1. Startseite
  2. Sport
  3. Dieter Frey: Vom Fußballprofi zum Mathelehrer

Ex-Bayern-Profi

04.04.2014

Dieter Frey: Vom Fußballprofi zum Mathelehrer

Dieter_Frey_2.jpg
3 Bilder
Der Herr der Zahlen: Dieter Frey unterrichtet an der Nürnberger Bertolt-Brecht-Schule, einer Eliteschule des Fußballs, in Mathematik, aber auch in dem Fach Wirtschaft und Recht.
Bild: Eduard Weigert

Dieter Frey wurde als Spieler mit dem FC Bayern Deutscher Meister. Jetzt unterrichtet er Schüler an der Nürnberger Bertolt-Brecht-Schule in Mathematik. Eine ungewöhnliche Karriere.

Thomas Helmer arbeitet beim Fernsehen als Moderator, Lothar Matthäus ist Trainer im Wartestand und analysiert Fußballspiele im Bezahl-TV, Alexander Zickler gibt sein in vielen Profi-Jahren erworbenes Wissen als Ausbilder an den Nachwuchs von Red Bull Salzburg weiter. Der Trainerjob ist bei vielen ehemaligen Profis der Klassiker, doch auch der Fernsehexperte kommt immer mehr in Mode. Doch es gibt Ausnahmen.

Dieter Frey, 41, ging einen anderen, für einen ehemaligen Fußballprofi ungewöhnlicheren Weg, als seine drei prominenten ehemaligen Teamkollegen beim FC Bayern. Er studierte nach seiner Karriere Lehramt und arbeitet heute in Nürnberg als Lehrer für Mathematik, Wirtschaft und Recht an der Bertolt-Brecht-Schule, einer der sogenannten Eliteschulen des Sports. Fußball ist dort ein Lehrfach.

Nachdem Franz Beckenbauer Bayerntrainer wurde, schlug Freys große Stunde

Wenn der FC Augsburg am Samstag (15.30 Uhr/SGL-Arena) den FC Bayern empfängt, verfolgt Dieter Frey dieses bayerische Derby mit besonderem Interesse. In jungen Jahren spielte er für beide Vereine. Der aus Wiggensbach im Allgäu stammende frühere Vertragsspieler war eines der ersten Kooperations-Kinder, das vom FC Augsburg den Weg zu den großen Bayern fand.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

1991 vereinbarten der FCA und die Münchner eine Zusammenarbeit im Jugend- und Seniorenbereich. Der FC Bayern wollte sich die talentiertesten Nachwuchskicker aus dem Reservoir von Talentschmied Heiner Schuhmann angeln und überwies im Gegenzug stattliche Geldbeträge als Ausbildungsentschädigung an den FCA.

„Beide Seiten haben davon profitiert“, sagt Peter Bircks, der damalige FCA-Präsident, der zusammen mit Uli Hoeneß diesen Deal eingefädelt hatte. Für Frey sollte sich der Wechsel an die Isar, der 1992 erfolgte, lohnen. Zwar war er in der ersten Spielzeit lange verletzt, ein dreifacher Bänderriss zwang ihn zu einer Pause, doch nachdem im Februar 1994 Franz Beckenbauer das Traineramt an der Säbener Straße übernahm, schlug Freys große Stunde.

Der „Kaiser“ setzte auf den talentierten Kicker, der einen Stammplatz hatte, am Saisonende mit seinen Kollegen den Gewinn der deutschen Meisterschaft feiern konnte. Nach Gastspielen in Freiburg und vier Jahren an der Weser beim SV Werder Bremen kehrte er 2001 in den Süden zurück und unterschrieb beim 1. FC Nürnberg. Doch auch am Valzner Weiher waren Verletzungen ein unangenehmer, aber fast ständiger Wegbegleiter. 2004 beendete er seine Karriere.

Neben dem Studium engagierte er sich beim Club im Fußball-Kindergarten

Neben dem Studium engagierte er sich beim 1. FC Nürnberg im Fußball-Kindergarten und betreut derzeit die U 9 (F-Jugend) des Vereins. Frey: „Ich arbeite sehr gerne mit den Kindern zusammen. Die Kleinen sind sehr wissbegierig.“

Mittlerweile ist aus Dieter Frey, wie er selbst sagt, ein echter „Clubberer“ geworden. Und einer, der sich künftig im Nachwuchsbereich noch mehr einbringen möchte. „In der kommenden Saison werde ich wohl einen älteren Jahrgang trainieren“, erklärt er. Doch am Wochenende blickt er nach Augsburg. Zum Duell seiner beiden ehemaligen Vereine.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Magnus Carlsen Schach WN 2018
Schach-WM in London

Schach-WM 2018: Live-Übertragung und Ergebnisse

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen