Newsticker
Bundes-Notbremse tritt am Freitag in Kraft
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Deutliche Mehrheit hält Transparenz-Offensive der CSU für unglaubhaft

Umfrage

23.03.2021

Deutliche Mehrheit hält Transparenz-Offensive der CSU für unglaubhaft

Markus Söder möchte die Regeln in der CSU verschärfen.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Exklusiv Mit einem Versprechen nach mehr Transparenz versucht Markus Söder den Absturz der CSU in der Masken-Affäre aufzuhalten. Seine Bemühungen kommen jedoch nicht gut an.

Markus Söder will, so sagt es Bayerns Ministerpräsident nach diesen so unerfreulichen Tagen selbst, nicht weniger als eine "neue CSU". Der Chef der deutlich angeschlagenen Christsozialen hatte am Wochenende angekündigt, in den eigenen Reihen "aufzuräumen und aufzuklären" - eine Reaktion auf die Masken-Affäre, in deren Zuge mehrere CSU-Politiker ins Zwielicht geraten waren und die Partei in Umfragen abzustürzen begann. Die CSU möchte demnach künftig auf härtere Transparenzregeln setzen und ihren Parlamentariern genauer vorschreiben, was diese neben ihrem Mandat dürfen und was nicht. Und damit, nicht zuletzt, das angekratzte Image einer Partei retten, der kürzlich in einer Umfrage für unsere Redaktion knapp drei von vier Deutschen attestierten, ein strukturelles Problem mit unsauberen Privatgeschäften von politischen Mandatsträgern zu haben.

Nun, wenige Tage nach der Ankündigung, scheint das Vertrauen in die Partei von Markus Söder noch nicht zurück. In einer weiteren repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion erklären knapp sechs von zehn Befragten (58,1 Prozent), die aktuellen Bemühungen der CSU seien nicht glaubhaft. Knapp vier von zehn Deutschen (38 Prozent) halten die Transparenz-Offensive gar für "sehr unglaubhaft". Etwas mehr als jeder vierte Deutsche (28,3 Prozent) unterstellt der CSU dagegen ein ernsthaftes Interesse, neue Regeln umzusetzen und vertraut auf die Worte ihres Vorsitzenden. 13,1 Prozent der Befragten sind laut Umfrage zwiegespalten.

 

Die Ergebnisse im Freistaat unterscheiden sich dabei kaum von denen im Bund. Auch in Bayern ist eine deutliche Mehrheit skeptisch ob der Ankündigungen.

Klare Unterschiede zeigen sich entlang der Parteipräferenz. Während rund zwei von drei Anhängern der Union auf die Worte von Markus Söder vertrauen, erklären die Wähler aller anderen im Bundestag vertretenen Parteien die Transparenz-Offensive der CSU mit jeweils großer Mehrheit für unglaubhaft. Egal ob unter Sympathisanten von Grünen, SPD, Linke, FDP oder AfD: Mindestens sieben von zehn Befragten vertrauen den Ankündigungen der CSU laut Umfrage nicht.

 

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der deutschen Bevölkerung gewichtet. Für die Frage "Wie glaubhaft finden Sie die aktuellen Bemühungen der CSU, mehr Transparenz und strengere Regeln für Mandatsträger einzuführen?" wurden im Zeitraum vom 22.03. bis 23.03.2021 die Antworten von 5006 Teilnehmern aus Deutschland berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.03.2021

Es ist immer unglaubhaft, wenn die Betroffenen sich selber "überprüfen" und dann ein entsprechendes Statement abgeben.
Insbesondere solche, die bereits in der Vergangenheit vergleichbare Aktionen selber durchgeführt haben.
Siehe seinerzeit Goppel, der die Spenden-Praxis der CSU "selber" überprüft hat; und natürlich zu keinen Ungereimtheiten kam.
oder in jüngster Vergangenheit der MP Söder als er noch Finanzminister war; da hat er laut AZ schnell noch unzulässige Boni und vor allem nicht nachvollziehbare Beförderungen durchgeführt, bevor er Vorsitzender der CSU und schließlich MP wurde.
Ein Schelm der Schlechtes dabei denkt.

Permalink
24.03.2021

Glaubhafte Transparenz durch einen Herrn Dr. Söder, der diese Partei anführt und davor viele Jahre in der Spitze war und ganz sicher sehr viel wusste? Wer glaubt denn so was? Ich habe ein ganz starkes Audi- und Köln- deja vu.....

Permalink
23.03.2021

Immer, wenn etwas aufgedeckt wird, gelobt man Besserung und fordert schärfere Gesetze. Und die Gesetzeshüter schauen wie die drei berühmten Affen kommentarlos zu.

Permalink
23.03.2021

Hat eigentlich wirklich jemand geglaubt, dass die CSU mit ihrer Amigo-DNA glaubhafte Transparenz erzeugt? Da legt eher ein Hund einen Wurstvorrat an!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren