Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. In Köln ist Kevin Vogt der "General"

Ex-FCA-Spieler

29.04.2015

In Köln ist Kevin Vogt der "General"

Das Wort von Kevin Vogt hat in Köln Gewicht. Dort wird er respektvoll "General" genannt.
Bild: Jonas Güttler/dpa

In Köln wird er respektvoll "General" genannt. Der Ex-Augsburger Kevin Vogt gilt bei vielen als bester Neuzugang, den die Rheinländer in dieser Saison an Land gezogen haben.

Kevin Vogt, der am Samstag mit dem 1. FC Köln bei seinem Ex-Club aus Augsburg zu Gast ist (15.30 Uhr), ist im Team von Peter Stöger eine feste Größe. Fast alle Spiele hat der 23-Jährige in Köln absolviert - lediglich einmal fehlte er wegen einer Gelbsperre. Vogt spielt gemeinsam mit dem erfahrenen Matthias Lehmann vor der Abwehr und ist - wie es sich für einen Mann mit der Rückennummer 6 gehört - Ballgewinner, Passgeber, Antreiber und Ausputzer in Personalunion.

Der 194 cm große defensive Mittelfeldspieler hat maßgeblichen Anteil daran, dass Köln nur 36 Gegentore in der laufenden Saison kassiert hat und sich wohl keine Gedanken mehr um den Klassenerhalt machen muss.

Das Wort von Kevin Vogt hat Gewicht in Köln

Und Vogt ist einer, dessen Wort im Kölner Team Gewicht hat. Trotz seiner 23 Jahre gehört er zu den Führungsspielern am Rhein, der auch auf dem Platz mal laut wird. Das Kölner Boulevardblatt Express hat ihn deshalb respektvoll zum "FC-General" ernannt.

Auch wenn sein Ex-Club aus Augsburg, den er zum nde der vergangenen Saison verließ, besser dasteht als die Kölner, hat Vogt den Wechsel nicht bereut. "Der 1. FC Köln ist eine Marke und hat mehr Strahlkraft als Augsburg", sagte er gegenüber dem Fachmagazin Kicker. Das sei "nicht böse gemeint", aber: "Köln ist ein Klub, der mehr Potenzial hat als Augsburg. Daher habe ich auch die Entscheidung getroffen, hierherzukommen."

Sein Coach Peter Stöger hat viel Lob für Vogt parat: "Kevin hat sich so entwickelt, wie wir uns das vorgestellt haben. Zu Beginn war es eine Umstellung für ihn. Wir wollten ein paar Dinge anders haben, als in seiner Augsburg-Zeit. Bei uns muss er weiter vorne spielen", so der Österreicher im Kicker.  nos

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren