1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Asylstreit: Zwei Drittel der Bayern befürworten notfalls Koalitionsbruch

Exklusiv-Umfrage

18.06.2018

Asylstreit: Zwei Drittel der Bayern befürworten notfalls Koalitionsbruch

CDU-Chefin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer liegen im Clinch.
Bild: dpa (Archiv)

Im Streit mit der Union unterstützen viele Bayern die harte Position der CSU. Im Bund sieht das Ergebnis etwas anders aus, wie unsere Umfrage zeigt.

Im Asylstreit mit der CDU bekommt die Schwesterpartei CSU Rückendeckung aus der Bevölkerung. Eine exklusive Umfrage unserer Redaktion mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey verrät: Mehr als zwei Drittel (70,6 Prozent) der Bevölkerung in Bayern sind der Ansicht, dass die CSU die Große Koalition aufkündigen müsse, wenn sie sich nicht durchsetzt, Flüchtlinge an der Grenze abzuweisen.

Dafür spricht sich vor allem jeweils eine große Mehrheit der Wähler von AfD (94,7 Prozent) und CSU (74,2) aus. Der größte Wiederstand ist bei Grünen-Wählern zu erkennen. Zwei Drittel wollen, dass die Große Koalition in dem Fall erhalten bleibt.

Etwas anders fallen die Ergebnisse für eine bundesweit gestellte Civey-Umfrage aus: Während sich in Bayern mehr als 70 Prozent der Bevölkerung dafür aussprechen, die Große Koalition im Zweifel aufzukündigen, sind es im Bund nur 53 Prozent, die wollen, dass die CSU die GroKo wegen der Flüchtlingspolitik scheitern lässt.

Für die repräsentative Umfrage wurden die Antworten von 3027 Teilnehmern aus Bayern berücksichtigt. Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der bayerischen Bevölkerung gewichtet. Der Befragungszeitraum war vom 12. bis 17. Juni 2018. Der statistische Fehler liegt bei 3,8 Prozent. Gefragt wurde: „Sollte die CSU die Große Koalition aufkündigen, wenn sie sich nicht damit durchsetzt, Flüchtlinge an der deutschen Grenze abzuweisen?“.

Das ist unser Bayern-Monitor

Wir möchten wissen, wie Bayern tickt. Mit Blick auf die Landtagswahl im Herbst untersuchen wir in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey in Umfragen, wie die Menschen im Freistaat über bestimmte Themen denken.

Die Ergebnisse werden regelmäßig in unserer Zeitung und in unserem Online-Portal veröffentlicht. Zusätzlich zu den vier dauerhaft laufenden Umfragen befragen wir Sie in einzelnen Umfragen zu aktuellen Themen - wie zur Frage, ob Seehofer und Söder gut zusammenarbeiten werden. Was es mit unserem Bayern-Monitor auf sich hat, warum wir das Ganze machen und wie die Civey-Umfragen funktionieren, erklären wir Ihnen an dieser Stelle. Alle Informationen auf einen Blick finden Sie hier.

Zu den Fragen des Bayern-Monitors gelangen Sie auch hier:

Hinweis zu den Umfragen des Bayern-Monitors: Da wir mit unserem Bayern-Monitor die Stimmung in Bayern langfristig betrachten, laufen unsere Umfragen weiter. Es ist also möglich, dass sich die Umfrageergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt von den im Text thematisierten Ergebnissen unterscheiden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.08.2018

Es geht doch nicht nur um den Asylstreit; es geht um die Wirtschafts-, Sozial-, Arbeits-, Außen-, Innen- und die Politik im Allgemeinen. Vor allem geht es aber um ein Misstrauensvotum gegen Frau Merkel, das keiner sich zu stellen traut, das aber die Probleme lösen würde.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Spitzenduo der Grünen für Landtagswahl in Bayern
Bayern-Monitor

Exklusiv Grüne auf Rekordhoch - CSU fast unverändert im Umfragetief

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden