Newsticker
Deutschland beschließt einheitliche Regeln für die Einreise
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Augsburger Panther: Bye-Bye, Play-offs? Der AEV verliert nach 2:0-Führung gegen Iserlohn

Augsburger Panther
11.04.2021

Bye-Bye, Play-offs? Der AEV verliert nach 2:0-Führung gegen Iserlohn

Was tröstend aussieht, ist nicht unbedingt so gemeint: Iserlohns Torsten Ankert (links) und Panther-Stürmer Spencer Abbott tauschen sich hier nonverbal aus.
Foto: Siegfried Kerpf

Die Augsburger Panther führen gegen Iserlohn mit 2:0, verlieren aber noch mit 2:5. Damit gibt es nur noch theoretische Chancen auf die Play-offs.

Vielleicht führten die Panther zu schnell und zu einfach. Mit 2:0 lag die Mannschaft von AEV-Trainer Tray Tuomie gegen die Iserlohn Roosters vorne und unterlag am Sonntagabend doch deutlich mit 2:5 (2:0, 0:1, 0:4). "Wir haben zu viele Strafen genommen, das hat uns zu viel Energie gekostet", sagte der AEV-Coach nach der bitteren Niederlage im Interview auf Magentasport.

Im Nachmittagsmatch waren die Straubing Tigers den Kölner Haien mit 3:5 unterlegen. Da die Niederbayern neben Schwenningen einer der AEV-Konkurrenten um den vierten und letzten Play-off-Platz in der Gruppe Süd der Deutschen Eishockey-Liga sind, dürfte das Resultat den Augsburgern geschmeckt haben. Doch der AEV konnte die Vorlage nicht nutzen und versäumte es, sein Punktekonto von 44 Zählern aufzubessern. Straubing (47) bleibt besser.

Eisenmenger und McClure schossen den AEV in Führung

Tatsächlich erwischten die Gastgeber einen Traumstart. Außerdem half anfangs gegen die Roosters den Panthern eine hundertprozentige Effektivität. Gleich die ersten beiden Torschüsse saßen. In der dritten Minute bekam Maximilian Eisenmenger von Sturmpartner Marco Sternheimer mutterseelenallein vor Iserlohn-Keeper Andreas Jenike die Scheibe. "Und ich konnte den Puck ins offene Tor legen", wie der Mittelstürmer später sein Kabinettstückchen beschrieb. Nur zwei Minuten später erhöhte auf Vorlage von Jaroslav Hafenrichter der Kanadier Brad McClure mit seinem siebten Saisontreffer auf 2:0. Mit 14 Scorerpunkten in bislang 14 DEL-Einsätzen zeigt sich McClure ebenso effektiv wie die Panther zu Beginn der Sonntagabend-Partie.

STURM: Brad McClure kam von den Florida Everglades zu den Augsburger Panthern.
33 Bilder
Das ist der AEV-Kader für die Saison 2020/21
Foto: Www.imago-images.de

Beide Mannschaften spielten im Play-off-Modus, fuhren die Checks hart und konsequent zu Ende. Denn auch die Mannschaft aus dem Sauerland kann sich noch Chancen auf die k.o.-Runde ausrechnen. Für ihr unermüdliches Anrennen holten sich die Hähne in der 25. Minute den verdienten Lohn. Casey Bailey verkürzte auf 2:1. Beide Mannschaften kämpften nun nicht nur mit den Schlägern, sondern auch mit den Fäusten um jeden Zentimeter Eis. IEC-Kapitän Torsten Ankert und AEV-Angreifer Spencer Abbott tauschten ein paar Prankenschläge aus. Wenig später wehrte sich Panther-Stürmer Adam Payerl mit Händen und Füßen gleich gegen zwei Gästespieler.

Markus Keller hielt die Augsburger Panther lange im Spiel

Die Augsburger gerieten phasenweise gehörig unter Druck und konnten sich bei ihrem Torhüter Markus Keller bedanken, dass die knappe Führung bis zur zweiten Pause hielt. Keller rettete mit den Schonern oder fischte den Puck mit der Fanghand aus dem Getümmel vor ihm. 55 Sekunden nach dem letzten Wechsel war Keller bezwungen. Joel Lowry erzielte in Überzahl das 2:2. Die Panther leisteten sich jetzt zu viele Strafzeiten, gerieten arg unter Druck. Die logische Folge war das 3:2 (50.) durch Alexandre Grenier. Eigentlich erzielte AEV-Verteidiger Wade Bergman den erstmaligen Iserlohner Führungstreffer mit einem missglückten Rettungsversuch. Grenier sorgte für die Vorentscheidung mit dem Solo zum 4:2. Casey Bailey traf noch ins leere Tor zum 5:2 (60.).

Nun beginnt die letzte Woche des brutalen Marathons mit 14 Partien innerhalb von nur 29 Tagen. Am Dienstag um 18.30 Uhr empfängt die Mannschaft von AEV-Trainer Tray Tuomie die Düsseldorfer EG zum drittletzten Punktspiel der Saison. Danach folgen noch Auftritte am Freitag in Düsseldorf und am Sonntag im Curt-Frenzel-Stadion gegen Berlin.

Augsburger Panther: Keller- Lamb, Rogl; Bergman, Valentine; Tölzer, Haase; Sezemsky - Kristo, Payerl, Clarke; McClure, Stieler, Hafenrichter; Abbott, LeBlanc, Holzmann; Sternheimer, Eisenmenger, Kharboutli

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.04.2021

Man soll ja nicht die Schuld bei Niederlagen beim Schiedsrichter suchen, aber heute kamen die Herren ihrer Neutralitätspflicht nach meiner Meinung nicht nach.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren