Newsticker
Vizekanzler Scholz rechnet mit Lockdown-Verlängerung um zwei Wochen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. AEV unterliegt 2:3: "Gehen mit positiven Gefühl nach Hause"

Augsburger Panther

20.12.2020

AEV unterliegt 2:3: "Gehen mit positiven Gefühl nach Hause"

Der EHC Red Bull München gewann das erste Saisonspiel gegen Augsburg nur knapp.
Bild: Matthias Balk, dpa

Der AEV startet mit einer Niederlage in die neue DEL-Saison. Der Auftritt beim Liga-Krösus Red Bull München macht jedoch Mut für die kommenden Spiele.

Es war ein enges Match und Spielmacher Drew LeBlanc hatte in der 52. Minute den Ausgleich auf der Kelle, als der Amerikaner im AEV-Dress alleine auf Münchens Torwart Daniel Fießinger zulief. Doch LeBlanc scheiterte und es blieb beim 3:2 (2:1, 1:1, 0:0)-Erfolg des EHC Red Bull München gegen die Panther.

Augsburg startet mit einer knappen Niederlage in die Saison der Deutschen Eishockey-Liga (DEL). „Ein paar Schritte sind wir noch zu langsam, aber wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte Verteidiger Henry Haase.

Der EHC München war die besser eingespielte Mannschaft

Einen extrem kurzen Anlauf in die erste Liga nahm Maximilian Eisenmenger. Gleich im zweiten Wechsel erzielte der 22-jährige Panther-Neuzugang vom Zweitligisten Löwen Frankfurt sein Premierentor in der höchsten Klasse. Nach einem genialen Flip-Pass von Marco Sternheimer aus dem eigenen Drittel stocherte Eisenmenger den Puck dem verdutzten EHC-Schlussmann Daniel Fießinger durch die Beinschoner zum 1:1 ins Netz. „Es ist ein tolles Gefüh so aus den Startlöchern zu kommen, vor allem wenn man für einen neuen Verein spielt“, sagte der 22-Jährige in MagentaTV.

Nach der frühen Führung der Gastgeber durch Chris Bourque in der vierten Minute war die Mannschaft von Trainer Tray Tuomie wieder zurück im Spiel. Noch vor der ersten Sirene erzielte der Amerikaner Zach Redmond das 2:1. AEV-Schlussmann Olivier Roy hatte kaum eine Abwehrchance.

Danny Kristo (rechts) wechselte im Januar 2021 aus der KHL zum AEV.
30 Bilder
Der bisherige AEV-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Siegfried Kerpf

Der EHC München war die besser eingespielte Mannschaft. Kein Wunder, denn das Team befindet sich bereits seit August im Training und absolvierte bislang inklusive des Siegs im Magentasport-Cup bereits 17 Partien. Augsburg stieg erst vor knapp drei Wochen in die gemeinsamen Übungseinheiten ein und absolvierte vier Tests, bevor es um Punkte ging.

Die Panther waren bemüht, das Spiel einfach zu halten. Im Angriff heißt das: Anstatt die Scheibe mit viel Risiko ins gegnerische Drittel zu tragen, schossen die AEV-Stürmer tief ins Drittel und setzten nach. In der Abwehr versuchten sie so lange wie möglich die eigene blaue Linie zu halten. Je länger das Spiel dauerte, desto besser kamen die Münchner in Schwung. Beim 3:1 für den EHC nutzte Nationalverteidiger Yanick Seidenberg einen Abpraller von Roy und brachte den Puck problemlos im Netz unter.

Im letzten Drittel erarbeiteten sich die Gäste mehr Chancen

Optisch dominierten die Oberbayern. Den letzten Konter im zweiten Drittel schlossen die Augsburger jedoch gekonnt ab. Der unermüdliche „Wühler“ Jaroslav Hafenrichter brachte den Puck zum Tor, wo Thomas Holzmann zum 3:2 (40.) abfälschte. Die Panther, die im Vorjahr nur eines von vier Duellen mit den Bullen gewinnen konnten, waren wieder im Match.

Im letzten Drittel erarbeiteten sich die Gäste mehr Chancen. Eine Minute vor Schluss nahm Trainer Tray Tuomie den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, doch der sonst so torgefährliche Leblanc nutzte seinen Sololauf dieses Mal nicht.

„Schade, dass wir heute keine drei Punkte mitgenommen haben. Aber insgesamt gehen wir mit einem positiven Gefühl nach Hause“, sagte DEL-Premieren-Schütze Maximilian Eisenmenger. Am Dienstag um 18.30 Uhr empfangen die Augsburger zum DEL-Heimauftakt im Curt-Frenzel-Stadion die Schwenninger Wild Wings.

Das war das Team Augsburger Panther: Roy – Lamb, Rogl; Valentine, Sezemsky; Tölzer, Haase; Bergman – Holzmann, LeBlanc, Hafenrichter; Kharboutli, Stieler, Payerl; Trevelyan, Clarke, Miller; Maximilian Eisenmenger, Lambacher, Sternheimer

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren