Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey: Entscheidung in der dritten Verlängerung: Wenn's mal wieder länger dauert

Eishockey
04.04.2024

Entscheidung in der dritten Verlängerung: Wenn's mal wieder länger dauert

Brady Lamb beendete das längste DEL-Play-off-Spiel der Augsburger Panther im Jahr 2019 mit dem Siegtreffer gegen München.
Foto: Siegfried Kerpf

In den Play-offs wird bei Gleichstand so lange gespielt, bis der entscheidende Treffer fällt. Das kann dauern. In Straubing bis zur 111. Minute. Ein Rekord ist das aber noch längst nicht.

Das Play-off-Spiel der Eisbären Berlin gegen die Straubing Tigers am Mittwochabend war ein Fall für Statistikliebhaber. Es dauerte bis zur dritten Verlängerung und 111. Minute, ehe die Entscheidung zugunsten des Rekordmeisters fiel. Lean Bergmann fälschte einen Schuss von Ty Ronning zum 4:3-Sieg für Berlin ab. Es war damit das drittlängsten Match in der Geschichte der Deutschen Eishockeyliga (DEL). "Wenn man so lange spielt, wird die Müdigkeit ein großer Faktor. Jeder Einzelne hat aber alles gegeben und wir haben den Siegtreffer erzielt", sagte Eisbären-Trainer Serge Aubin weit nach Mitternacht.

Die außergewöhnliche Spieldauer ist dem Vorbild der nordamerikanischen Profiliga NHL geschuldet. Seit der Spielzeit 2007/08 werden auch in Deutschland die Play-off-Spiele in 20-Minuten-Happen so lange verlängert, bis eine Mannschaft das spielentscheidende Tor erzielt (Sudden Death). In der Hauptrunde werden die Begegnungen nach einer fünfminütigen torlosen Verlängerung im Penaltyschießen entschieden. Als letzte Eishockeynation hatte die Schweiz 2018 eingeführt, Play-offs ohne Penaltyschießen zu spielen.

Eishockey: Norwegen hält den Play-off-Rekord für das längste Spiel

Der Rekord, aufgestellt in Norwegen, liegt übrigens bei acht Verlängerungen. Das Aufeinandertreffen der Storhamar Dragons und der Sparta Warriors im fünften Viertelfinalspiel endete erst nach 217:13 Minuten. Der Siegtreffer für die Dragons fiel um 2.33 Uhr, begonnen hatte die Partie um 18 Uhr. In der norwegischen Zeitung Verdens Gang hieß es damals, dass von den 5500 Zuschauern rund 1000 bis zum Ende ausgeharrt hätten. Nach der zehnten Pause seien in der Halle Pizza und Getränke ausgegangen. Sparta-Trainer Lenny Eriksson wird mit den Worten zitiert: "Uns wurden Schokoladenkuchen in Boxen serviert. Wir haben versucht, alles Essbare in uns hineinzustopfen."

In eine ähnliche Richtung geht, was Erikssons Trainerkollege Antti Törmänen sagte. Er war im März 2015 Teil des finnischen Rekordspiels und gewann damals mit IFK in Tampere 2:1 in der vierten Verlängerung. "Ich ermunterte die Spieler in jeder Pause mit den gleichen Worten. Für mich dachte ich nach der dritten Verlängerung aber auch: Wir haben nur noch ein paar Bananen. Was, wenn das Essen ausgeht?"

Den DEL-Rekord gab es in Köln zu sehen

Den DEL-Rekord hält die Partie zwischen den Kölner Haien und den Adler Mannheim vom 23. März 2008. Die Haie gewannen mit 5:4 nach 168 Spielminuten und 16 Sekunden in der sechsten Verlängerung um kurz nach Mitternacht. Das offizielle Ergebnis liest sich so: 5:4 n.V. (3:1, 1:1, 0:2, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:0,1:0). Auch die Augsburger Panther tauchen auf Platz sieben der Liste der längsten DEL-Spiele auf. Am 7. April 2019 endete die dritte Halbfinal-Partie gegen München erst in der 44. Minute der Overtime. Brady Lamb traf damals im Hexenkessel Curt-Frenzel-Stadion zum umjubelten 2:1-Sieg. Die Serie allerdings entschieden die Münchner am Ende mit 4:3 für sich. 

Lesen Sie dazu auch

Vergleichsweise kurz dauert das zweite DEL-Halbfinalduell vom Mittwoch zwischen München und Bremerhaven. Zwar mussten auch dort die Mannschaften in die Verlängerung, doch in der bayerischen Landeshauptstadt setzten sich die Pinguins dank eines Treffers von Phillip Bruggisser in der 74. Minute mit 3:2 durch und führen in der Best-of-Seven-Serie nun 2:0 – ebenso wie Berlin gegen Straubing. 

Kassel steht gegen Kaufbeuren vor dem Einzug ins Finale

Ohne zeitlichen Verzug ging es dagegen in der DEL2 zu. Aus Augsburger Sicht besonders interessant ist dort das Halbfinal-Duell zwischen Kassel und Kaufbeuren. Die Huskies sind das einzige verbliebene DEL2-Team, dass eine DEL-Lizenz beantragt hat. Gewinnen sie die DEL2-Meisterschaft (und wird ihr Lizenzantrag positiv beschieden) würden sie aufsteigen. Augsburg hingegen, das die DEL-Hauptrunde auf dem letzten Tabellenplatz beendet hat, müsste den Gang in die Zweitklassigkeit antreten. Mit dem klaren 4:1-Sieg vom Mittwochabend führt Kassel in der Serie mit 3:1 und braucht nur noch einen Sieg, um ins Finale einzuziehen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es dort zu einem Aufeinandertreffen mit den Eisbären Regensburg kommt. Sie führen gegen die Eispiraten Crimmitschau ebenfalls mit 3:1. 

Im Fall des immer wahrscheinlicher werdenden Abstiegs können die Bietigheim Steelers den Panthern als abschreckendes Beispiel dienen. Vergangene Saison waren sie aus der DEL abgestiegen und werden nun gleich weiter in die Oberliga durchgereicht. In den Play-downs der DEL2 kassierten sie am Mittwoch gegen Selb mit 2:3 die entscheidende Niederlage und stehen nun als sportlicher Absteiger fest. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.