Newsticker
Ampel-Bündnis will Olaf Scholz schon in Nikolauswoche zum Kanzler wählen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Tennis bei Olympia: Japanerin Naomi Osaka ausgeschieden: Die Spiele haben ihr Gesicht verloren

Tennis bei Olympia
27.07.2021

Japanerin Naomi Osaka ausgeschieden: Die Spiele haben ihr Gesicht verloren

Naomi Osaka
Foto: David Ramos, Getty Images

Naomi Osaka steht für ein vielschichtiges Japan. Der Star war als prägende Olympionikin vorgesehen. Doch nun ist sie sang- und klanglos ausgeschieden.

„Ich will die Mädchen da draußen, die jetzt gerade zusehen, inspirieren“, sagt eine ernste Stimme aus dem Off. „Diejenigen, von denen einige Leute sagen, sie seien zu anders, zu ruhig, zu irgendwas.“ Bilder zeigen eine Breakdancerin, wie sie sich auf dem Boden dreht, und eine Fechterin, die auf Angriff geht. Dann eine Tennisspielerin, die den Ball zum Aufschlag wirft. Die Sprecherin holt Luft: „Und wenn wir nicht die Erwartung der Leute erfüllen? Gut so. Das bedeutet nur, dass wir diejenigen sind, die was verändern können.“

Der einminütige Werbespot, mit dem das IOC kurz vor Beginn der Olympischen Spiele Vorfreude generieren wollte, wirkt so, als spräche er seiner Protagonistin aus der Seele. Schließlich war Naomi Osaka, der Star dieses Kurzfilms und Japans wohl bekannteste Athletin, schon lange als Gesicht der Spiele von Tokio eingeplant. Bei der Eröffnungsfeier am Freitag war sie es auch, die im Stadion das Feuer entzündete. Der größte Moment ihrer Karriere war dies, sagte sie kurz danach. Sie empfinde Dankbarkeit, und wolle nun Gold holen.

Die Olympischen Spiele sollten ein vielfältiges Japan zeigen

Das ist schon nicht mehr möglich. Am Dienstag schied die Medaillenfavoritin mit 1:6 und 4:6 gegen die Außenseiterin Marketa Vondrousova aus Tschechien im Achtelfinale aus. Die Enttäuschung hierüber ist nicht nur auf sportlicher Ebene einzuordnen, wo das Gastgeberland bisher ohnehin mit sehr guten Ergebnissen verwöhnt ist. Doch die 23-Jährige sollte für viel mehr stehen als athletische Höchstleistungen. Anhand von Persönlichkeiten wie ihr, so ist es den Olympiaorganisatoren vorgeschwebt, soll durch Japan ein frischer Wind wehen. „Unity in diversity“ lautet eines der Mottos dieser Spiele: Einheit in Vielfalt.“

Dabei besticht Japans Gesellschaft bisher nicht gerade durch das Hochhalten von Vielfalt. Das olympische Gastgeberland mit einer strengen Migrationspolitik hat einen Ausländeranteil von bloß gut zwei Prozent. Man beschreibt sich oft als „homogene Gesellschaft“, in der sich alle ähnlich relativ seien. Oft werden dadurch die niedrige Kriminalitätsrate und die Harmonie im öffentlichen Raum erklärt, ebenso die noch relativ geringen Infektionszahlen in der Pandemie. In den letzten Jahren mehrten sich aber auch die Stimmen, die in der vermeintlichen Homogenität eine Bremse für Offenheit und Innovation, Wirtschaftswachstum sehen. „Tokyo 2020“ sollte einen Anschub geben.

US-Wirtschaftsmagazin Forbes: Naomi Osaka bestbezahlte Sportlerin der Welt

Als Vorreiterin so eines Wandels scheint Naomi Osaka wie gemacht. Jeder in Japan kennt sie, denn ihre Erfolge im Tennis hat vor ihr niemand aus dem Land auch nur annähernd erreicht: Vier Grand-Slam-Turniersiege, zeitweise Platz eins der Weltrangliste. Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes listet sie seit letztem Jahr als die bestbezahlte Sportlerin der Welt. Neben ihren Turnierprämien verdient sie an Sponsorenverträgen. Unter anderem der Finanzdienstleister Mastercard, Sportartikelhersteller Nike, Autobauer Nissan und Lebensmittelkonzern Nissin werben mit Osakas Gesicht.

Lesen Sie dazu auch

 

Schließlich steht kaum jemand so deutlich für die heutzutage weitgehend anerkannten Werte Diversität und Anti-Diskriminierung. Die Tochter einer japanischen Mutter und eines haitianischen Vaters hat dunklere Haut als die meisten Menschen ihres Geburtslands. Osakas Eltern, deren Beziehung in Japan auf Ablehnung stieß, zogen mit der jungen Naomi in die USA, wo diese dann aufwuchs und das Tennisspielen lernte. Später machte Naomi Osaka in Japan ihre eigenen Erfahrungen mit Rassismus. Ihr Sponsor Nissin designte für eine Werbekampagne eine Mangafigur auf Grundlage der Tennisspielerin, färbte dafür aber die Haut weiß.

Dabei ist Naomi Osaka eine, die sich wenig gefallen lässt. Nissin kritisierte sie für das Whitewashing öffentlich. Letztes Jahr trug sie bei den US Open Gesichtsmasken, die mit den Namen von Todesopfern rassistischer Gewalt bedruckt waren.

Zahlreiche Diskussionen über das offene Verhalten des Tennis-Profis

Dieses Jahr verkündete sie dann vor den French Open, sie werde keine Pressekonferenzen geben, weil sie keine Fragen hören wolle, die Zweifel in ihr nährten. Auf die Drohung des Turnierausschlusses hin zog Osaka freiwillig zurück, begründete den Schritt mit Depressionen und nahm sich auch gleich eine Auszeit vom Court.

International wird Osaka für diese Offenheit gefeiert. In Japan kommt dieses bestimmte Auftreten nicht nur gut an. Als sie wegen ihrer Gesichtsmasken international als Botschafterin der „Black Lives Matter“-Bewegung gefeiert wurde, diskutierte man in Japan auch darüber, ob dies überhaupt die Rolle von Athleten sei. In Japan ist es bisher nicht üblich, als Sportler seine Meinung zu sozialen Themen zu äußern. Auch taucht immer wieder die Frage auf, wie japanisch Naomi Osaka, als dunkelhäutige Person, die zudem auf Pressekonferenzen eher auf Englisch als auf Japanisch antwortet, überhaupt sei.

Nun hätte sie den verschlossenen Teilen der japanischen Gesellschaft wohl die Herzen öffnen können, indem sie bei den Spielen von Tokio Erfolge eingefahren hätte. Bis zum Dienstag spielte sich auch locker durchs Turnier und bestätigte ihre Favoritenrolle. Bösen Zungen war schon wieder aufgefallen, wie sie auf Japanisch gestellte Fragen nach dem Match prompt auf Englisch beantwortete. Sie erfüllt eben nicht alle Erwartungen um jeden Preis. Hier in Tokio allerdings auch die sportlichen nicht.

Und die japanischen Medien verharrten erst mal in Schockstarre. Anstatt sich am Dienstag mit dem Scheitern des größten Stars auseinanderzusetzen, wurde umso größer über die Erfolge in anderen Sportarten berichtet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.