1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg gibt gegen Köln den Sieg aus der Hand

Bundesliga

30.11.2019

FC Augsburg gibt gegen Köln den Sieg aus der Hand

André Hahn verlässt nach einer Gelb-Roten Karte den Platz.
Bild: Marius Becker, dpa

Der FC Augsburg hat die Partie in Köln lange Zeit im Griff, kassiert aber kurz vor Schluss noch den Ausgleich zum 1:1. Ein bitteres Ende.

Florian Niederlechner bleibt am längsten draußen. Zusammen mit Marco Richter spaziert er bis kurz vor halb drei über den Rasen. Die beiden unterhalten sich lange, schauen sich eine Stunde vor Spielbeginn noch genau im Stadion um. Der Stürmer wirkt locker, im entscheidenden Moment aber auch hochkonzentriert. In der 43. Minute ist am Samstagnachmittag ein solcher Moment. Philipp Max schlägt den Ball von der linken Seite präzise nach innen, Niederlechner drückt ihn aus fünf Metern über die Linie. Es ist die Augsburger Führung beim 1. FC Köln.

Ruben Vargas, Philipp Max und Florian Niederlechner jubeln nach dem Treffer zur 1:0 Führung.
Bild: Marius Becker, dpa

Am Ende allerdings steht es vor 49.200 Zuschauern 1:1, da Jhon Cordoba nach einem Fehlpass von Max und einer unentschlossenen Aktion von FCA-Torwart Tomas Koubek der Ausgleich gelingt. Die Erleichterung beim neuen Kölner Führungsduo Markus Gisdol/Horst Heldt ist riesig. Die Augsburger dagegen haben zwei Punkte verschenkt.

FCA-Trainer Martin Schmidt hatte sich in der Innenverteidigung für das Duo Tin Jedvaj und Jeffrey Gouweleeuw entschieden. In der Offensive bringt er André Hahn, obwohl Marco Richter nach seiner Muskelprellung aus dem Berlin-Spiel wieder rechtzeitig fit war. Hahn sollte an diesem kühlen Nachmittag im vorweihnachtlichen Köln eine ganz besondere Rolle einnehmen.

André Hahn verschießt Elfmeter gegen Köln

Das Spiel beginnt hektisch. Köln macht Druck, mit hohen Bällen sorgen die Gastgeber für Unruhe in der Augsburger Abwehr. In der 5. Minute muss FCA-Torwart Tomas Koubek gegen den alleine vor ihm auftauchenden Simon Terodde retten. Wenig später wollen die Kölner ein Foulspiel von Raphael Framberger an Dominick Drexler im Strafraum gesehen haben – zu Unrecht, wie Schiedsrichter Tobias Stieler befindet. Wenige Augenblicke später aber entscheidet er auf Elfmeter – diesmal für Augsburg. Florian Niederlechner wird von Rafael Czichos zu Fall gebracht. Dumm nur, dass Hahn den Strafstoß verschießt (9.).

Schiedsrichter Tobias Stieler zeigt Kölns Rafael Czichos die Gelb-Rote Karte.
Bild: Marius Becker, dpa

Es muss sich eine Menge Frust in Hahn dadurch angestaut haben, der sich in einem harten Einsteigen gegen Czichos entlädt (23.). Hahn sieht Gelb. Als er kurz vor der Pause gegen Drexler das Bein deutlich zu hoch nimmt und den Kölner am Kopf trifft, ist für ihn die Partie beendet. Somit herrscht wieder personeller Gleichstand, nachdem Kölns Czichos in der 40. Minute Gelb-Rot gesehen hatte. Immerhin gehen die Augsburger mit einem 1:0-Vorsprung in die Pause. Allerdings hatte Schmidt schon in der 28 . Minute umstellen müssen. Wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel muss Framberger raus, für ihn kommt Stephan Lichtsteiner ins Spiel.

Koubek kommt aus dem Tor – aber nicht an den Ball

Die Kölner Fans haben sich den ersten Durchgang lange geduldig angesehen. Auch im zweiten Abschnitt feuern sie unentwegt an. Vor allem spielerisch ist die Vorstellung der Heimelf aber lange Zeit sehr überschaubar. Dabei hatten die Kölner aus Horns gehaltenem Strafstoß in der ersten Hälfte viele Emotionen gezogen. Die spielerische Hoheit aber haben lange die Gäste. Köln allerdings kämpft. Und kommt tatsächlich zu guten Chancen. In der 71. Minute nimmt Florian Kainz den Ball aus der Luft, FCA-Torwart Koubek rettet spektakulär. Es gibt großen Applaus von der Augsburger Bank.

Wenige Augenblicke später ist Koubek bei einem Kopfball von Jhon Cordoba gefordert. Es beginnt die Zeit des Bangens. In der 82. Minute ist Koubek bei einem Flachschuss wieder zur Stelle. Schlecht sieht der Torwart allerding in der 86. Minute aus. Nach einem langen Pass kommt er aus seinem Tor, dummerweise aber nicht an den Ball. Cordoba nutzt das zum letztlich verdienten Ausgleich für Köln.

Lesen Sie auch die Stimmen zum Spiel Remis gegen Köln: Ergebnis für den FC Augsburg "absolut bitter" und die Pressestimmen "FCA wurde Favoritenrolle nicht gerecht".

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.12.2019

Das Zitat, welches mein Vorredner Armin W. geliefert hat...."Das stärkste Hindernis für unseren Aufstieg aber bildet die Tatsache, dass wir zu schnell mit uns zufrieden sind".....passt perfekt zu unserem FCA. Schon gegen Hertha war man nicht "gierig" genug, unser schlechtes Torverhältnis aufzustocken und auch eine knappe Woche später am Rhein, war wesentlich mehr drin. Das ist allerdings halt der Unterschied zu einer Spitzenmannschaft, die immer konsequent weitermacht und das Optimale sucht.
Trotzdem bin ich mit dem aktuellen Trend nicht ganz unzufrieden, ganz zufrieden werde ich jedoch erst sein, wenn die nächste große Aufgabe gegen Mainz positiv bewältigt werden sollte, ein absolutes sechs Punkte-Match...da müssen wir gierig sein und dürfen uns die Butter nicht vom Brot nehmen lassen, sprich eine konzentrierte Dominanz ausüben, dabei auch unbedingt keine permanente "Konter-Wellen" wie die SAP-Kicker unlängst beim 1:5 zulassen. Wichtig wäre aber auch, natürlich sollten die Angeschlagenen wieder fit werden, das die besten Elf auf dem Feld stehen, d.h., ins Tor muss nun endlich Andreas Luthe, neben Jeff wäre Uduokhai bei mir absolut die erste Wahl, Max, trotz seiner häufigen Unkonzentriertheit und Framberger, der einfach schneller ist als Lichtsteiner ergänzen diesen Mannschaftsteil. Baier, der immer noch außerhalb jeglicher Diskussion steht sowie Khedira sichern zusätzlich ab und sind flexibles Bindeglied nach vorne, im offensiveren Teil dann Richter, Niederlechner, der wieder stark agiert, seit er mehr Platz hat (Duo mit Finnbogason klappt nach m.E. noch nicht wirklich gut), Vargas (wobei dieser allerdings dringend eine schöpferische Pause bräuchte) sowie einen Córdova in Hertha-Verfassung.

Nobby - Die Stimme der Rosenau

Permalink
02.12.2019

Toll Hr. Wilhelm K, dass Sie sich um meinen Wortschatz bemühen - aber wie war gleich Ihr Argument gegen meine und zb Werner S Ansicht, dass Hahn nach der gelben Karte hätte ausgewechselt werden müssen?? Also kindischer geht es nicht mehr, aber keine Angst, zu Ihren Stellungnahmen werde ich mich nicht mehr äußern.

Permalink
02.12.2019

Dieses Argument können Sie gerne von mir bekommen, allerdings kann ich mir dazu eigene Ausführungen sparen, denn weiter unten in den Kommentaren hat Dieter S. als Antwort auf Ihren Beitrag ("....eindeutig von Schmidt vercoacht") die Situation sehr treffend erklärt.

Permalink
01.12.2019

Leistung war Ok. Klar könnte man mit 3 Punkten noch ruhiger schlafen, aber am Ende war es ein gerechtes 1-1. Koubek wird im Stellungsspiel und beim Herauslaufen kein guter Torwart mehr werden. So etwas muss doch gezielt im Training geübt werden.
Das Andre Hahn kein Stammspieler mehr wird und auch im Moment keiner ist, hat man gestern an seiner doch mageren Leistung gesehen. Gerade sein unprofessionelles Verhalten nach dem Gegentor zeigt uns, dass er höchstens ein Ersatzspieler ist.
Mund abputzen und weitermachen. Gegen Mainz nun ein Heimsieg und die anfänglich so miserable Hinrunde ist in meinen Augen nochmal glimpflich ausgegangen. Man muss zudem Bedenken, dass die großen Gegner hinter uns liegen und gegen Schalke , Wolfsburg usw. befriedigende Leistungen geboten wurden. In Zukunft Koubeks Stellungsspiel und Orientierungsfähigkeiten verbessern und Leute wie Hahn oder etwa auch Jedvaj auf der Bank lassen. In diesem Sinne einen schönen ersten Advent.

Permalink
01.12.2019

Jedvaj, Koubek, Vargas, Liechtsteiner, Framberger, Hahn, Max und natürlich Trainer Schmidt - wenn ich den bisherigen Kommentaren glauben darf, dann sind sie alle mehr oder weniger verantwortlich für 2 verschenkte Punkte.
Gegenvorschlag: Wie wär`s denn zunächst mal, den einen Punkt mitzunehmen, der sich zunehmend stabilisierenden Mannschaft (vor wenigen Wochen wäre der FCA nach der Anfangsoffensive der Kölner 0:3 in Rückstand gelegen) etwas Vertrauen zu schenken und diese zu unterstützen, statt besserwisserisch und selbstverliebt vor sich hin zu meckern?
Ach ja, eines fällt noch auf: S. Reuter hat doch sicher auch einen wesentlichen Anteil am vergebenen Sieg, wurde bisher aber noch nicht erwähnt. Aber das ist wohl nicht nötig, denn schließlich hat Reuter all die oben genannten Personen verpflichtet und ist somit mittelbar an jedem einzelnen verschenkten Punkt Mit- bzw Hauptschuldiger!

Permalink
01.12.2019

Ja Hr. Wilhelm K, da haben Sie ja den Kern des Problems messerscharf herausgearbeitet... Ich weiß wirklich nicht, was so Stellungnahme soll. Natürlich sind wir selbstverliebten (?) "Meckerer" froh, dass es insgesamt aufwärts geht, hat man doch vor dem Spiel wohl eher nur einen Punkt für wahrscheinlich gehalten, aber es waren halt mit ganz einfachen Maßnahmen 3 Punkte drin: siehe auch die selbstverliebte meckernde Überschrift des Artikels, zu dem Sie noch mehr selbstverliebt Stellung nehmen.

Permalink
01.12.2019

"Das stärkste Hindernis für unseren Aufstieg aber bildet die Tatsache, dass wir zu schnell mit uns zufrieden sind".

Zitat von Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker...

Der Mann hatte wirklich Ahnung....

Permalink
01.12.2019

@Maria H.
Da scheinen Sie sich mit der Bezeichnung "Meckerer" ja mächtig angesprochen zu fühlen. Aber ich freue mich, Ihnen eine neue Lieblingsvokabel gezeigt zu haben, denn schließlich verwenden Sie "selbstverliebt" immerhin 3 mal in Ihrem Post.
@Armin W.
Sie haben sicher recht, dass Seneca von überragender Weisheit war. Aber dass er die Umstände des modernen Profifußballs in sein Denken einbezog, ist wohl eine Illusion. Anders ausgedrückt: Der TSV 1860 München wollte sich keineswegs zufrieden geben, va nicht mit Mittelmaß. Das haben sie gründlich geschafft und wären aktuell absolut happy, wenn sie zum Mittelmaß der 2.Liga gehören würden.

Permalink
01.12.2019

Bald haben wir die gleiche Zahl an Punktverlusten durch Torwartfehler wie letzte Saison.....
Gestern hat sich auch wieder bestätigt, dass Hahn kein Stammspieler mehr ist.
Lieber Wechselfreund Max. Bleib mal lieber in Augsburg. Solche Fehlpässe wie vor dem 1:1werden dir vor allem hier verziehen....
Warum schafft man es nicht einer eigentlich verunsicherten Heimmannschaft, bei einer 1:0 Führung, den Garaus zu machen?
Die Innenverteidigung kann auf Dauer eigentlich nur Gouweleeuw (langfristiger Vertrag) und Uduokhai (Kaufoption) heißen.
Nichts gegen Jedvai, aber es gibt Argumente...
Und dann noch die Position des rechten Aussenverteidigers - keine Großbaustelle, aber...
Fazit von gestern. 2 ganz wichtige Punkte liegen lassen. Zufrieden kann man eigentlich nicht sein - aber froh.
So lasst uns froh und munter sein - Herr Schmidt....






