Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Augsburger Panther: Dämpfer für die Panther: AEV unterliegt in Bremerhaven

Augsburger Panther
01.10.2021

Dämpfer für die Panther: AEV unterliegt in Bremerhaven

Siegesserie gerissen: Torwart Olivier Roy und die Panther hoffen auf das Sonntagsspiel gegen Schwenningen.
Foto: Siegfried Kerpf (Archivbild)

Siegesserie gerissen: Nach drei Erfolgen in Serie verlieren die Augsburger bei den Pinguinen mit 0:5. Neuzugang Matt Puempel gibt ein unauffälliges Debüt und zwei Stürmer setzen aus.

Das Eishockey-Klima an der Nordseeküste bekommt den Augsburgern offensichtlich nicht. In der Vergangenheit taten sich die Panther in Bremerhaven immer wieder schwer und auch am Freitag war gegen die Pinguine nichts zu holen. Nach drei Siegen in Serie und vier Punktgewinnen in Folge ging die Mannschaft von Trainer Mark Pederson am Freitagabend erstmals wieder leer aus. Bremerhaven feierte vor 2476 Zuschauern mit 5:0 (1:1, 2:0, 2:0) einen nie gefährdeten Sieg. „Wir standen in der Defensive nicht gut genug“, fasste AEV-Angreifer Maximilian Eisenmenger die Partie auf Magentasport in einem Satz treffend zusammen.

AEV-Coach Pederson konnte zum ersten Mal auf seinen jüngsten Neuzugang bauen. Matt Puempel, der vor gut einer Woche in Augsburg eingetroffen war, gab seine Premiere in der Deutschen Eishockey-Liga. Der Kanadier, der von den Malmö Redhawks aus Schweden gekommen war, durfte als Außen an der Seite von Spielmacher und Center Drew LeBlanc sowie Vincent Saponari stürmen. Um es vorweg zu nehmen: Der ehemalige NHL-Profi gab ein unauffälliges Debüt und benötigt offensichtlich noch ein wenig Eingewöhnungszeit mit den neuen Teamkollegen in der neuen Liga. Eine Pause erhielten die AEV-Angreifer Chad Nehring und Dennis Miller. Nehring dürfte am Sonntag wieder stürmen, wenn die Augsburger um 19 Uhr die Schwenninger im Curt-Frenzel-Stadion empfangen. Die Wild Wings verloren indes mit 1:3 gegen Schlusslicht Krefeld.

Augsburger Panther geraten unglücklich in Rückstand

Die Panther erwischten den besseren Start, auch weil sie nach nur 26 Sekunden in Überzahl agieren durften. Das Powerplay war nicht zwingend genug. Bald dominierten die Gastgeber und gingen mit einem Glückstreffer 1:0 (12.) in Führung. Nach einem Schuss von Dominik Uher fälschte Panther-Kapitän Brady Lamb mit dem Handschuh die Scheibe ab, die in hohem Bogen über Torwart Olivier Roy im Netz landete.

Die Kaderplanung für die Saison 2021/22 ist schwierig, bisher stehen nur wenige Spieler unter Vertrag. Darunter Top-Stürmer Drew LeBlanc.
27 Bilder
Das ist der AEV-Kader für die Saison 2021/22
Foto: Siegfried Kerpf

Im zweiten Abschnitt erhöhten Alex Friesen im Powerplay und Tye McGinn auf 3:0. Die Pinguine waren in allen Bereichen überlegen: mehr Schüsse auf Schlussmann Olivier Roy, mehr Biss, mehr Zug zum Tor. Im Schlussdrittel brachte die Mannschaft von Trainer Thomas Popiesch den beruhigenden Vorsprung souverän über die Zeit. Auch in ihrer zweiten Überzahl bauten die Panther zu wenig Druck auf den Kasten von Pinguine-Torwart Brandon Maxwell auf. Einzig AEV-Stürmer Vincent Saponari kam frei zum Schuss, doch der Deutsch-Kanadier, der vom Zweitligisten Kassel gekommen war, verzog über den Kasten. Zu unpräzise war das Augsburger Spiel insgesamt. Ross Mauermann und wieder Uher erhöhten auf 5:0.

Augsburger Panther: Roy – Valentine, Lamb; Graham, Haase, Länger, Rogl – Payerl, Campbell, Clarke; Puempel, LeBlanc, Saponari; McClure, Stieler, Trevelyan; Sternheimer, Maximilian Eisenmenger, Magnus Eisenmenger; Kharboutli.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.