Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Soldaten kommen für Flugabwehr-Ausbildung nach Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Serie "Schwarze Schafe": Fußball-Star Paul Gascoigne: Zwischen Genie und Alkohol

Serie "Schwarze Schafe"
27.04.2020

Fußball-Star Paul Gascoigne: Zwischen Genie und Alkohol

Paul Gascoigne – die Polizei war selten Freund und Helfer des exzentrischen ehemaligen Fußballstars.
Foto: Lindsey Parnaby, dpa

Der Engländer Paul Gascoigne war ein genialer Fußballer und exzessiver Charakter. Der Alkohol hat seine Karriere und beinahe sein Leben zerstört.

Am 27. Mai feiert Paul Gascoigne seinen 53. Geburtstag. Das ist für gewöhnlich kein besonderes Datum. In seinem Fall aber doch. Denn lange Zeit war nicht zu erwarten gewesen, dass Gascoigne überhaupt annähernd so alt wird. Jede der immer selteneren Nachrichten über ihn, die aus England zu uns kamen, konnte damals die letzte sein.

Gascoigne hat jahrzehntelang alles dafür getan, seinem Leben ein frühes Ende zu bereiten. Erstaunlicherweise hat er es nicht geschafft, wofür jeder dem Schicksal dankt, der dieses fußballerische Gesamtkunstwerk in den achtziger Jahren spielen gesehen hat. Wenn es zu dieser Zeit einen Grund gab, englischen Fußball zu verfolgen, dann wegen Gascoigne.

Paul Gascoigne: Ein Provokateur und Clown

Ein Frühreifer, der mit 17 bei Newcastle United den Durchbruch schaffte. Weil er dort, trotz starker Leistungen, keine Chance auf die internationale Karriere sah, wechselte er zu Tottenham Hotspur. Jenseits der Seitenlinien allerdings blieb er ein Spätentwickler. Ein Provokateur und Clown. Ein großes Kind, das sich nicht um Regeln scherte und ein Leben in der Tradition britischer Fußball-Alkoholiker führte. Trotzdem gelang es ihm anfangs nicht, sein Talent zu ersäufen.

1988 debütierte er in der Nationalmannschaft. Beim WM-Turnier in Italien war er einer der überragenden Mittelfeldspieler, führte England ins Halbfinale, wo die Three Lions im Elfmeterschießen an Deutschland scheiterten. Zuvor hatte er in dieser Partie die Gelbe Karte gesehen und wäre bei einem Einzug ins Finale gesperrt gewesen. Eine Erkenntnis, die dem wilden Kerl die Tränen in die Augen trieb und seine Popularität zu Hause noch weiter steigerte. 1990 wurde Gascoigne Englands Sportler des Jahres. Doch er blieb ein exzessiver Charakter. Einmal schlägt er seine Ehefrau im Rausch krankenhausreif. Als ihn Nationaltrainer Glenn Hoddle nicht zur WM 1998 mitnimmt, zerlegt er kurzerhand dessen Hotelzimmer.

Nach der Fußballkarriere folgen Depressionen, Gewalt, Alkohol, Drogen und Klinikaufenthalte

Nach dem Karriereende gelang Gazza, wie ihn seine Fans nennen, nichts mehr. Es folgten Depressionen, Gewalt, Alkohol, Drogen und Klinikaufenthalte. Seine Frau ließ sich 1998 scheiden. Sein geliebter Neffe nahm sich mit 22 das Leben. Es folgen eine Lebensmittelvergiftung, ein Magengeschwür, eine Lungenentzündung. Seine Karriere ist vorbei. Er ist arbeitslos.

Doch England verehrt ihn weiter. Er selbst? Erzählt seinen Landsleuten auf der alkoholseligen Insel am eigenen Beispiel, wie besinnungsloses Saufen einzigartige Talente zerstört („Wie ich Gazza wurde“). 2015 erschien der Film „Gascoigne“ über sein wildes Leben.

Dieser Artikel ist Teil der Serie "Schwarze Schafe des Sports". Sie erscheint in loser Abfolge.

Weitere Teile der Serie lesen Sie hier:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.