Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Königsbrunn/Augsburg: Der Ilsesee: Ein Idyll mit Müllfehler

Königsbrunn/Augsburg
30.05.2024

Der Ilsesee: Ein Idyll mit Müllfehler

Der Ilsesee liegt auf Augsburger Flur, wurde aber von der Stadt Königsbrunn gekauft. Die ist jetzt für die Müllentsorgung auf dem Süd- und Westufer zuständig.
Foto: ABOUT US

Der Königsbrunner Ilsesee ist ein beliebtes Badeziel. Liegewiese, Grillgelegenheiten, schöner Kiosk mit Biergarten, Parkmöglichkeiten. Alles vorhanden. Und doch kommt jedes Jahr ein bekanntes Problem zurück: der Müll.

Kaum ist das erste wirklich schöne Wochenende mit sommerlichen Temperaturen ins Augsburger Land gezogen, tummeln sich am Ilsesee die Badegäste. Dabei kommen die Liegewiesen regelmäßig an ihre Kapazitätsgrenzen. Doch nicht nur die. Auch die Mülleimer können dann die Flut der Abfälle kaum noch fassen. Neu ist das Problem nicht. Es kehrt jedes Jahr wieder. Zwar wurde mittlerweile einiges unternommen, um der Plage Herr zu werden, aber auch in diesem Jahr gab es wieder Beschwerden. Diese gehen meist bei der Stadt Königsbrunn ein. Nicht immer ganz zurecht. Denn der Ilsesee ist ein Sonderfall. Gefühlt gehört er immer schon zu Königsbrunn. Tatsächlich liegt er aber auf Augsburger Flur. Vor ein paar Jahren hat die Stadt Königsbrunn den See gekauft. Seither ist Königsbrunn für das Süd- und Westufer zuständig. Das Ostufer liegt weiterhin in der Zuständigkeit der Stadt Augsburg. Und gerade hier liege das Hauptproblem, erklärt Anke Maresch, Pressesprecherin der Stadt Königsbrunn. Während Königsbrunn mit dem Kioskbetreiber am See eine Vereinbarung zur Müllentsorgung am Wochenende getroffen habe, werde der Bereich des Grillplatzes am Ostufer, für den die Stadt Augsburg zuständig sei, am Wochenende nicht gereinigt. So gebe es dort regelmäßig Beschwerden wegen der starken Verunreinigungen.

Auf Königsbrunner Seite laufe die Entsorgung recht gut

Bereits mehrfach wurde die Müllentsorgung am beliebten Badesee diskutiert. So wurden zum Beispiel größere, 120 Liter fassende, Mülleimer besorgt. Zudem wurden mehr davon aufgestellt. Dazu kam, dass die am See lebenden Wasservögel das Problem dadurch verschärften, dass sie auf Futtersuche den Müll auf größere Bereiche verteilten. Deswegen wurden verschließbare Behältnisse aufgestellt. Das brachte Entspannung. Allerdings hilft das nicht, wenn am Wochenende die Mülleimer voll sind und die Menschen einfach ihren Abfall daneben ablegen. Über die Sommermonate würden das Süd- und Westufer unter der Woche am Morgen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des städtischen Betriebshofes gereinigt. Dabei würden auch die Mülleimer geleert, sagt Stephanie Detke, Leiterin des Betriebshofes. 

Jede Menge Müll hinterlassen Badegäste regelmäßig am Ufer des Ilsesees.
Foto: Robert Schmid (Archivfoto)

Wenn die Mülleimer voll seien, dann müsse der Müll eben wieder mit nach Hause genommen und dort entsorgt werden, hieß es schon öfter aus dem Königsbrunner Rathaus. Mit Blick auf den Umweltschutz wäre das ohnehin die bessere Lösung. „Vor allem unter dem Aspekt des Umweltschutzes wäre dies zu empfehlen, denn in den städtischen Müllbehältnissen gibt es keine Trennung der Materialien. Hier landen Papier, Glas und Plastik in einem Behältnis, werden nicht getrennt und können auch nicht verwertet werden", war die Aussage vor rund drei Jahren.

An den Wochenenden sammelt der Kioskbetreiber den Müll ein

Um dem Problem mit den Müllbergen Herr zu werden, hat die Stadt Königsbrunn eine Vereinbarung mit Kioskbetreiber Kadir Kelekci getroffen. An den Wochenenden wird der Abfall von dessen Mitarbeitern eingesammelt und dann am Montag vom Betriebshof entsorgt. "Wir haben mittlerweile unsere Uferseite sehr gut im Griff", sagt Kioskbetreiber Kelekci. "An einem guten Wochenende sammeln wir pro Müllbehälter etwa zwei Säcke voll Abfall ein. Aber das wirkliche Problem liegt beim Grillplatz auf der Augsburger Seite." 

Neben dem Müll gibt es auch regelmäßig Ärger mit Falschparkern. Dazu sagt Josef Marko, Leiter der Straßenverkehrsbehörde: "Im Rahmen der Straßenverkehrsordnung darf an den öffentlichen Straßen geparkt werden. In den Sommermonaten – an Stoßtagen mit viel Badebetrieb – werden die Lechstraße sowie die Seitenstraßen und Feldwege, die zugeparkt werden, von der Polizei und von der kommunalen Verkehrsüberwachung regelmäßig kontrolliert. Im Fokus ist hier vor allem, dass der Rettungsdienst nicht behindert werden darf." Die Polizei weist regelmäßig darauf hin, dass gerade Königsbrunner und Haunstetter Bürgerinnen und Bürger möglichst auf das Fahrrad ausweichen sollten. 

Lesen Sie dazu auch

Nicht nur der Ilsesee hat ein Müllproblem

Das leidige Thema "Müll" beschränkt sich in Königsbrunn allerdings nicht nur auf den Ilsesee. Probleme mit illegal entsorgtem Unrat gebe es an Parkanlagen, Straßenrändern, Außenbereichen in freier Landschaft, an öffentlichen Parkplätzen und an den Wertstoffsammelstellen, sagt Stephanie Detke. Und das Problem nehme stetig zu. Denn auch die Art des entsorgten Mülls verändere sich. Von Bauschutt über Sperrmüll und Altreifen sei mittlerweile alles zu finden, so die Leiterin des Betriebshofes. Über das gesamte Jahr gesehen, seien praktisch zwei Mitarbeitende des Betriebshofes komplett mit der Müllentsorgung beschäftigt.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

01.06.2024

Nicht nur ein See mit Müllfehler, sondern auch mit Tippfehler in der Headline.

01.06.2024

Danke für den Hinweis. Wir haben korrigiert.

01.06.2024

Wenn schon sonst im Moment kein anderes
aktuelles Thema zum Kommentieren, so doch
wenigstens diesen wohl Tippfehler gefunden . . .

Samstagabend gerettet . . . .