Newsticker
Jens Spahn hält Impfung für Jugendliche bis Ende der Sommerferien für möglich
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Keller-Rücktritt: Mit neuen Köpfen alleine ist es beim DFB nicht getan

Keller-Rücktritt: Mit neuen Köpfen alleine ist es beim DFB nicht getan

Kommentar Von Florian Eisele
11.05.2021

Der Rücktritt von Fritz Keller war unausweichlich. Der DFB braucht den vierten Chef innerhalb von neun Jahren. Das eigentliche Problem ist aber ein anderes.

Die Rücktritte von Präsident Fritz Keller und Generalsekretär Friedrich Curtius waren unausweichlich und dürften beim Deutschen Fußball-Bund kurzzeitig für Erleichterung sorgen. Keller hatte sich mit seinem Nazi-Vergleich selbst ins Aus befördert, sein Widersacher Curtius war nach mehreren Affären schon länger untragbar gewesen. Im Schwester-Verband DFL galt der Jurist als unerwünscht. Vor einem halben Jahr hatte die DFL den DFB einstimmig darum gebeten, Curtius nicht mehr zu DFL-Sitzungen zu entsenden.

Und nun? Nach Monaten der internen Grabenkämpfe und Indiskretionen, in denen der DFB ein desaströses Bild abgab, werden mal wieder Posten neu besetzt. Kellers Nachfolger wird bereits der vierte DFB-Chef innerhalb von nicht einmal zehn Jahren sein.

Fritz Keller scheitert auch an den internen Grabenkämpfen

Mit neuen Köpfen alleine ist es aber längst nicht getan. Das Beispiel von Fritz Keller, der als Reformer angetreten war und nicht einmal zwei Jahre später auch an der Hausmacht seiner Gegenspieler gescheitert ist, zeigt: Setzt sich innerhalb des Verbandes nicht die Einsicht durch, sich grundlegend erneuern zu müssen und dem Präsidenten tatsächlich auch die Kompetenz dafür zuzugestehen, wird das Spiel so weitergehen. Dann wird Kandidat um Kandidat verschlissen, während das ohnehin schon beschädigte Image des DFB weiteren Schaden nimmt.

Mittlerweile stellt sich zudem noch ein anderes großes Problem dar: Jemand mit dem entsprechenden Format dürfte es sich schon zweimal überlegen, bevor er sich in diese Schlangengrube setzt.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.05.2021

solange wie der alles Besserwissen Herr Koch aus einem schönen Bayern nicht die Kehre kriegt und alle Ämter beim DFB aufgibt wird es da niemals frieden geben !!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren