Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern München: Flick tobt: "Kann sogenannte Experten nicht mehr hören"

FC Bayern München
14.02.2021

Flick tobt: "Kann sogenannte Experten nicht mehr hören"

Nicht gut auf SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach zu sprechen: Hansi Flick, Cheftrainer von Bayern München.
Foto: Mahmoud Hefnawy, dpa (Archiv)

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hatte die Reise des FC Bayern nach Katar kritisiert. Bayern-Trainer Flick platzte in der Pressekonferenz der Kragen.

Während Reisen für den normalen Bürger infolge der Corona-Pandemie verboten sind, kommen die Fußball-Profis gar nicht mehr dazu, ihre Koffer wieder auszupacken. Vor allem die Reise des FC Bayern München zur Klub-WM nach Katar war das Ziel der Kritik. Der SPD-Gesundheitsexperte hatte diesen Trip scharf kritisiert. Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hatte dem Profifußball Realitätsferne vorgeworfen.

Der Umstand, dass sich Bayern-Profi Thomas Müller während der Reise infiziert hatte und trotzdem per Ambulanzflugzeug nach Deutschland zurück kehren durfte, hatte den Zorn von Karl Lauterbach erregt: Während beim Fußball ohnehin mit zweierlei Maß gemessen würde, sei Müllers Rückreise schlichtweg "undenkbar".

Gesundheitexperte der SPD: Karl Lauterbach.
Foto: Kay Nietfeld/dpa

Flick platzt der Kragen: "Lauterbach hat immer einen Kommentar abzugeben"

Als Bayern-Trainer Hansi Flick auf der Pressekonferenz des FC Bayern vor dem Spiel gegen Arminia Bielefeld (Montag, 20.30 Uhr, DAZN) darauf angesprochen wurde, platzte diesem der Kragen. In Richtung von Karl Lauterbach sagte er: "Herr Lauterbach hat immer zu irgendwas einen Kommentar abzugeben. Das kann ich auch leicht betreiben, wenn ich nicht in der Verantwortung stehe." Flick gab zwar zu, dass sich der Fußball in einer Sonderrolle befindet, fügte aber auch an: "Die Reise nach Katar ist unser Job, unser Business - diese Sache müssen wir machen."

Einmal in Fahrt, legte der sonst so besonnene Flick nach: "So langsam kann ich diese sogenannten Experten nicht mehr hören. Vor allem Herr Lauterbach hat immer irgendetwas zu sagen. Diese sogenannten Experten sollten sich mal mit der Politik zusammen setzen und eine Strategie ausarbeiten, dass man endlich wieder Licht im Tunnel sieht und eine Hoffnung hat. Stattdessen versucht jeder aus der Situation seinen Profit zu schlagen und seine Prozente bei der nächsten Wahl zu sichern. Das ist weit dran vorbei an dem, was eigentlich die Aufgabe dieser Personen wäre."

Lauterbach kontert die Flick-Aussagen via Twitter

Die Antwort von Lauterbach ließ nicht lange auf sich warten. Via Twitter schrieb er wenige Stunden nach der Bayern-PK:  "Sogenannte Experten“ äussern sich, weil Journalisten sie um Einschätzung bitten. Wenn Hansi Flick anderer Meinung ist, soll er einfach seine Argumente bringen. Dafür muss er nicht Experte sein. Auch andere Argumente zählen. Aber als Amateur Sportler sage ich: nicht unfair sein!"

Gegen Arminia Bielefeld will der FC Bayern seinen Vorsprung wahren

Argumente will Flick am Montagabend vor allem in sportlicher Hinsicht sammeln und mit einem Sieg gegen Aufsteiger Bielefeld den Vorsprung in der Tabelle auf Verfolger Leipzig weiter wahren. Neben dem mit Muskelfaserriss fehlenden Serge Gnabry wird der während der Katar-Reise positiv getestete Thomas Müller fehlen. Leon Goretzka hat nach seiner Infektion zwar schon wieder mit der Mannschaft trainiert, sei aber für den Kader gegen die Arminia noch keine Option.

Eine Option ab Sommer wird hingegen der französische Nationalspieler Dayot Upamecano sein, den der FC Bayern von Ligakonkurrent RB Leipzig bis 2026 verpflichtete und dafür die festgeschriebene Ablösesumme von 43 Millionen Euro bezahlt. Damit reagiert der Serienmeister auf den Abgang von David Alaba zum Saisonende – zur Freude von Flick: „Ich bin sehr froh, dass es uns gelungen ist, Dayot zu uns zu holen.“ An dem schnellen und athletischen Innenverteidiger sollen unter anderem Liverpool und Manchester City ebenfalls interessiert gewesen sein.

Dem Vernehmen nach steht ein weiterer Neuzugang für die Defensive ebenfalls bereits fest: Wie der Kicker am Sonntag berichtete, wird sich der englische Linksverteidiger Omar Richards ab Sommer ebenfalls den Münchnern anschließen. Der 22-Jährige, ehemaliger U21-Nationalspieler, kommt demnach ablösefrei, weil sein Vertrag beim Zweitligisten FC Reading im Sommer ausläuft. Von Vereinsseite gab es bislang noch keine Bestätigung.

Lesen Sie dazu:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.02.2021

https://www.welt.de/politik/deutschland/article223275012/Kampf-gegen-Klimawandel-Lauterbach-wegen-Coronazeit-pessimistisch.html

>> Somit benötigen wir Maßnahmen zur Bewältigung des Klimawandels, die analog zu den Einschränkungen der persönlichen Freiheit in der Pandemie-Bekämpfung sind. << (Karl Lauterbach)

Ist das seriös? Ich denke Herr Lauterbach trägt für die ihm entgegen schlagende Ablehnung voll die eigene Verantwortung!

Leistungsträger denken weiter als rotgrüne Freiheitshasser!

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Gates-steckt-Milliarden-in-Klimaschutz-article22361900.html

>> Allerdings reichten Solar- und Windenergie wegen ihrer Unzuverlässigkeit bei der Stromerzeugung bei Weitem nicht aus. Die von Umweltschützern abgelehnte Kernkraft sei deshalb unerlässlich, schlussfolgerte Gates. <<

Permalink
15.02.2021

Flick reagiert auf die Kritik von Lauterbach wegen der Zurückholung T. Müllers aus Katar und nicht wegen der Kritik generell am Fußball während Corona. Dieser "Zorn" Lauterbachs ist nicht gerechtfertigt und geht ihm auch nichts an. Er und auch der Steuerzahler muss für diese Kosten nicht aufkommen und ist allein Sache von T.Müller und dem FCB. Auch musste durch diese Rückholung niemand anderer auf etwas verzichten oder warten. Die Einmischung Lauterbachs und seine "Besserwisserei" ist vielfach unerträglich, speziell wenn sich er meist nur negativ über alles äußert.

Permalink
15.02.2021

Eine der renommiertesten Politikjournalistinnen Deutschlands, Kristina Dunz, findet kritische Worte: "Der Hansi Flick kann die sogenannten Corona-Experten nicht mehr hören. Ich kann die 1.-Liga-Corona-Extrawürste der sogenannten Sportler nicht mehr sehen."

Permalink
15.02.2021

Müssten die Fußballer nicht auch 10 Tage in Quarantäne, nachdem sie aus einem Risikoland zurückgekommen sind?
Herr Flick: "Die Reise nach Katar ist unser Job, unser Business - diese Sache müssen wir machen." Kann er das auch mal denen sagen, die derzeit aufgrund der Vorschriften nicht arbeiten bzw. ihr Business nicht ausüben dürfen?

Permalink
15.02.2021

Man kann sich nicht einerseits darüber beklagen, dass die Fußballer so viel Geld verdienen und andererseits dann so tun als ob sie NUR Sportler seien und nicht einen Beruf ausübten.

Dort wo Berufsausübung untersagt ist, liegt das an dem Kontakt mit dem Kunden oder dieser untereinander und der Gefährdung die damit verbunden ist. Kontakt mit dem Zuschauer gibt es beim Fußball nicht mehr aber so wie beim Gastronom, der nicht bewirten darf, sehr wohl aber in der Küche kochen und die Speisen zum Mitnehmen anbieten, bietet der Fußball seine Leistung eben im Fernsehen an. Auch in Fernsehstudios wird gearbeitet - warum kommt nicht die Idee auf, das könne man gut auch sein lassen? Jeden Tag sind im Vorabendprogramm des BR beispielsweise Gäste zu sehen... Bitte ein Aufschrei, der Glaubwürdigkeit wegen!

Es ist verfehlt zu behaupten, dass die 1. Liga Extrawürschte gebrüht bekäme. Vor wenigen Tagen fand eine Handball-WM in Ägypten statt. Die Biathleten kämpfen momentan in Pokljuka um Medaillen und nächste Woche startet die nordische WM in Oberstdort. Geifere man doch bitte bei diesen Veranstaltungen mal in Hinsicht darauf, dass der 'Normalo' das momentan alles nicht in der Form darf.

@ Rolf K.
Manche dürfen arbeiten, manche nicht. Ab 1. März dürfen Friseure wieder - Nagelstudios und Masseure nicht. Da können Sie mal versuchen herauszuarbeiten, wo der große Unterschied liegt.

Permalink
16.02.2021

Ach hören Sie doch auf, ständig und fast schon verzweifelt das Treiben im Profitfußball zu rechtfertigen.
Die Proficlubs jetten kreuz und quer durch Europa und die Welt ob in Risikogebiete wie Katar ist denen egal.
Wenn es Probleme gibt weicht man trickreich z. B. nach Budapest aus.
Kontaktvermeidung ist bei diesem Wanderzirkus, "Sport" genannt, ohnehin nicht möglich.
Der deutsche Profitfußball gibt nicht nur ein schlechtes Beispiel, er zeigt in diesen Tagen seine hässlichste Fratze.

"In dieser privilegierten Situation des Profi-Fußballs spricht der ehemalige Bayern-Präsident Uli Hoeneß von einem "Skandal ohne Ende", weil das Team neun Stunden später als geplant losfliegen konnte. Und der Noch-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge wittert sogar eine Verschwörung der Behörden gegen seinen FC Bayern."
So der gar nicht fußballferne BR.


Permalink
16.02.2021

Sie können es noch so oft wiederholen Herr Kr. deshalb wird es weder wahrer noch schlüssiger. Der Profifußball ist nicht privilegierter als andere Arbeitnehmer. Seit es ausreichend Tests gibt und sich das Hygienekonzept bewährt hat, besteht einfach ein Anspruch darauf, dass man seinen Beruf ausübt sofern man keinen Kundenkontakt hat und mittels Tests gewährleistet ist, dass man Kollegen nicht ansteckt. Das ist seit Wiederaufnahme des Fußballbetriebs gesichert. Die infizierten Fußballer haben sich im Regelfall im privaten Bereich angesteckt, das wäre also auch ohne Bundesliga und CL erfolgt - vermutlich sogar eher häufiger, da die meisten sich doch im Sinn ihres Arbeitgebers zurückhalten. Dass man einige herausgreift, die die Regeln nicht einhalten, ist insofern schäbig, weil auch der hier so gern zitierte 'Normalo' das ja gerne tut - sich nicht an die Regeln halten.

Es reisen auch Geschäftsleute quer über die Kontinente. Das interessiert Sie nur nicht, weil Sie Ihren Fokus auf den Fußball verengt haben.

Hässliche Fratze - meine Güte. Wenn Sie keine Freude am Fußball haben, müssen Sie ihn nicht vielen anderen, dem er in diesen ohnehin harten Zeiten eine kleine bereitet nicht vermiesen. Ihre Argumente sind ohnehin dünn.

Permalink
16.02.2021

"Wenn Sie keine Freude am Fußball haben, müssen Sie ihn nicht vielen anderen, dem er in diesen ohnehin harten Zeiten eine kleine bereitet nicht vermiesen."

Das sehe ich ganz locker. Weil absoluter Verlass darauf ist, dass die "Freude" an diesem Treiben - vereinzelt noch "Sport" genannt - von niemand besser und nachhaltiger zerstört wird, als von den Profitfußball-Bonzen vom Schlage Flick, Hoeneß und Rummenigge usw. selbst.

Trotzdem: Ihnen weiterhin viel Spaß damit.

Permalink
15.02.2021

Herr Lauterbach mag schon oft richtig gelegen haben mit den Prognosen, die andere erarbeitet und abgegeben haben und die er mantraartig wiederholt. Mich stören nicht diese Prognosen, sondern Herr Lauterbach in seinem Habitus. Und ja, so wie er auftritt vermittelt er genau das, was Flick an ihm kritisiert, dass er das Überbringen von schlechten Botschaften als Geschäft betreibt und sich in der Rolle als weise unkender Vorherseher gefällt. Darum geht es, um nichts anderes.

Permalink
15.02.2021

Eine krude Mischung aus subjektivem Empfinden ("Herr Lauterbach in seinem Habitus"), Unterstellungen und unbelegten Behauptungen: "Prognosen, die andere erarbeitet und abgegeben haben", "dass er das Überbringen von schlechten Botschaften als Geschäft betreibt", "und sich in der Rolle als weise unkender Vorherseher gefällt".

Unsachliche Reaktionen wie die Ihre und die des FC-Bayern-Dompteurs Flick zeigen nur, dass Lauterbachs und einiger anderer "Majestätsbeleidigungen" längst fällige Stiche ins hochherrschaftliche Wespennest an der Säbener Straße waren.

Permalink
15.02.2021

@Georg Kr.

Ich zitiere Ihnen hier mal was von einem Mediziner: https://www.zeit.de/sport/2021-02/hansi-flick-karl-lauterbach-corona-borussia-dortmund?page=30#comments

"Als Hausarzt, der ,ungeimpft,weil er nicht priorisiert ist, in den letzten Wochen 80 symptomatische Patienten positiv getestet hat, würde ich mir ja von Herrn Lauterbach eine eindringliche Stellungnahme zur Notwendigkeit der Priorisierung meiner Berufsgruppe wünschen. Stattdessen echauffiert er sich, wenn Herr Müller unter den Bedingungen eines Ebola Patienten geflogen wird. Das ist schon grotesk und d der Gesundheitspolische Sprecher der SPD muss sich dann schon gefallen lassen, wenn man ihm eine Profilneurose unterstellt. Es ist schon seine unerträgliche, arrogante Art, mit der seit Jahren auftritt. Er ist sicher kein Arzt, er ist Mediziner, ungeheuer verkopft, aber halt genauso wenig empathisch. Man darf nicht vergessen, dass er einer der ersten war, die letztes Jahr in Quarantäne mussten. Hatte sich wohl nicht an die Abstandsregeln gehalten und das als Mediziner. "

Das ist doch mal ne Ansage von jemand der deutlich mehr Ahnung hat als wir beide, Herr Kr.

So wirkt Herr Lauterbach nun mal, da können Sie persönlich so viel von ihm halten wie Sie wollen. ;-)

PS. Dass Herr Lauterbach bei seiner Medienpräsenz kaum Zeit für Forschung haben dürfte ist relativ wahrscheinlich. Belegen Sie doch gerne mal das Gegenteil.

Permalink
15.02.2021

Zumindest überbringt er die schlechten Botschaften.

https://www.vorwaerts.de/artikel/karl-lauterbach-zweite-corona-welle-fall-vermieden

Das nichts passiert ist im Sommer, ist weniger Herrn Lauterbach anzukreiden, sondern eher dem Motto "wird schon alles gut gehen." Hätte man auf ihn besser gehört, dann wäre vielleicht es diesen Winter nicht so schlimm gekommen. So wurde wertvolle Zeit vertan.

Was betreibt er da für ein Geschäft? Verkauft er Bücher, Mittel?
Zu Talkshows wird man meines Wissens eingeladen. Und schinbar wollten viele Herr Lauterbach als Gast haben. Vermutlich um verschiedene Meinungspole darzustellen.

Wenn er jemanden kritisiert, der sich selbst als Vorbild (Impfen!) sieht und in einer Blase lebt, dann ist natürlich Herr Lauterbach schuld bzw. das selbsternannte Vorbild.

Wie soll man Verständnis für einen Lockdown im eigenen Land haben, wenn gleichzeitig über die Grenzen hinweg hin und her gereist wird. Und wie in diesem Fall nur um Fuball zu spielen und noch mit einem positiven Test einreist, während hier die Haushaltsangehörigen / Arbeitskollegen, Schulkameraden eines positiven Falls meistens selbst mit zwei negativen Test die Wohnung für bis zu 14 Tage nicht verlassen dürfen?

Permalink
15.02.2021

Warum stellt man ausgerechnet auf Herrn Lauterbach ab? Es gab genügend Virologen, die das so sahen und selbiges kund taten. Aber weil der Profilierungssüchtige überall sofort sein Gesicht in die Kamera halten und unheilvoll dreinschauen muss, wird er von einigen offenbar als Pandemiegott eingeschätzt.

Wie gesagt, er wie die auf die er seine Meinung stützt, hatten ja nicht unrecht. Nur darf bezweifelt werden, dass man mit jemandem wie Karl Lauterbach etwas zum Positiven bewirken kann. Er hat seine Fans, das sieht man ja hier - aber auf einen Fan dürften zwei kommen, die seine Art ablehnen.

Gereist wird doch so auch. Nur bei den Fußballspielern fällt es halt auf. Es sind gerade Biathlonweltmeisterschaften in Pokljuka, stören Sie diese nicht? Nein? In einer Woche ist nordische Ski-WM in Oberstdorf. Hui, wer da alles eingereist kommt? Fordern Sie nicht diese abzusagen?

Nochmal: Dass Müller in die Heimat zurückkehren kann unter strengen Sicherheitsauflagen ist korrekt und nicht außergewöhnlich. Und hier muss er genau so in Quarantäne wie Hinz und Kunz. Warum versuchen Sie etwas anders zu suggerieren.

Permalink
15.02.2021

Ein anderer Kommentar unter dem gleichen ZEIT-Artikel, den ich unterschreiben würde:

"Ihre Vorstellungskraft in allen Ehren, aber in diesem Kommentar ist ein bisschen zu viel Konjunktiv. Fakt ist, dass sich die Bayern-Bosse zum wiederholten Male aufführen wie die berühmte Axt im Walde.
Dass der Profifußball die Bodenhaftung vollständig verloren hat, ist nicht erst seit der Pandemie bekannt. Die aktuellen Äußerungen sind aber ein deutliches Symptom."

Ob der angebl. Hausarzt (nix Gwiss woas ma ned.) nur einer der nicht wenigen Ärzte ist, die derzeit an Lauterbach ihren Frust ablassen, weil der sich nach ihrem Empfinden nicht genügend für ihre vorrangige Priorisierung bei der Impfung einsetzt, weiß ich nicht. Seine letzten Sätze, halte ich für Blödsinn. Das ist halt auch einer, der Lauterbach nicht mag. Die sachliche Auseinandersetzung mit der von Lauterbach vertretenen Meinung lassen Sie sowie dieser Schreiber vermissen. Da steckt mir in beiden Fällen "Vui zvui G'vui" drin.

Übrigens: Ihre Behauptungen sollten Sie schon selbst belegen - am besten in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang.
Ich weiß nur, dass er immer noch in Harvard Vorlesungen hält.

Permalink
15.02.2021

Ich persönlich könnte mir ein besseres Sprachrohr wie Herrn Lauterbach mit seiner monotonen und einschläfernden Sprachweise vorstellen. Aber den anderen wird scheinbar nicht zugehört bzw. soviel Aufmerksamkeit geschenkt. Vemrutlcih weil er ein Politiker mit medizinischen Wissen ist. Seine Proffessur bezieht sich übrigens auf Epidemologie. Somit hat er nicht nur obverflächliche Kenntnisse hinsichtlich einer Pandemie.
https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Lauterbach
Haben die aber von Herrn Lauterbach oder sonst wem einen Maulkorb verpasst bekommen? Es ist doch egal, wer das mitteilt, man sollte auf den Inhalt hören.

Hab ich irgendwo gesagt, dass ich internationale Wettkämpfe gut finde? Fand die Handball-WM schon äußerts fraglich.
Bei einigen Wintersportarten ist zumindest ein direkter Kontakt nicht vorhanden. Was das Risiko nur minimiert. Gute wäre es, einfach für die nächsten Monate einfach internationale Wettbewerbe auszusetzen.

Permalink
15.02.2021

Zu denen, die sich am Shitstorm gegen den Arzt und Harvard-Professor Dr. Dr. Karl Lauterbach beteiligen fällt mir nur noch der alte Spruch "Es sind nicht die schlechtesten Eichen, an denen sich die Säue wetzen" ein.

Wenn er u. a. öffentlich auf Widersprüchlichkeiten bei der Anwendung von Gesetzen und Verordnungen zur Pandemie-Eindämmung hinweist ist das doch nicht in dieser oft üblen Art zu kritisieren.

Dass er ein gern und häufig eingeladener Gast in Talkshows ist liegt an seiner sachlichen, andere Meinungen nie herabwürdigenden Art zu argumentieren und seiner großen Sachkenntnis auf virologischem und pandemischem Gebiet.

Das hat er denen, die ihn derzeit höchst unsachlich, beleidigend und mit Unterstellungen angreifen weil sie in den Talkshows lieber Figuren wie Attila Hildmann sehen würden voraus.

Wenn derzeit jemand die eigene Wichtigkeit und Relevanz maßlos überschätzt ist es der völlig abgehobene Profi-Kicker-Jet-Set und seine Funktionäre.

Permalink
15.02.2021

Hier geht es nicht um die Kritik, ob das Fußballspielen (oder die Durchführung anderer Profisportarten) gerechtfertigt ist, sondern um Lauterbachs spezielle Kritik an den FCB und die Rückholung Müllers aus Katar. Wenn der FCB das Spiel vermieden hätte, wäre er vermutlich zu Schadenersatz und Sperre in anderen, internationalen Wettbewerben verurteilt worden.
Die Kritik am FCB steht Lauterbach in diesem Fall nicht zu.

Permalink
15.02.2021

Muss ein positiv Getester unbedingt nach Deutschland geholt werden? Kann der nicht in Katar zumindest eine Woche bleiben. An der Unterkunft dürfte es doch nicht scheitern.
Wo drohten Sperren? Ist mit Sperre gedroht worden? Wenn es um Verteilung von Geldern usw. geht, dann ist die ECA, dessen Ehrenvorsitzender Rumminigge ist, sofort dabei und drückt die Interessen der großen Clubs bei UEFA und FIFA durch. Aber wieso sollte man was machen wenn es 5 Mio. gibt.

Permalink
15.02.2021

@Herr V.

Es ist durchaus nicht unüblich, Kranke aus dem Ausland nach Hause zu holen. Müllers Rücktransport erfolgte in einem Sanitätsflieger in dem ggf. auch Ebola-Erkrankte zur Behandlung nach D geflogen werden (soll es schon gegeben haben). Danach muss er in Quarantäne.

Permalink
15.02.2021

War eine Behandlung von Herrn Müller in Katar nicht möglich? Dort wird die medizinische Versorgung vermutlich auf Steinzeitniveau sein ...

Wissen Sie wie Ebola übertragen wird? Wie Covid19 übertragen wird?

Permalink
14.02.2021

Respekt neben Fußball hat Hansi Flick auch den Mut die Zirkus-Pferde und Dampfplauderer in der Politik beim Namen zu nennen. Weiter so.

Permalink
14.02.2021

Flick hat mit seiner Kritik im Wesentlichen schon recht...

https://www.dw.com/de/corona-alarm-virus-mutante-b117-in-berliner-krankenhaus/a-56339514

>> Und nun das: Von deutschlandweit bislang gemeldeten 51 Fällen einer Infektion mit der Virus-Variation B.1.1.7 finden sich 24 in Berlin. Die Zahlen stammen vom Robert-Koch-Institut, der Nationalen Gesundheitsbehörde - Stand: 25.1. <<

Im Gegensatz zu Tirol auffälliges Schweigen unserer rot-grünen Scharfmacher.


Und Lauterbach schafft sich seine Gegner schon auch selbst!

https://www.merkur.de/politik/corona-karl-lauterbach-lockdown-pandemie-kontrollen-wohnungen-polizei-notlage-zr-90083021.html

>> Karl Lauterbach fordert Corona-Kontrollen in privaten Wohnungen: „Befinden uns in einer nationalen Notlage“ <<

Wie war das im Frühjahr 2020?

https://www.spdfraktion.de/presse/statements/corona-app-vorfahrt-datenschutz

>> Corona App: Vorfahrt für Datenschutz <<

Permalink
15.02.2021

"Von deutschlandweit bislang gemeldeten 51 Fällen einer Infektion mit der Virus-Variation B.1.1.7 finden sich 24 in Berlin."

Gehen Sie ruhig mal davon aus, dass es zwischenzeitlich allein im bay. Landkreis Tirschenreuth deutlich mehr sind.
Im Gegensatz zu Ihnen dürfte es auch dem mutierten Virus völlig egal sein von wem die Region regiert wird, in dem es sich verbreitet . . .

Permalink
14.02.2021

Ach, der Lauterbach nervt? Bei mir löst er inzwischen Brechreiz aus. Die Medien nehmen seine Weltuntergangs-Szenarien natürlich liebend gerne auf. Horror und negatives gibt schöne Schlagzeilen und verkauft sich halt besser.
Wieso gibt's von all den "Experten", die uns täglich quälen, nicht mal was positives?
Wie zB.: „Deutsche Krebsforscher: Vitamin D schützt vor Krebs – und übrigens auch vor Covid" Einfach googln.

Permalink
14.02.2021

Oder lieber nicht (!) - wenn man Doktor Google befrägt hilft auch Heilfasten, Glaubulies, Wadenwickel, Desinfektionsmittel i.v. oder "Lich im Körper" - Gott beware uns vor den Google-Experten die sich von echten Experten, pardon "Experten" gequält fühlen weil sie deren reales Wissen für zu wenig positiv erachten.

Permalink
14.02.2021

Leider war Herr Lauterbach sehr oft richtig mit seinen Prognosen.
Ja, wirverpflichten die Medien nur noch positiv zu berichten, Herrn Rummenigge und den FC Bayern hoch leben lassen, Herrn Lauterbach zu ignorieren ... ändert das was an der Brechreizrealität

Permalink
14.02.2021

K. Brenner

Herr Flick ist ein Top-Trainer, sollte aber keine unfaire Stimmungsmache betreiben, wenn er schon keine Ahnung hat. Schon wieder typisch FC Bayern.

Permalink
14.02.2021

Dass der Trainer so reagiert, ist verständlich. H.Lauterbach sollte sich mal überlegen, wie oft er bereits in diversen Talkshows unterwegs war/ist (gefühlt täglich), wie dort die Hygieneregeln eingehalten werden (grenzwertig) und wie oft er da herumreisen muss (unnötig!). Und Thomas Müller in Katar 2 Wochen lang in Quarantäne lassen? Der Rückflug wurde garantiert nicht vom Steuerzahler bezahlt, also ist dies allein Müllers bzw. FCB Sache und geht ihm nichts an.

Permalink
14.02.2021

Lauterbach war in Katar? Wo war den Herrn Lauterbach in den letzten drei Monaten? Wo der FC Bayern?
Wo werden bei Fußballspielen Hygieneregeln eingehalten?
Die CL und EL gehören sofort eingestellt. Der Normalo soll möglichst daheim bleiben. Viele können im Gegensatz zum Profifußball nicht ihrer Arbeit nachgehen und leiden finanziell erheblich darunter. Das Grundeinkommen der BL -Vereine ist gesichert. Muss da noch das Risiko verstärkt werden, dass die Normalos nicht aus dem Lockdown rauskommen, damit sich irgendwelche utopischen Gehälter, Provisionen und Ablösen gezahlt werden können?
Teilweise werden die Grenzen dicht gemacht. Einreise nur mit Negatives. Aber bei Profifussballern dürfen sogar positive importiert werden. Hier stellt sich definitiv moralisch die Frage.
Fussball ist geil. Vorallem mit Fans im Stadion. Aber definitiv nicht systemrelevant.

Permalink
14.02.2021

@Harald V.

Ja, wo war Herr Lauterbach in den letzten Monaten? Gefühlt in jeder verfügbaren Talkshow gesessen, um sich zu profilieren. 31 waren es im vergangenen Jahr. Lauterbach ist der Talkshow-König. Warum bleibt denn Herr Lauterbach nicht zuhause? Ist er vllt. systemrelevant? Ganz bestimmt nicht. Haben Sie gelesen, wieviele Flüge es im vergangen Jahr noch gab, obwohl der Flugverkehr erheblich zurückging? Im zweiten Quartal 2020 waren es noch 1,1 Mio Passagiere und da regen Sie sich über die Fußballspieler auf, die immerhin bestgetestet sind? Ihre Moral können Sie da getrost stecken lassen.

Was hat der 'Normalo' davon, wenn Fußball auch nicht mehr stattfindet? Und wenn Fußball nicht mehr stattfindet dann selbstverständlich auch nicht mehr Eishockey, Basketball, der gesamte Wintersport etc. pp.

Können oder wollen Sie den Unterschied zum Amateursport nicht sehen? Wegen den Fußballspielern käme der Normalo nicht aus dem Lockdown raus? Also bitte, das glauben Sie doch selbst nicht! Aus dem Lockdown kommt der Normalo nicht raus, weil er sich selbst an nichts hält und mit dem Finger auf andere zeigt.

An den kritischen Grenzen zu Tschechien und und Tirol gibt es für Pendler Ausnahmegenehmigungen, aber Sie kaprizieren sich auf die Profifußballer, die Ihnen offenbar ein Dorn im Auge sind.

Der Großteil der Berufe kann ausgeübt werden. Es werden sogar Restaurants betrieben nur Kunden können keine kommen - wie beim Fußball eben auch. Der Fußballspieler hat keinen Kontakt zu Personen außerhalb der Blase. Haben Sie irgendeinen Beleg dafür, dass ein Fußballspieler sich bei einem Kollegen angesteckt und wieder andere angesteckt hat? Andre Hahn vom FCA hat sich seine Coronainfektion von seinen Kindern eingefangen.

Die utopischen Gehälter sind eine Debatte, die man an anderer Stelle führen kann, wenn man will.


Permalink
14.02.2021

Das ein positiv getesteter einreist ist also ok? Ein normalo darf teilweise nicht über die Grenze ohne negativtest. Oder teilweise jetzt gar nicht mehr.
Wer impfen für sich als Vorbild fordert, der sollte sich vorbildlich verhalten.
Ich hab nichts vom Einstellen vom Profisport gesprochen. Aber müssen aktuell internationale Spiele sein?
Gerade Spiele wo Körperkontakt statt findet? Oder ist bewiesen, dass Fussballler nicht Fußballer anstecken können?
Wo haben sich die ganzen bisherigen Fußballer angesteckt? Nur daheim?
Übrigens ich habe vom Risiko gesprochen. Oder kann der Profifußball keinen Beitrag leisten? Gerade wenn dort das ganze Team plus Tross unterwegs ist? Muss da die Verbreitung der neuen Varianten noch beschleunigt werden?
Aufhalten wird man die nicht können, aber man muss die nicht noch fördern. Test hin oder her. Oder ist müller in Katar erst von einer Fledermaus angesteckt worden? Oder war die Familie dabei? Oder ist die Blase doch nicht so dicht?

War Herr Lauterbach international unterwegs? Ohne Abstand?

Permalink
14.02.2021

Warum dürfen Profifußballer arbeiten und andere Arbeitnehmer bekommen Kurzarbeitergeld obwohl auch in diesen Bereichen alle Hygieneregeln eingehalten werden? Dies hat nichts mit Neid zu tun sondern mit Gleichstellung. Ist Fußball Systemrelevant ?

Permalink
14.02.2021

Er *fühlt* sich systemrelevant - aber wenigstens ehrlicherweise nicht mehr "demütig", daher kam ja wohl auch vor einigen Tagen die Forderung von Rummenigge man solle doch die Profis von Bayern München jetzt schon impfen - als "Vorbildfunktion". Und als in Deutschland die Testkapazität - und die Testsabnahmematerialien knapp waren - hat man natürlich innerhalb von 10 Tagen allein 350 Test verbraucht um die deutschen Nationalspieler durchzutesten (!) - und zusätzlich wurde natürlich auch der restliche Troß wie Trainer etc. zu testen.

Permalink
14.02.2021

Bei vielen Menschen, die dem Profitfußball á la FC Bayern mit einer gewissen Skepsis und Distanz gegenüber stehen und nicht nur bei denen, sorgt das in München an den Tag gelegte widerliche großkotzige Gehabe für Abscheu und Ekel. Mit Sport im besten Sinne hat das Auftreten dieser Funktionäre nicht mehr das Geringste zu tun.

Permalink
14.02.2021

Die gehen ihrem Beruf nach. Wie andere auch. So wie Politiker und Talkshowmoderatoren in Sendungen sitzen und man auch zweifeln kann, ob das a) sein muss und b) ob da wohl die nötigen Regeln eingehalten werden. Auch wie die da hinkommen könnte man ja mal hinterfragen.

Dass der Lauterbach nervt, ist doch so. Die SPD-Kassandra, nie um eine neue Hiobsbotschaft verlegen.

Die FIFA hätte das Turnier auch absagen können. Wenn sie es nicht tut, reist man als CL-Sieger Europa halt dorthin. Ob sich der Müller tatsächlich angesteckt hat, wäre sehr interessant zu erfahren, denn sein Testwert war mal positiv, dann negativ, dann wieder positiv auf jeden Fall aber sehr grenzwertig. Gefundenes Fressen natürlich für alle, die den Fußball privilegiert sehen, was er nicht ist - siehe alle möglichen anderen Berufe, die auch noch ausgeübt werden und in denen gewiss schlechter geprüft wird als...

Permalink
14.02.2021

MAJA S.

"Dass der Lauterbach nervt, ist doch so. Die SPD-Kassandra, nie um eine neue Hiobsbotschaft verlegen."
Leider lag Lauterbach mit seinen Kassandra-Rufen so gut wie immer richtig, die Beschwichtiger und Verharmloser meist falsch, wie die Entwicklung der Pandemie zeigt.

"Die gehen ihrem Beruf nach. Wie andere auch."
Mit Ausnahmeregelung, die viele andere - mit n. m. A. viel wichtigeren Tätigkeiten - gerne auch hätten. Von den vielen
Selbstständigen gar nicht zu reden.

". . . die den Fußball privilegiert sehen, was er nicht ist"
Zumindest der "Profitfußball" ist stark privilegiert - der ach so wertvolle Amateur- und Schulsport komischerweise nicht.
Was einem wie der Rolex-Rummelfliege noch nicht reicht - er wäre auch bei der Impfung gerne bevorzugt.
Ziemlich unverschämt diese Typen.





Permalink
14.02.2021

Im Prinzip hat Hr. Flick ja Recht, aber wenn man mit dem Finger zeigt, zeigen in der Regel noch drei Finger und ein Daumen auf einen selbst, bzw. hier den FC Bayern. Was sein Chef Hr. Krummenigge, so von sich gibt ist nämlich auch äußerst nervig und daneben.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren