1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA-Talk im Video: Jetzt kommen der Angstgegner und Top-Teams

FC Augsburg

23.09.2019

FCA-Talk im Video: Jetzt kommen der Angstgegner und Top-Teams

Der FCA-Talk nach Freiburg: Robert Götz (links) und Florian Eisele sprechen über das harte FCA-Programm im Oktober und November.
Video: AZ

Beim 1:1 in Freiburg setzt FCA-Trainer Martin Schmidt erneut auf zwei Stürmer. Ob das in den kommenden Spielen auch so ist? Auf den FCA warten nur Top-Teams.

Das Spiel beim SC Freiburg war für den FC Augsburg eines zum Wohlfühlen: Die Trainer kennen und mögen sich , FCA-Stürmer Florian Niederlechner wurde für sein Tor gegen den SC sogar noch bejubelt und am Ende gab es eine freundschaftliche Punkteteilung. An diese Atmosphäre sollte sich der FC Augsburg nicht unbedingt gewöhnen. Denn in den kommenden fünf Wochen wartet auf die Mannschaft von Martin Schmidt ein knackiges Programm: Nacheinander spielt der FCA gegen Bayer Leverkusen, in Mönchengladbach, gegen den FC Bayern, in Wolfsburg und gegen den FC Schalke - nicht gerade das Fallobst der Liga.

Erst Mitte November geht es in Paderborn wieder gegen einen Gegner, gegen den der FCA realistischerweise einen Sieg holen könnte. Wartet auf den FCA also ein fieser Oktober? FCA-Reporter Robert Götz war für unsere Redaktion beim Auswärtsspiel in Freiburg dabei. Im FCA-Talk mit Sportredakteur Florian Eisele betont er, dass ihm nicht bange ist: Zum einen, weil es dem FC Augsburg ohnehin entgegen kommt, gegen favorisierte Gegner zu spielen. Andererseits zeigt der FCA seit einiger Zeit wieder eine ansteigende Form.

Bayer Leverkusen ist der Angstgegner des FCA

Einer der Gründe für die verbesserte Form ist das System. Seit zwei Spielen lässt Trainer Schmidt seine Team im Zwei-Stürmer-System ran. Florian Niederlechner hat bereits drei Tore und zwei Vorlagen auf seinem Konto und profitiert von den Qualitäten von Alfred Finnbogason an seiner Seite. Ob Schmidt auch gegen Leverkusen ein offensives  4-2-2-2 spielen lässt, ist noch offen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen bekommt der FCA Gelegenheit, seine Bilanz gegen die Werkself zu verbessern: In 16 Bundesligaspielen gelang den Augsburgern noch kein Sieg, nur sechs Unentschieden sprangen heraus - und ein Torverhältnis von -19. Gegen keinen anderen Klub ist die Bilanz so schlecht. Weil aber irgendwann jede Serie reißt, könnte auch gegen den Angstgegner endlich etwas Zählbares herausspringen.

Daniel Baier und Jeffrey Gouweleeuw kehren zurück

Ob gegen Leverkusen schon Kapitän Daniel Baier wieder mit von der Partie ist? Eigentlich hätte der 35-Jährige schon gegen Freiburg im Kader sein sollen, eine Entzündung in der Wade verhinderte das aber. Gegen die Werkself könnte "Mr. FCA" aber wieder mit an Bord sein. Auch Abwehrchef Jeffrey Gouweleeuw soll in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Personal, das der FCA gut brauchen kann in den nächsten Wochen. (eisl)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren