Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Königsbrunn: Ehepaar findet 12.000 Euro in seiner Küche – und startet eine Suche

Königsbrunn
18.04.2024

Ehepaar findet 12.000 Euro in seiner Küche – und startet eine Suche

Zwölf Kuverts, 12.000 Euro: Das war der Fund von Semra und Murat Yaris in ihrer Küche, die sie über eine Internet-Kleinanzeige gekauft hatten - für 400 Euro.
Foto: Marcus Merk

Einen großen Geldfund machte Murat Yaris beim Aufbau einer gebraucht gekauften Küche. Wieso für den Königsbrunner schnell feststand, was er mit den 12.000 Euro macht.

Murat Yaris und seine Frau Semra haben über eine Kleinanzeige im Internet eine Küche gekauft. Sie stammt aus einer Wohnungsauflösung in Augsburg. 400 Euro kostete sie. Dass sich das 30-fache darin verbarg, fiel erst spät auf. Die Umschläge mit dem Geld hinter Tellern und Pfannen habe er nach dem Abholen beim Aufbau in seiner Wohnung in Königsbrunn bemerkt, sagt Yaris. Schnell war klar, dass jemand mit größter Sorgfalt vorgegangen war. Zehn Hundert-Euro-Scheine im ersten Umschlag, zehn im zweiten. Die weiteren Umschläge, die ebenfalls hinter dem Geschirr versteckt waren, traute sich Yaris gar nicht mehr aufzumachen. Später stellte sich heraus: "Es waren zwölf Briefumschläge mit jeweils 1000 Euro." Für die Königsbrunner war nach dem kuriosen Fund in einem Schrank der Holzoptik-Küche mit den silbernen Griffen schnell klar, was sie mit dem Geld machen. 

Im ersten Moment habe er sich gefreut, sagt Yaris. Beim Küchenkauf Ende Februar waren der 39-jährige Mathelehrer und die 33-jährige Sozialkundelehrerin frisch eingezogen. Seit knapp zwei Jahren leben sie in Deutschland. Das Geld hätten sie gut gebrauchen können, erklärt Sadettin Akpolat, der Yaris zur Polizei begleitete, um zu übersetzen. Auch beim Treffen mit der Redaktion half er als Übersetzer. Dass sie das Geld bei der Polizei abgeben müssen, habe nach einer kurzen Besprechung mit seiner Frau schnell festgestanden, sagt Yaris. "Das Geld gehört uns nicht, wir können es nicht einfach nehmen."

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.04.2024

Toll! Eigentlich ganz normal, aber... Hätten deutsche Finder auch alle so gehandelt?

06.04.2024

Bitte nicht immer auf die Nationalität ableiten.
Es kommt immer auf den einzelnen Menschen an, egal von wo er herkommt.
Allerdings berührt eine solche Geschichte auch und alle Hochachtung und Kompliment an das Ehepaar! Vielleicht gibt es auch ein paar Leute, welche den beiden in Ihrer berufliche Situation helfen könnten (auch kommunale und staatliche Stellen!).

06.04.2024

Im umgekehrten Fall wird ja auch allzu gerne die Nationalität in den Vordergŕund gestellt.