Permalink
01.12.2019

Wenn Schmidt Hahn nach seiner gelben Karte auswechselt, machen die 10 Kölner keinen Muckser mehr. Aber wie sollte ein Schweizer Urgestein auf so eine Idee kommen. Ungut war auch, dass der Trainer auch nach dem Spiel im Interview bei Bayern 1 seinen Fehler immer noch nicht erkannt hatte.

Permalink
30.11.2019

Die größte Enttäuschung heute war Ruben Vargas. Er hatte zwei Riesenchancen, das Spiel zu entscheiden. Einmal kam er völlig frei vor dem Tor zum Kopfball und köpfte unbedrängt vorbei! So eine Chance muß ein Bundesligastürmer verwerten....................

Permalink
30.11.2019

Vargas war definitiv Spieler des Spiels. Jeder mit etwas Sachverstand hat das erkannt. Bei so manch realitätsfremdem Augsburger Foristen ist ein blutjunger Bundesliga-Rookie nach Top-Leistung offenbar die größte Enttäuschung, weil er zwei, wohlgemerkt nicht einfache, Chancen nicht verwandelt.

Permalink
01.12.2019

Der Junge ist unser größtes Juwel und trotzdem ist er noch sehr jung und muss noch reifen.
Solche Fehler muss man dem Nachwuchs zugestehen!

Permalink
30.11.2019

Was mich an diesem Spiel am meisten ärgert, war die gelbe Karte gegen Kölns Spieler Hector in der 62. Spielminute. Dessen Foul war eine glatte, glatte, glatte (dunkel-) rote Karte! Mit den Stollen voraus in die Knie-Kehle des Gegners! Man(n) stellt sich in solchen Momenten schon die Frage, was die "Schiedsrichter" im Kölner (sic!) Video-Keller eigentlich machen? Tennis gucken? So hat der Video-Beweis überhaupt keinen Wert!
Und zum Spiel ansonsten nur noch ein Satz: Da ist es wieder, das Augsburger Torwart-Problem!

Permalink
30.11.2019

Ihren Post unterschreibe ich von A bis Z! Das Foul von Hector muss mit Rot geahndet werden. Über die mangelhaften Leistungen vom Torwart braucht man nicht diskutieren. Dieser Torwart hat in dieser Saison schon zu oft daneben gegriffen. Das ist kein Bundesligatorhüter und die gezahlte Ablöse rausgeschmissenes Geld.

Permalink
30.11.2019

Hahn nach dem Verschossenen Elfer, Übermotiviert hätte nach seiner Gelben ausgewechselt werden müssen. Wieder ein Fehler von der Bank! Zwei Punkte vergeben.

Permalink
01.12.2019

Richtig. Das Spiel wurde eindeutig von Schmidt vercoacht. Warum nimmt er Hahn nicht sofort nach der gelben Karte oder wenigstens nach dem darauf folgenden Foul heraus?? Dem Torwart muss man den üblen Auftritt zum Gegentor zubilligen, er hat ja schon recht lange nicht mehr gepatzt. Für 7 Millionen kriegt man halt keinen Spitzenmann.

Permalink
01.12.2019

Nachdem bereits Frambo ausgewechselt werden musste, nimmt kein Trainer vor der Pause einen 2. Mann runter.
Von einem erfahrenen Spieler, der gelb verwarnt ist, muss man etwas Vernunft erwarten können!
Viel mehr kreide ich dem Trainer an, in Halbzeit 2 nicht auf die Umstellung der Kölner auf 3er Kette reagiert zu haben.
Mit ihrem 3-5-1 hatten sie gewaltiges Übergewicht im Mittelfeld.
Das war unser Genickbruch! Trotzdem bin ich mit dem Punkt zufrieden.

Permalink
30.11.2019

Ein kampf spiel wie zu erwachten....Koubek super gehalten..dann sein grobe fehler….raus gekommen ..ball nicht bekommen un nötig tor kassiert...und kurz vor schluss wieder raus wieder kein ball aber zum gluck kein tor kassiert....wahr ein harte spiel...aber 10 gegen 10 muss mann erhlich sein fur uns glucklich...wir haben zu wenig Impulse nach vorne gefunden...Koln wahr glar besser....ständig unter druck warren wir aber alles wahr gut bis wieder torwat Blackout....kann noch und muss besser werden....fur mich ein 3er wahr drin bis zum der grobe fehler

Permalink
30.11.2019

Verstehe das wer will,
warum steht statt Jedvai nicht Uduokhai in der Innenverteidigung ?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren