Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Kommentar: Auch für FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter wird es ungemütlicher

Auch für FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter wird es ungemütlicher

Kommentar Von Marco Scheinhof
23.10.2021

Plus Spielerisch läuft es beim FC Augsburg schon länger nicht mehr, es fehlt der Mannschaft an Bundesliga-Qualität. Dafür ist auch FCA-Manager Stefan Reuter verantwortlich.

Irgendwann muss es ja besser werden. Das ist die Hoffnung, die die Fans des FC Augsburg nun schon seit langer Zeit begleitet. Spielerisch war in den vergangenen Jahren vieles enttäuschend. Immerhin haben die Ergebnisse oftmals noch gepasst, so dass am Ende immer der Klassenerhalt stand. Das können die ehemaligen Trainer Martin Schmidt und Heiko Herrlich trotz aller Kritik für sich reklamieren.

In dieser Saison aber ernüchtert nicht nur der spielerische Vortrag, auch die Resultate sind heftig. Vier Gegentore gegen Hoffenheim, Leverkusen und Mainz, drei in Freiburg – der FCA ist zu einer der Schießbuden der Liga geworden und im Spiel nach vorne so gefährlich wie ein zahnloser Tiger.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.10.2021

Herr Reuter stand ja wohl schon zum Saisonende vor dem Aus. Verstehe nicht die Zögerlichkeit des Präsidenten. Die Mängelliste war schon da übervoll und die Causa Baier hat auch offensichtlich die Mannschaft sehr verärgert, kein Wunder, das der bisherige Saisonverlauf so desolat ist. Vielleicht kehrt mit Armin Veh, einem Herzblut-FCAler und Oberhauser Eigengewächs, endlich die gewünschte und dringend notwendige Einheit und Ruhe zurück. Ich denke, er brennt für den FCA, während das Feuer bei Herrn Reuter erloschen scheint.

Nobby Die Stimme der Rosenau

25.10.2021

Die "Luft" wird für Herrn Reuter scheinbar dünner. Quelle:
https://www.transfermarkt.de/-bdquo-kicker-ldquo-luft-fur-reuter-beim-fc-augsburg-wird-dunner-ndash-veh-kandidat-auf-nachfolge/view/news/394446

24.10.2021

Es ist wirklich immer offensichtlicher, auch der Präsident, der, so m.E., nicht wirklich Ahnung vom Fußball hat, aber Herrn Reuter immer gestärkt hat, müsste zurücktreten, es gehört oben komplett ausgemistet....sorry, aber ich muss es so drastisch ansprechen...ist nur klare Kante von mir. Es ist nun höchste Eisenbahn, die Stimmung am absoluten Tiefpunkt. Wie stringent waren noch die Zeiten bei Herrn Seinsch, Herrn Rettich und Peter Bircks....außer einem aktuellen Scherbenhaufen ist fast nichts mehr übriggeblieben von unserem ein stolzen FCA....es tut aktuell nur noch weh, sehr weh!

Nobby Die Stimme der Rosenau

24.10.2021

Dann musst du für Hofmann schon einen Investor bringen, der ihm seine investierten Mio.,
die er Seinsch zahlte, ablöst.
So leicht ist also so ein Boss nicht zu ersetzen.

24.10.2021

…und dafür musste ein Daniel Baier gehen, der Wahnsinn!

24.10.2021

Warum bloß haben wir den seit Jahren nur verletzte und kranke Spieler… auch diese Frage muss erlaubt sein. Und sorry aber ein Strobel ist weit weg von Bundesliganiveau, der ist doch nur zum FCA weil er es dann näher in die Heimat München hat, die Auftritte sind eine Zumutung.

24.10.2021

Bundesligatauglich ist eine Mannschaft, wenn sie zusammenspielen kann. Dazu braucht man keine "Stars", sondern Spieler, die zueinander passen und das ist eben ein Ergebnis der Einkaufspolitik und dem Scouting der sportlichen Führung, idealerweise in der Zusammenarbeit mit dem Trainer. Ich halte die meisten jetzigen Spieler des FCA für Bundesligatauglich. Hier ist der Trainer gefragt, um aus den Spielern eine schlagkräftige Mannschaft zu bilden und die jeweiligen Stärken der einzelnen Spieler richtig einzuordnen und dementsprechend einzusetzen. Weinzierl hat es in Schalke und Stuttgart nicht geschafft, eine Mannschaft zusammenzustellen, war dann 2 Jahre ohne weitere Beschäftigung und das bestimmt nicht gewollt. Reuter hatte in seine Anfangszeit beim FCA sehr gute Arbeit geleistet, aber in den letzten Jahren zusehends Fehlentscheidungen getroffen, welche die Mannschaft und auch das Vertrauen zwischen Mannschaft und Vereinsspitze schwächten. Auch die immer wieder großen Ausfälle durch Verletzungen beim FCA geben zur Sorge Anlass.

24.10.2021

Der Präsident hat auch nur schlaue Sprüche drauf und kommt zudem auch noch sehr arrogant und unsympathisch rüber. Der Fisch stinkt bekanntlich von oben. Alle außer die treuen FCA Fans würden sich über den FCA Abstieg freuen und das leider zu recht. Wer außer die hartgesottenen Fans schaut sich denn sonst noch dieses „Gegurke“ und unansehnliche Spiel des FCA an? Es fehlt an allem und vor allem vermisse ich die FCA Attribute die sind seit zwei / drei Jahren weg.

24.10.2021

Der beste Halbsatz des Kommentars steht gleich am Anfang: ... "es fehlt der Mannschaft an Bundesliga-Qualität". Es war höchste Zeit, dass die Presse das mal so klar ausspricht. Veranwortlich dafür, dass in den letzten Jahren Vieles bei Zu- und Abgängen schief lief, ist in erster Linie GF-Sport Stefan Reuter aber auch "Mitentscheider" Präsident Klaus Hofmann anzulasten. Den entlassenen Trainern Martin Schmid und Heiko Herrlich, immerhin in Übereinstimmung eingestellt, tut man teilweise Unrecht, wenn man sie im Nachgang, wie in der Mitgliederversammlung geschehen, an den Pranger stellt. Solange Herr Hofmann an Stefan Reuter festhält (seine Aussage von vor zwei Jahren) "... solange ich Präsident des FCA bin bleibt Stefan Reuter GF-Sport", besteht kaum Hoffnung, dass der FCA besseren Zeiten entgegensieht. Im Gegenteil, die Truppe wir nicht besser sondern schlechter - die Stimmung immer mieser.

24.10.2021

Ich frage mich, was mit den Spielern los war gegen Mainz: so viele Fehlpässe von nicht-erstliga-tauglichen Spielern. Wie konnte es
soweit kommen ? Weinzierl kann einem leid tun. Der Kommentar spricht die Probleme gnadenlos an. Manager und Präsident haben
versagt.

23.10.2021

Ich sehe auch den Präsidenten in der Kritik.

23.10.2021

Endlich mal ein klarer Kommentar von Ihnen, der hoffentlich auch vom Präsidenten gelesen wird und auch der Aufsichtsrat könnte mal aufwachen, bevor das FCA-Bundesliga-Schiff sinkt. Es erinnert mich viel an den Hamburger SV, natürlich Gott sei Dank, ohne deren "Geldverbrennung" , deren Niedergang ähnlich schleichend vonstatten ging. Noch haben wir einige Spieltage vor der Brust und allerspätestens am kommenden Mittwoch um 18.30 Uhr in Bochum muss auch die Mannschaft endlich zusammenrücken und liefern!!
Wir Fans werden nun noch genauer hinsehen, ob die Spezlwirtschaft oben so weitergeht und ob die Mannschaft noch an einem Strang zieht.

Nobby Die Stimme der Rosenau

23.10.2021

Ungemütlich ? Die Baustellen, welche Jahrelang bekannt sind wurden bewusst nicht behoben.

Großbaustelle seit Abgang Verhaegh linker Außenverteidger.
Großbaustelle Mittefeld. Nach Absprache mit Herrlich hat Reuter Daniel Baier, die Legende abgesägt und bis heute noch kein Abschiedsspiel für ihn organisiert. Als Ersatz wurde Kreativmann und Mittelfeld Zauberer Strobl eingestellt. Ein Flop wie sich herausstellt.

Alles in allem kann auch der Slogan ( Reuter hält uns 11 Jahre in der Liga ) diese ganze Misswirtschaft mit verbrannten Trainern ( Reuter wusste zuvor wie sie spielen lassen, trotzdem entlässt er sie mit der Begründung dass das spielerische System nicht passt) nicht mehr hinwegsehen.

Eine Transfer von einem Torwarttalent Namens Koubek T. war der Höhepunkt. Für diese Summe hätten wir 2 solide Außenverteidger bekommen. Ein Dorsch glänzt bisher auch nur mit seinem extrovertierten Aussehen im Mittelfeld.

Diese Mannschaft hat aber auch dermassen die Stabilität die jüngsten 3 Jahre verloren, dass das jetzt alles nur noch das I Tüpfelchen ist. Leidtragender Trainer ist diesmal Markus Weinzierl, der am Ende Nahrungskette steht. Vor ihm wurden Schuster, Schmidt und Herrlich mit doch aberwitzigen Gründen von Reuter als Vorspeise aufgefressen. Lohndumping im Verein ( kann Reuter nix dafür ) , unwissentlicher Verkauf von Anteilen des Klubs und dazu noch die spielerische Misere seit Jahren unter dauernd Wechselenden Trainern.

Unglaublich aber man könnte meinen man sitzt im Augsburger Stadttheater und gönnt sich eine Vorstellung in der Puppenkiste.

24.10.2021

Viel Polemik und kein wirklicher Inhalt. Verhaegh spielte rechter Verteidiger. Auf der linken Seite hielt uns der Max in der BL. Koubek war definitiv kein schlechter Keeper in Frankreich. Dass der sein Nervenkostüm nicht im Griff hat konnte keiner erahnen. Aberwitzige Gründe bei HH? Da weiß man doch gar nicht wo man anfangen soll. Schmidt brachte beim FC Bayern Finnbo in der -90. Minute bei Rückstand und lief bei 3:1 gegen den BVB ins offene Messer. Haaland ließ im ersten Spiel für den BVB 3 mal grüßen. Schuster spielte so als stünde er noch selber auf dem Platz.
Fakt ist, dass die Mannschaft definitiv zu wenig Qualität hat. Man muss endlich einmal die Arbeit der Scouts in Frage stellen. Gummy, Strobl sind klare Fehleinkäufe. Hahn, Cali, Cordova und Niederlechner bringen null Leistung. Einfach zu schwach aufgestellt. Was hatten wir in der Eurolique ein starkes Team. Da kämpfte einer für den andern, jetzt hat jeder mit sich selbst zu Kämpfen. Entweder wird nachgebessert oder Adieu erste Liga.