Newsticker

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat sich mit Corona infiziert
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Ex-Schiedsrichter Robert Hoyzer: Der Schieber

Fußball

19.03.2020

Ex-Schiedsrichter Robert Hoyzer: Der Schieber

Robert Hoyzer trat 2005 als Schiedsrichter zurück und zahlte später 126.000 Euro wegen seiner Spielmanipulationen an den DFB.
Bild: Michael Hanschke, dpa

Robert Hoyzer war ein talentierter Schiedsrichter. Er pfiff mit 24 Jahren schon in der 2. Bundesliga. Doch für 67.000 Euro und einen Fernseher gab er alles auf.

„Schieber, Schieber“ singen die Fans in den deutschen Fußballstadien bis heute regelmäßig, wenn sie ihre Mannschaft benachteiligt sehen. Einen „Unparteiischen“ darf man mit Fug und Recht als solchen bezeichnen: Robert Hoyzer. Denn der heute 40-Jährige hat Mitte der 2000er Jahre Spiele in der 2. Bundesliga, der Regionalliga und im DFB-Pokal mit Absicht verpfiffen. Er nahm Geld- und Sachzuwendungen an, um Teilnehmern an Sportwetten Gewinne zu ermöglichen. Nach einer zwischenzeitlichen lebenslangen Sperre kehrte er 2011 auf den Rasen zurück – als Schiedsrichter darf er aber nie wieder arbeiten. Beruflich ist Hoyzer dem Fußball dennoch verbunden geblieben.

Klaus Toppmöller hegte Verdacht gegen Schiri Hoyzer

Die Bombe platzte im Januar 2005: Seine vier Kollegen Lutz Michael Fröhlich, Olaf Blumenstein, Manuel Gräfe und Felix Zwayer bezichtigten Hoyzer der Spielmanipulation. Der Beschuldigte trat zurück, bestritt jedoch zunächst jegliche Vorwürfe. Am 27. Januar 2005 dann gab Hoyzer alles zu und packte über weitere Beteiligte aus. Er brachte damit einen der größten Skandale der deutschen Fußballgeschichte endgültig ins Rollen.

Klaus Toppmöller war als Trainer des Hamburger SV im DFB-Pokal direkt von Hoyzers falschen Pfiffen betroffen und hatte nach eigenen Angaben eine Vorahnung. „So etwas spürt man. Ich habe das nie wieder vorher und nie wieder nachher bei einem Spiel gedacht. Aber damals wurde jede Aktion bewusst gegen uns gepfiffen. Das war unglaublich“, sagte er Jahre später.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hoyzer opferte Karriere als Schiedsrichter für Manipulation

Der DFB sperrte Hoyzer lebenslang, im November 2005 verurteilte das Landgericht Berlin ihn zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten ohne Bewährung wegen Beihilfe zum Betrug. Damit nicht genug: Der DFB machte gegen Hoyzer Schadenersatzansprüche in Höhe von 1,8 Millionen Euro geltend. Später einigten sich beide Parteien darauf, dass Hoyzer 126.000 Euro an soziale Zwecke abbezahlt und der DFB seine Restansprüche nicht geltend macht.

Robert Hoyzer darf nie wieder ein Fußballspiel leiten. Er verschob Begegnungen in der 2. Bundesliga sowie im DFB-Pokal und musste dafür ins Gefängnis.
Bild: dpa

„Vor allem habe ich gelernt, dass Geld in vielen Punkten des Lebens gar nicht so wichtig ist“, sagte Hoyzer im Laufe seines Gerichtsprozesses. „Ich kann es nach wir vor nicht nachvollziehen, warum ich das gemacht habe.“ Tatsächlich war der junge Mann zum Zeitpunkt der Manipulationen auf einem außergewöhnlich guten Weg. Schon 2002 wurde der damals gerade 23-Jährige DFB-Schiedsrichter, ein Jahr später pfiff er schon in der 2. Liga und im DFB-Pokal.

2011 entschuldigte sich Hoyzer beim DFB-Präsidenten Zwanziger

Nicht wenige Experten sagten ihm eine Karriere bis hinein in die internationale Spitze voraus. Für 67.000 Euro und einen Plasma-Fernseher, die Hoyzer für seine Fehlpfiffe von seinen kroatischen Wett-„Freunden“ erhielt, setzte er das alles aufs Spiel. Nach Verbüßung seiner Haftstrafe versuchte Hoyzer, sein Fehlverhalten ein Stück weit wiedergutzumachen. 2011 entschuldigte er sich beim DFB-Präsidenten Theo Zwanziger.

„Der Mensch Robert Hoyzer hat, wenn er die richtigen Konsequenzen aus seinen Verfehlungen gezogen hat, die Möglichkeit zur Rückkehr in ein normales bürgerliches Leben verdient“, sagte Zwanziger seinerzeit. „Die persönliche Entschuldigung war ein Mosaikstein, der mir noch fehlte, um mit allem weiter abzuschließen“, meinte Hoyzer zu dem Treffen.

Hoyzer arbeitet jetzt für die Axel Springer SE

Der Ex-Schiedsrichter erfuhr in der Folge die Milde des DFB und durfte auf den Fußballplatz zurückkehren. Als Spieler kickte er ab 2011 beim Berlin-Spandauer Klub SSC Teutonia 1899 in der Landesliga. Nach der aktiven Karriere fungierte er dort als Sportlicher Leiter. 2015 wechselte er als Technischer Direktor zum FC Viktoria 1889 Berlin, verließ den Verein aber nach gut zwei Jahren wieder.

Mittlerweile hat sich Hoyzer beruflich wieder aus dem Sport verabschiedet. Seit 2017 arbeitet er im Lead Sales & Account Management bei der Idealo Internet GmbH. Sales Manager sind in einem Unternehmen vor allem für die Leitung der Vertriebs- und Verkaufsabteilung zuständig. Idealo ist ein Online-Preisvergleichsportal und gehört zur Axel Springer SE, zu der auch die Bild-Zeitung zählt.

Dieser Artikel ist Teil der Serie "Schwarze Schafe des Sports". Sie erscheint hier in loser Abfolge.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.03.2020

Was mir bei dieser Story (ist ja wohl nur ein Spaltenfüller in der Sauren-Gurken-Zeit) fehlt, ist die Rolle des Herrn Felix Zwayer. Er wird nur als einer der Vieren, die die Sache ins Rollen brachten, genannt. Dabei wurde ihm ja nachgewiesen, dass er (lumpige) 300 Euro für die Mitwirkung an einer Manipulation in der 4. Liga von Hoyzer angenommen hatte.
Nach 6 Monaten Sperre wurde er wieder eingesetzt und ein paar Jahre darauf in der erlauchten Kreis der DFB-Eliteschiedsrichter befördert - keiner weiss warum.
Diesem Herrn traue ich nicht über den Weg. Vor 5 Jahren verpfiff er hier in Augsburg ein Spiel mit dem Sieg von Hannover 96, die sich dann gerade noch retten konnten. Übrigens, der SC Freiburg musste dafür Paderborn in die 2. Liga begleiten. Und dann, half er mit, dass Eintracht Frankfurt DFB-Pokalsieger wurde, als er dem FC Bayern kurz vor Ende einen glasklaren Elfmeter verweigerte.

Im Zuge der Affäre Hoyzer darf m.E. ein Verweis auf Felix Zwayer nicht fehlen!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren