1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. Stark begonnen, stark nachgelassen: AEV unterliegt in Wolfsburg

Augsburger Panther

20.02.2019

Stark begonnen, stark nachgelassen: AEV unterliegt in Wolfsburg

Panther-Trainer Mike Stewart sah in Wolfsburg eine knappe Niederlage.
Bild: Siegfried Kerpf

Die Augsburger Panther starten gut gegen Wolfsburg, müssen sich dann aber 1:2 geschlagen geben. Erstmals im AEV-Trikot ging Jamie Arniel aufs Eis.

Es gibt dankbarere Aufgaben, als an einem Mittwochabend in Wolfsburg vor gerade mal etwas mehr als 2000 Zuschauern ein Auswärtsspiel zu bestreiten. Zumal es für die dort ansässigen Grizzlys um (fast) nichts mehr geht in dieser Saison, für die Gäste aus Augsburg dagegen um eine möglichst gute Ausgangsposition in den Play-offs. Die Lockerheit des Außenseiters setzte sich diesmal durch. Wolfsburg gewann mit 2:1 (0:1, 2:0, 0:0). Augsburg ist damit nun Sechster in der Deutschen Eishockey Liga (DEL).

Premiere für Jamie Arniel bei den Augsburger Panthern

Erstmals im Trikot der Panther ging Neuzugang Jamie Arniel aufs Eis. Der Stürmer soll dem Kader in den Play-offs mehr Tiefe verleihen. In Wolfsburg durfte er unter Beweis stellen, dass er dieser Aufgabe gewachsen ist. Für ein Urteil ist es zwar noch zu früh, der erste Eindruck an der Seite von Christoph Ullmann und Daniel Schmölz war unauffällig. Eine Ruhepause bekamen dagegen Torwart Olivier Roy, Thomas J. Trevalyen und Hans Detsch. Für Roy stand Markus Keller im Tor, Nachwuchsmann Nicolas Hetzel saß auf der Bank. Von dort sah er seinen Kollegen dabei zu, wie sie sich Wolfsburg zurecht legten. Als Grizzlys-Stürmer Jeff Likens hinter dem eigenen Tor den Puck verlor, stand Matt Fraser plötzlich allein vor demselbigen und traf mühelos zum 1:0 (8.).

Im Zuge der Integrationsmaßnahme für Arniel hatte Trainer Mike Stewart die Zusammensetzung der Reihen geändert. Am augenfälligsten: Die beiden Edeltechniker Drew LeBlanc und Matt White durften wieder gemeinsam zu Werke gehen. Im Mitteldrittel hatte das Duo dann auch einige sehenswerte Auftritte, Zählbares sprang dabei aber nicht heraus. Das rächte sich in der 37. Minute, als Jeff Likens seinen Fehler wieder gutmachte und zum 1:1 ausglich. Kurzfristig waren nun sogar die Zuschauer vernehmbar, schnell herrschte aber wieder die Atmosphäre eines besseren Trainingsspiels.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Augsburg zeigte wieder mehr Biss - traf aber nicht mehr

Auf dem Eis ging es dennoch heiß her. Das lag vor allem an Wolfsburg, das 80 Sekunden mit zwei Mann mehr spielen durfte. Eine Chance, die sich die Gastgeber nicht entgehen ließen. Spencer Machacek traf zum 2:1 (39.). Die Partie war gedreht, was unmittelbar mit einem Leistungsabfall der Gäste zu tun hatte. Ein Beleg dafür war das Schussverhältnis des zweiten Drittels von 13:6 für Wolfsburg.

Im letzten Abschnitt zeigte Augsburg wieder mehr Biss. Matt White demonstrierte seine außergewöhnlichen Fähigkeiten mit einer sensationellen Puckmitnahme – ein Treffer wollte aber auch ihm nicht mehr gelingen.

Augsburger Panther Keller – McNeill, Valentine; Lamb, Tölzer; Haase, Sezemsky; Rogl – White, LeBlanc, Hafenrichter; Schmölz, Arniel, Ullmann; Holzmann, Gill, Fraser; Sternheimer, Stieler, Payerl

Augsburger Panther - Wolfsburg
26 Bilder
So sieht das Panther-Team in der Saison 2018/19 aus
Bild: Siegfried Kerpf
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren