1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Sinkt das Interesse am FCA?

FC Augsburg

29.08.2016

Sinkt das Interesse am FCA?

Nach fünf Spielzeiten wird die Bundesliga in Augsburg Normalität.
Bild: Ulrich Wagner

Nach fünf Spielzeiten wird die Bundesliga in Augsburg Normalität. Parallel dazu stellt sich der Verein professioneller auf. Wie Anhänger diese Entwicklung sehen und was sie störte.

Als der FC Augsburg die Bundesligasaison zu Hause gegen Wolfsburg eröffnete, demonstrierten die Anhänger der Nordkurve Einigkeit. Dort ist der harte Fankern beheimatet, Ultras und Stehplatzdauerkarteninhaber. Eifrig schwenkten sie Fahnen, vor ihnen am Zaun prangte ein Banner: „Egal, was auch passiert, Augsburg hält zusammen.“

Das wirkte widersprüchlich zu den teils leeren Sitzplatzrängen, die von fehlendem Interesse am Augsburger Erstligaverein zeugten. 26176 Zuschauer bedeuteten einen Minusrekord beim ersten Bundesligaheimspiel einer Saison.

Peter Beneke, verwurzelt im Fanklub „Die Klassenkämpfer“, unkt, das mäßige Zuschauerinteresse spiegle die Stimmung unter den Anhängern wider. „Was sich auf den Rängen abspielt, passt zur gesamten Situation.“ In seinem Fanklub sei die Unzufriedenheit zuletzt gewachsen, über Entwicklungen beim FCA werde lebhaft diskutiert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Keine hohe Meinung von "Event-Fans"

In Fußballstadien bietet sich meist ein zweigeteiltes Bild: Einerseits füllen leidenschaftliche Unterstützer die Kurve, die Energie in Choreografien und Anfeuerung aufwenden und für sich beanspruchen, echte Fans zu sein. Andererseits lässt sich das Gros der Anhänger in einem Stadion von Stimmungen leiten. Gerade die Gunst und Bindung dieser Zuschauer, die begeistert werden will, muss sich ein Verein erarbeiten, auf und neben dem Platz.

Markus Kamenew hat keine hohe Meinung von diesen sogenannten „Event-Fans“, er liebt erdigen Fußball, besucht gerne nostalgische Stadien, die im Kontrast zu modernen Arenen stehen. Mag es einfacher, ohne Kommerz. Der „Burning Nuts“-Boss sieht die Entwicklung seines FCA so: „Er mutiert zu einem Standardbundesligisten, ist kein Familienverein mehr.“

FCA
41 Bilder
Bilder zum Spiel: FCA verliert daheim gegen Wolfsburg
Bild: Christof Stache, Stefan Puchner, Ulrich Wagner

Kamenew zeigt sich wenig überrascht. In der Bundesliga fließe unglaublich viel Geld, Priorität genieße die Kohle, alles werde professioneller, meint er. Er nennt die Aufstockung der FCA-Geschäftsführung als Beispiel. Im Aufsichtsrat der KGaA sitzen Geschäftsfreunde von Präsident Hofmann und Manager Reuter, unter anderem Beckenbauer-Manager Marcus Höfl. Kamenew stellt nüchtern fest: „Was will der FCA auch anderes machen, wenn er mithalten will.“

Verein verzichtete auf ein Familien-Fanfest

In der Republik wird der FCA positiv wahrgenommen, wie die Fußballstudie 2015 der Technischen Universität Braunschweig belegt. Zwar hinkt der Klub in der Bekanntheit hinterher, punktet jedoch auf anderen Gebieten: mit Echtheit, Glaubwürdigkeit, Bodenständigkeit und familiärem Umfeld.

Wenig familienfreundlich empfanden jedoch Anhänger, dass der Verein vor dieser Saison auf ein Familien-Fanfest verzichtete – während andere Bundesligisten aus Gladbach, Schalke oder Bremen Fantage mit tausenden Anhängern feierten. FCA-Begründung: der frisch angesäte Rasen. Eine Generalprobe mit Testspiel in eigener Arena sei zu riskant gewesen, teilte der Klub mit. Für Fan Barbara Winter eine verpasste Chance. „Mit gutem Willen hätte man ein tolles Event veranstalten können – auch ohne Spiel“, schrieb sie an unsere Zeitung. Man hätte die Mannschaft vorstellen, Autogramme geben können, fügt Winter hinzu. Ersatzweise stellten sich FCA-Trainer und Verantwortliche bei einer moderierten Diskussionsrunde den Fans, knapp hundert Interessierte kamen in die Rosenaugaststätte.

„Klassenkämpfer“ Beneke will den Rasen nicht als Ausrede gelten lassen. Man hätte beim Eröffnungsspiel gegen Wolfsburg eine ähnliche Veranstaltung aufziehen können, begründet er. Ihm und Klubmitgliedern sei das „aufgestoßen“.

"Die Außendarstellung war nicht gut"

Auch auf eine Saisonabschlussfeier verzichtete der FCA, dort schenkte der Klub in den Jahren zuvor Freibier aus. Kamenew weiß, manche stört das, er sieht das pragmatisch: „Warum soll ich für ein Bier stundenlang anstehen.“ Der Fan mutmaßt, dem FCA fehle inzwischen schlicht das Personal, Veranstaltungen abseits des Rasens zu organisieren.

Mats Hummels rechnet durch den großen Konkurrenzdruck mit einem Leistungsschub. Foto: Jonas Güttler
19 Bilder
Zum Bundesliga-Start: Auf diesen Plätzen landen die Bundesligisten
Bild: Jonas Güttler (dpa)

Was kaum jemand weiß: Das Freibier für erzielte Heimtore (1800 Liter) wurde nach dem Schlusspfiff gegen Hamburg ausgeschenkt – ohne dass es vom FCA groß kommuniziert worden wäre. „Klassenkämpfer“ Beneke wird deutlich: „Die Außendarstellung in den vergangenen Wochen war nicht gut.“

Als Beispiel nennt er den Abgang des kultigen Alexander Manninger. Während in anderen Stadien vor Anpfiff Blumensträuße Besitzer wechselten und sich verdiente Kicker Applaus abholten, wurde der Österreicher mit ein paar unbedeutenden Spielminuten gegen Hamburg am letzten Spieltag verabschiedet. Harald Glas, Mitglied des Fanklubs Mittelneufnach, hundertprozentiger FCAler, geht mit dem FCA nicht allzu kritisch um. Selbst er räumt aber ein, bei Manninger habe der Verein einen Fehler gemacht, das sei sehr schade gewesen.

Nur vier Bundesliga-Heimspiele des FCA ausverkauft

Nach fünf Jahren Bundesliga macht sich bei Glas und anderen Fans Routine breit. „Der Reiz des Neuen ist vorbei“, sagt etwa „Lechgermane“ Max Schreittmiller. Und Kamenew merkt an, immer weniger seiner Fanklubmitglieder begleiten den FCA zu Auswärtsspielen. Auch er verzichte schon mal darauf. Dortmund, Schalke, Hamburg – alles schon mal erlebt.

Und zu Hause? Auch wenn teils absente Auswärtsfans dafür verantwortlich waren: In der Spielzeit 2015/16 waren nur vier Bundesliga-Heimspiele des FCA ausverkauft. Möglicher Grund: die dürftigen Leistungen. Fan Schreittmiller fasst zusammen: „Beste Eigenwerbung betreibt der Verein, wenn er erfolgreich spielt.“ "Kommentar

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.08.2016

Natürlich sinkt das Interesse. Erstens hat sich die anfängliche 1. Bundeslia-Euporie etwas gelegt und andereseits sind Plätze im Mittelfeld nicht attraktiv.

Kommt der FCA wieder unter duie ersten, ich sage mal 8, steigt auch das Interesse wieder. Das ist grundsätzlich so. Ich erinnre nur daran was mit dem Tennissport in Deutschland nach der Ära Graf/Becker/Stich so passierte. Das Interesse ging auf maximal Normal-Niveau zurück.

Permalink
31.08.2016

Wieso wurde eigentlich der erste Beitrag in dieser Reihe gelöscht, der der Redaktion Sommerloch-Journalismus vorwarf?



Antwort der Moderation hier, um das Thema nicht weiter zu stören: Erklärung dazu siehe auch dort im Beitrag.

Permalink
31.08.2016

Keine Attraktivität - die Neuzugänge ohne Charisma - die zudem, wie immer, nicht spielen.

Letzte Saison gerade mal 3 Heimspiele gewonnen, der zahlende Fan will mehr Siege sehen.

Die Medien berichten nur sehr selten über die graue Maus FCA (blasser Trainer/untätiger Manager)

Am besten sieht man das an den Einschaltquoten bei SKY vom 1. Spieltag:

Hoffenheim - Leipzig 460.000

Hertha - Freiburg 350.000

BVB - Mainz 130.000

Köln - Darmstadt 120.000

HSV - Ingoldorf 100.000

FCA - Wolfsbrg 20.000 !!!!!!!!!!!!

Die Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen Saison 2016/17 Platz Vorwoche Verein Mio. 1 TSG Hoffenheim 0,46 1 RB Leipzig 0,46 3 Bayern München 0,45 3 Werder Bremen 0,45 5 Borussia Mönchengladbach 0,45 5 Bayer Leverkusen 0,45 7 Hertha BSC 0,35 7 SC Freiburg 0,35 9 Borussia Dortmund 0,29 9 Mainz 05 0,29 11 1. FC Köln 0,27 11 SV Darmstadt 98 0,27 13 Schalke 04 0,22 13 Eintracht Frankfurt 0,22 15 Hamburger SV 0,22 15 FC Ingolstadt 04 0,22 17 VfL Wolfsburg 0,04 17

FCA - letzter Platz - wie die ganze vorherige Saison - mit 0,03

Selbst Darmstadt, Hoffenheim und Ingoldorf interessieren mehr Menschen als der FCA

Permalink
31.08.2016

Das Ende der Welt ist nah!!!!!!!!!!!!!!!

Hört doch bitte endlich auf Günter Z., sonst ist der Abstieg in die Kreisklasse sicher, liebe FCA Führung. Günter Z. versucht seit Monaten, Euch auf den richtigen Weg zu bringen.

Permalink
31.08.2016

Sie haben leider, außer unqualifizierten Beiträgen, nichts zu bieten.

Ich schreibe in meinen Beiträgen nur das,was mir auffältt. Wenn Sie die Fakten nicht verstehen oder nicht verstehen können, dann lassen Sie mich doch in Frieden.

Ich gehe im Übrigen nicht davon aus, dass irgend jemand in der FCA-Führung auf mich hört.

Zahlen und Fakten sprechen für sich: Zuschauerzahlen, Einschaltquoten, Tabellenplatz, Heimsiege, attraktive Spielweise usw usw.

Aber Herr Reuter wird heute um 23.55 noch einen Einkauf bestätigen, bis dahin wird er aber bestimmt alles dementeren. Diesmal könnte er sogar Glück haben, denn ein "Neuer" kann sich noch 10 Tage mit der Mannschaft (oder dem dagebliebenen Rest) einspelen.

Permalink
31.08.2016

Oh nein, erst um 23:55 Uhr? Das wäre ja knapp sechs Stunden nach Ende der Transferfrist, die in Deutschland um 18:00 Uhr endet.
Reuter raus, Z. rein!

Zum Glück haben Sie uns aufgezeigt, dass im Fernsehen noch weniger Zuschauer VW gegen FC sehen wollten als vor Ort im Stadion. Naja, dazu kommen natürlich die Zahlen der Konferenz, aber was heißt das schon.!?

Permalink
31.08.2016

(Beitrag vorläufig gelöscht und Account gesperrt, bis die persönlichen Daten ordentlich und wie es die NUB vorschreibt, angegeben werden. Sie wurden diesbezüglich bereits per Mail informiert/moderator)

Permalink
31.08.2016

Danke für diese Statistiken. Ich weiß gar nicht, was andere Forums-Mitglieder hier zu mäkeln haben. Ja, die Zahlen sind nicht schön, aber eindeutig. Zahlen lügen (meist) nicht, also statt den Überbringer der Botschaft zu kritisieren, sollte man lieber überlegen, ob man a) an den Ursachen etwas ändern sollte oder b) akzeptiert, dass Augsburg wohl auf Jahrzehnte nicht die Ausstrahlung anderer Vereine haben wird.

Permalink
31.08.2016

A.Urlaubszeit

B.Hitze/Badetag

C.Zu wenig VW-Mitarbeiter, nach Augsburg gereist ....

Permalink
31.08.2016

alles Punkte richtig, aber die Südseite und auch die Haupttribüne haben doch meistens große Löcher!

Zum Familienfest:

das hätte der FCA doch zb auch im Rosenaustadion abhalten können

und zur Stimmung im Stadion will ich auch mal noch kurz eingehen,

der M Block macht Stimmung, zumindest meistens! Was mir aber auffällt ist:

1. teilweise immer nur das selbe an Gesang, minutenlang

2. stimmt der L Block was an weil es lange still war, wird der plötzlich im Keim erstickt und der M Block singt was anderes, statt mit zu singen!!!

3. das olle Megaphon und den Gesang dazu hört man kaum im R Block und kann so auch nicht mitsingen :-(

4. wenn auf dem Feld ein spannendes und gutes Spiel statt findet, dann ist auch wesentlich mehr Resonanz von den Plätzen da. Aber wenn auf dem Grün alles langweilig und trist abläuft, dann kommt auch weniger von den Plätzen. Kampfgeist und Elan von den Spielern überträgt sich eben auch aufs Publikum!

Permalink
31.08.2016

Sommerloch lässt grüßen. Vielleicht hätte der FCA wieder (wie schon oft) 1.500 Schüler mit Freikarten einladen sollen. Dann wäre der Heimbereich voll gewesen und uns wäre so ein Artikel erspart geblieben. Man merkt da mal wieder die journalistische Qualität auf höchstem Niveau.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
FCA
FC Augsburg

So stellt sich Martin Schmidt seinen Kader für nächste Saison vor

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen