Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: FCA bestätigt: Caiuby hält sich weiter in Brasilien auf

FC Augsburg
04.07.2018

FCA bestätigt: Caiuby hält sich weiter in Brasilien auf

Neuer Ärger um Caiuby: Er befindet sich weiter in Brasilien anstatt sich mit dem FC Augsburg auf die neue Saison vorzubereiten.
Foto: Ulrich Wagner (Archiv)

Caiuby hat seinen Urlaub eigenmächtig verlängert anstatt mit dem FCA ins Trainingslager zu starten. Nun ist klar, dass sich der Spieler in Brasilien aufhält.

Die FCA-Fangruppe Burning Nuts machte sich im Internet einen Spaß. Dort fahnden sie mit einem Foto nach Caiuby: "Wir suchen unseren Caiuby (Hört auch auf den Namen Kai-Uwe). Caiuby hat wuscheliges Haar und spielt gerne Fußball. Zuletzt wurde er mit einem FC-Augsburg-Trikot gesehen. Bitte komm nach Hause, Kai Uwe."

FCA-Manager Stefan Reuter hat jetzt bestätigt, dass man nach einem Gespräch mit Caiubys Berater endlich erfahren hat, dass sich der Spieler in Sao Paolo aufhält. Genaueres ist nicht bekannt.

FCA-Kapitän Baier: "Wir sind natürlich sauer"

Trainer Manuel Baum weiß angeblich noch weniger: "Es wird viel geschrieben. Ich muss mir den Pressespiegel mal durchlesen, aber mein Stand ist immer noch derselbe." Auch Präsident Klaus Hofmann hält sich bedeckt: "Wir werden das klären, wenn er da ist." Wann und ob Caiuby eventuell noch im Trainingslager auftaucht, kann oder will zu diesem Zeitpunkt niemand sagen.

FCA-Kapitän Daniel Baier ist leicht genervt vom Thema Caiuby. "Wir sind natürlich sauer und ein Stück weit enttäuscht von ihm. Das Trainingslager ist ja auch da, um sich gemeinsam vorzubereiten und sich kennenzulernen. Und er fehlt dann unentschuldigt. Mal abwarten, wann er ein Lebenszeichen von sich gibt", sagte Baier dem regionalen Fernsehsender a.tv.    

FCA könnte bei Caiuby durchgreifen

Es ist nicht das erste Mal, dass Caiuby unentschuldigt fehlt. Anfang Januar 2017 verlängerte der damals am Knie verletzte Caiuby seine Reha in Brasilien eigenmächtig. Reuter war damals wütend, nahm es aber hin: „Bei uns gibt es freie Arztwahl, aber er hätte uns informieren müssen.“

Lesen Sie dazu auch

Welche Konsequenzen Caiuby erwarten, ist noch unklar. Der FC Augsburg hat angekündigt, erst einmal mit dem Spieler sprechen zu wollen. Dass der Verein bei Undiszipliniertheiten durchgreift, hat er aber schon in der Vergangenheit bewiesen. So warf man Anfang 2018 Verteidiger Daniel Opare aus dem Kader, obwohl der bis zu diesem Zeitpunkt eine starke Saison gespielt hatte.

Auch mit der Justiz hat Caiuby derzeit Ärger. Aktuell wird gegen ihn ermittelt, weil er im Augsburger Nachtleben einen anderen Mann mit einem Kopfstoß im Gesicht verletzt haben soll. Außerdem läuft ein zweites Verfahren, in dem ihm Schwarzfahren vorgeworfen wird.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Facebook anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Fanclub "Burning Nuts" nimmt Vorfall mit Humor

Mit einer Prise Humor hat der FCA-Fanclub "Burning Nuts" den Vorfall aufgenommen und hat mit einer Fotocollage zu Caiuby reagiert. Im Stile einer Vermisstenmeldung wird nach dem Brasilianer gefahndet. Unter dem Motto "Wir suchen unseren Caiuby" sind einige typische Merkmale des Offensivspielers aufgelistet ("Caiuby hat wuscheliges Haar und spielt gerne Fußball"). Hat offenbar was geholfen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.