1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Panther gehen mit einer Niederlage in die Länderspielpause

AEV

03.11.2019

Panther gehen mit einer Niederlage in die Länderspielpause

Die Augsburger Panther haben in der Verlängerung gegen Wolfsburg verloren.
Bild: Siegfried Kerpf

Vor dem Spiel gegen Wolfsburg ehren die Panther ihren neuen Rekordmann Steffen Tölzer. Danach gibt es nur noch wenig zu feiern, denn die Gäste gewinnen das Spiel.

Die Fans hatten vor Spielbeginn ein Spruchband ausgerollt, das sich über den halben Block erstreckte. Darauf stand: "Wer so viel gibt für Augsburgs Farben, dessen Nummer soll kein anderer tragen. Und es ist noch nicht zu Ende. Steffen Tölzer, AEV-Legende." Der, dessen Nummer also zu der 7 von Duanne Moeser und der 5 von Paul Ambros unter das Dach des Curt-Frenzel-Stadions gehört, ginge es nach dem Willen der AEV-Anhänger, ist seit dem Wochenende Rekordspieler der Panther. Die gestrige Partie gegen Wolfsburg, die mit einer 1:2 (0:0, 0:0, 1:1, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung endete, war seine 707. für den Klub. Vorher hatte Duanne Moeser mit 705 die Bestmarke gehalten, die Tölzer schon am Freitag in Ingolstadt überboten hatte.

Die zugehörige Ehrung fand aber erst am Sonntag auf eigenem Eis statt. Dazu wurden auch einige Grußbotschaften auf dem Video-Würfel eingespielt. Unter anderem freute sich dort Tölzers Frau Ramona darauf, ihrem Gatten noch möglichst oft vor Spielen Spaghetti Bolognese kochen zu können. Und Moeser warnte, Tölzer solle sich seines Rekordes nicht zu sicher sein, er plane nämlich schon sein Comeback.

AEV gegen Wolfsburg: Lange bleibt es beim 0:0

Auf den Rängen sorgte das für viel Applaus, denn die Sturmmisere der Panther war gegen Wolfsburg erneut eindrucksvoll zu beobachten. Es fehlt tatsächlich einer wie Moeser, ein Vollstrecker, der gerne auch die eher unansehnlichen Tore aus dem Gewühl heraus machte. Im ersten Drittel hätte sich aber selbst ein Moeser schwer getan, denn der Puck fand nur selten überhaupt den Weg in Richtung Tor. Beide Mannschaften hielten sich diesbezüglich vornehm zurück. Sie konzentrierten sich, um es positiv zu formulieren, lieber auf die Defensive. Einzige Ausnahme war ein kapitaler Fehlpass von Augsburgs Brady Lamb, der Spencer Machacek einen Alleingang bescherte, den Panther-Torwart Olivier Roy aber parierte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der zweite Durchgang brachte keine Linderung. Das Bemühen war vor allem den Hausherren zwar nicht abzusprechen, aber ein Fehlpass reihte sich an den anderen. Einer bescherte beispielsweise Christoph Höhenleitner eine veritable Gelegenheit, doch auch er scheiterte alleinstehend an Roy. Sehr viel mehr geschah im zweiten Drittel nicht.

Augsburger Panther: Trotz Führung reicht es am Ende nicht

Die Hoffnungen der 4082 Zuschauer im Curt-Frenzel-Stadion, Minuskulisse in dieser Saison, ruhten auf dem letzten Durchgang und sie wurden mit brachialer Gewalt erfüllt. Der Verteidiger Scott Valentine brachte die Panther mit einem fulminanten Schlagschuss in Führung (44.). Dankbar feierte das Publikum auf den Rängen. An diesem tristen Novemberabend war man mit wenig zufrieden. Mehr gab es auch nicht. Ganz im Gegenteil, 48 Sekunden vor Ende glich Wolfsburg in Person von Mathis Olimb zum 1:1 aus. Verlängerung. Und dort sorgte Machacek für den Sieg der Gäste. Die Panther sind damit aus den Play-off-Rängen gerutscht. Selten kam die Deutschland-Cup-Pause willkommener, als in diesem Jahr.

Augsburg: Roy - Valentine, Lamb; Haase, Tölzer; McNeill, Sezemsky; Rogl - Holzmann, Gill, Payerl; Trevelyan, Callahan, Fraser; Hafenrichter, Stieler, Schmölz; Mayenschein, Ullmann, Sternheimer

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren