Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Olympia: Der Augsburger Hannes Aigner holt Bronze bei Olympia

Olympia
30.07.2021

Der Augsburger Hannes Aigner holt Bronze bei Olympia

Holte Bronze im Kajak-Einer: Hannes Aigner.
Foto: Jan Woitas, dpa

Hannes Aigner holt im Kanuslalom die Bronze Medaille und krönt eine starke deutsche Kanubilanz bei den Olympischen Spielen.

Das Kasai Canoe Slalom Centre ist eine Betonwüste, durch den ein Wildwasserkanal im Kreis führt. Die blauen Hindernisse erinnern an überdimensionale WC-Steine. Parallel zur Strecke verlaufen zwei vierspurige Stadtautobahnen und eine Eisenbahnlinie, am Himmel über dem Kanal eine der Einflugschneisen des Flughafens Haneda. Es gibt also deutlich schönere Ecken in Tokio. Hannes Aigner allerdings dürfte die Optik am Freitagnachmittag egal gewesen ein. Er haderte mit den klimatischen Bedingungen. 30 Grad im Schatten und hohe Luftfeuchtigkeit hatten ihm kurz vor dem Finale im Einer-Kajak massive Muskelkrämpfe beschert. „Teilweise haben meine Arme sich selbstständig gemacht“, beschrieb er später seinen körperlichen Zustand. „Kurz vor dem Start ging das los und da hatte ich dann schon große Sorgen, ob ich es überhaupt bis ins Ziel schaffe.“

Er schaffte es. Und fuhr auf Platz drei. Bronze. Das zu realisieren habe aber etwas gedauert. Denn erstens saßen noch sechs Fahrer oben am Start und zweitens sei ihm durch die Muskelzuckungen im oberen Streckenabschnitt ein großer Fahrfehler passiert. „Im Ziel war ich erst einmal ziemlich enttäuscht, dass mir so was in die Quere gekommen ist. Zum Glück hat es trotzdem für eine Medaille gereicht. Da hat sich das Kämpfen bis zum Schluss gelohnt.“

Alle vier deutschen Kanuten holen eine Medaille

Die Bronzemedaille für den Augsburger vervollständigte die beeindruckende Bilanz des Deutschen Kanuverbandes (DKV). In jedem der vier olympischen Rennen hatte ein DKV-Kanute auf dem Treppchen gestanden. Vor fünf Jahren in Rio waren die Deutschen leer ausgegangen, in Tokio sammelten sie einmal Gold und dreimal Bronze. Dementsprechend zufrieden saß DKV-Präsident Thomas Konietzko auf der Tribüne. „Wir haben an vieles geglaubt, auf manches gehofft, aber keiner von uns hatte auch nur annähernd im Kopf, dass wir hier mit vier Medaillen nach Hause fahren“, sagte er. „Bei Olympia ist das unser bestes Ergebnis seit 1992 in Barcelona.“ Das Erfolgsrezept sei, „dass wir ein gutes Team sind. Vom Trainer, über den Physio bis zum Fahrer haben alle an dem einen Ziel gearbeitet. Und natürlich hatten wir auch ein bisschen Glück. Aber das, was wir in Rio Pech hatten, hat sich jetzt ausgeglichen.“

Ricarda Funk sichert sich im Kajak-Einer die Goldmedaille.
37 Bilder
Das sind die deutschen Medaillen-Gewinner bei Olympia 2021
Foto: Jan Woitas, dpa

Angesprochen war damit auch Aigner, der in Rio knapp auf dem vierten Platz gelandet war.Als er im Ziel nur noch abwarten konnte, was die Konkurrenten machen, habe er dara zurückdenken müssen. „Da bin ich ein bisschen traumatisiert. Das war schon bitter.“

Diesmal wurde Aigner nicht mehr aus den Medaillenrängen gespült. Nur kurz dachte er daran, was wohl passiert wäre, hätte er nicht diesen kapitalen Fahrfehler eingebaut. „Ich bin einfach nur glücklich, dass es für eine Medaille gereicht hat. Silber wäre vielleicht möglich gewesen. Letztendlich war es aber ein gutes Ende.“

Lesen Sie dazu auch

Hannes Aigner blickt schon nach vorne

Das gilt auch für den gesamten Tokio-Auftritt der deutschen Slalom-Kanuten. Dreieinhalb Wochen seien sie jeden Tag stundenlang bei großer Hitze an der Strecke gewesen. „Das war für alle Beteiligten eine sehr anstrengende Zeit. Aber wir haben ein super Team, das uns Sportler super unterstützt hat und zusammen haben wir das ganz gut hinbekommen“, sagte Aigner.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt der dpa anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die dpa-infocom GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Erst einmal standen aber noch ein paar stressige Stunden auf dem Programm. Dopingkontrolle, zurück ins Olympische Dorf, Besuch im ZDF-Studio. Dann noch Koffer packen, denn bereits am Samstag stand der Rückflug nach Deutschland an. Und irgendwo dazwischen solle auch noch eine kleine Abschiedsfeier stattfinden. Aigner: „Das haben wir uns alle verdient.“

Der Blick des Sportlers richtet sich ohnehin schon wieder nach vorne. „Wir haben im September noch eine WM und dann vor allem im nächsten Jahr die WM auf dem Augsburger Eiskanal. „Als gebürtiger Augsburger ist es für mich ein großes Ziel, dass ich mich dafür qualifiziere.“ Dann werden auch die äußeren Bedingungen andere sein, nicht nur optisch. „Das Wasser hier in Tokio ist wahrscheinlich 20 Grad wärmer als im Eiskanal. Das ist wie ein Whirlpool, in dem man schwitzt, wann man zu lange drin sitzt – auch mit einem kalten Bier.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.