Die familiären und häuslichen Verhältnisse würden ein konzentriertes Lernen zusätzlich erschweren, teilt Burkart-Sodonougbo mit.

Für Verwirrung bei den Verantwortlichen hatte außerdem eine Allgemeinverfügung der Stadt Augsburg gesorgt, die die Integrationskurse anders als der Landkreis erlaubte. Bis vor kurzem hieß es auf der Homepage der Augsburger Volkshochschule noch, die Durchführung von Präsenzveranstaltungen sei aktuell untersagt. Staatlich anerkannte Integrationskurse, berufsbezogene Deutschkurse, Maßnahmen der Jobcenter sowie Prüfungen seien davon allerdings ausgenommen. Doch das änderte sich am Donnerstag. Nun müssen diese Angebote auch an der VHS Augsburg ausfallen.

Kursleitern der Volkshochschulen bricht das Einkommen weg

„Es ist völlig unverständlich, dass die Integrationskurse nicht stattfinden dürfen“, sagt die Leiterin der Vhs Augsburg Land. Dieses Durcheinander sei inakzeptabel und verärgere Teilnehmer wie Kursleiter. Es sei insgesamt nur noch schwer zu vermitteln, weshalb die Angebote trotz strenger Hygieneauflagen nicht mehr stattfinden. „Wir hangeln uns von Verordnung zu Verordnung und wissen auch nicht, ob es nach Weihnachten weitergeht“, betont Steinhart. Man könne keine Stabilität mehr gewährleisten.

Den Kursleitern, die als freie Mitarbeiter tätig sind, breche das Einkommen weg. „Für sie sind wir ein unsicherer Auftraggeber geworden“, sagt Steinhart. Es werde künftig schwieriger, Kursleiter zu finden. Die über Jahre gewachsenen Strukturen der Volkshochschulen im Landkreis würden zunehmend fragiler. Auch die Suche nach geeigneten Räumen werde durch die Corona-Krise erschwert. Denn viele kommunale Einrichtungen wie Schulen, Bürgersäle oder Vereinsräume würden nicht mehr zur Verfügung gestellt.

Lesen Sie hierzu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren