Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Böllerwurf im FCA-Stadion: Ein Urteil, das abschreckt?

FC Augsburg
24.04.2024

Böllerwurf im Bundesligastadion: Ein Urteil, das abschreckt?

Kurz nach der Detonation des Böllers vor dem Gästeblock zieht im November 2023 eine Rauchwolke durch die WWK-Arena.
Foto: Imago, kolbert-press/christian Kolbert

Ein Böller verletzt beim Bundesligaspiel des FCA gegen Hoffenheim zwölf Personen. Der Täter wird zu drei Jahren Haft verurteilt. Was der FCA und ein Sicherheitsexperte dazu sagen.

Als der Böller am 11. November vor der Gästekurve in der WWK-Arena explodierte, da war Jess Thorup geschockt. Das Spiel seines FC Augsburg gegen die TSG 1899 Hoffenheim geriet zur Nebensache. „Das war wirklich schlimm. Das geht gar nicht, die Fans kommen zum Fußball, um Spaß zu haben. Kinder sollen mit ihren Eltern zusammen Fußball schauen und nicht sagen, oh hier ist es gefährlich“, sagt der Trainer des FC Augsburg rund fünf Monate später. Am Montag wurde der Böllerwerfer, ein 28-jähriger Anhänger der TSG 1899 Hoffenheim, zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Die drei Mitangeklagten, die ihm geholfen hatten, erhielten Bewährungsstrafen. Hinzu kommen Geldstrafen und gemeinnützige Arbeit für die Verurteilten. 

Böllerwurf-Prozess: FCA-Trainer Thorup findet die Haftstrafe angemessen

Es ist einer der härtesten Richtersprüche in der deutschen Rechtsgeschichte, der aufgrund eines Vorfalls bei einem Fußballspiel gefällt wurde. Für Thorup ist die lange Haftstrafe angemessen: „Ich finde es richtig, dass man hier ein Exempel statuiert.“ Genauso sieht es FCA-Geschäftsführer Michael Ströll: „Die Entscheidung des Landgerichtes macht noch einmal deutlich, dass ein derartiges Verhalten und das Zünden solcher Böller in einem Stadion völlig inakzeptabel sind“, lässt er sich auf der Vereins-Homepage zitieren. „Wir als FC Augsburg prüfen selbstredend rechtliche Schritte und werden die uns zur Verfügung stehenden Mittel voll ausschöpfen.“

Allerdings erst, wenn das Urteil rechtskräftig ist. Innerhalb einer Woche kann dagegen Rechtsmittel eingelegt werden und der Hauptangeklagte wird es wohl auch tun, wie zu hören war. Der FCA prüft zivilrechtliche Ansprüche, weil der Täter gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und die Stadionordnung verstoßen hat und ein Haus- bzw. Stadionverbot. 

Böller im FCA-Stadion: Stadionverbot von bis zu drei Jahren möglich

„Ein Verein kann ein bundesweites Stadionverbot von maximal drei Jahren erteilen“, sagt Edgar Schweininger. Der 63-Jährige war bis 2021 Sicherheitsbeauftragter beim FC Augsburg und gilt als Experte auf diesem Gebiet. Er nimmt zum Beispiel die Prüfung für die „Qualifizierung Sicherheits- und Ordnungsdienst“ ab. Diese Schulung für den privaten Sicherheitsdienst in den Bundesligastadien führt der DFB seit 2016 durch. Schweininger sagt: „Das Stadionverbot beginnt nach dem Ende der Haftzeit. Er darf in der 1., 2. und 3. Liga kein Stadion betreten. Der Betreffende bekommt ein Einschreiben mit Rückschein und wird in ein zentrales Register beim DFB eingetragen. Ein lebenslanges Stadionverbot kann nur ein Richter aussprechen.“ 

Dass der Böllerwerfer kein Mitglied der Hoffenheimer Ultraszene war, war Schweininger sofort klar, als er den schrecklichen Vorfall am TV verfolgte. „Ich kenne viele Ultraszenen in Deutschland. So blöd sind die nicht.“ Denn der Gästeblock war spärlich gefüllt und gab so kaum Schutz vor den hochauflösenden Kameras, die den Block überwachen. 

Lesen Sie dazu auch

Experte: Keine abschreckende Wirkung auf das Zünden von Pyrotechnik

Dass die Hoffenheimer Ultras sich von dem Böllerwerfer distanzieren, sie haben der Polizei auch entscheidende Hinweise zur Identität der Verdächtigen geben, ist für Schweininger nicht verwunderlich und ein gutes Zeichen. Denn das Werfen gefährlicher Böller, diese Mamba-Böller werden auch zum Sprengen von Geldautomaten verwendet gehört nicht zu der Fan-Kultur der Ultras. 

Das Verwenden von Pyrotechnik aber durchaus. Deshalb glaubt er auch nicht, dass das Urteil eine abschreckende Wirkung auf das Abbrennen von Bengalos hat: „Ich hoffe, dass es auf solche Einzeltäter abschreckend wirkt, die so etwas selbst produzieren und sich damit ja auch selbst in Gefahr bringen. Aber ich glaube, es wirkt nicht auf den Einsatz von Pyrotechnik in der Ultraszene.“ Denn die gehöre zu deren Selbstverständnis: „Darauf werden sie nie verzichten. Sie können damit umgehen und man wird es nicht verhindern können.“ 

Auch nicht durch strengere Kontrollen. „Kontrollen im Intimbereich darf in Deutschland nur die Polizei durchführen. Die ist aber nicht für die Veranstaltungskontrolle zuständig. Die Möglichkeiten des Sicherheitsdienstes sind vom Gesetzgeber beschränkt“, sagt Schweininger. „Ein Ordner darf nicht in den Schritt fassen, oder Frauen an die Brust. Das sind dann die Verstecke, an denen solche Gegenstände an den Spieltagen ins Stadion gebracht werden. Es gibt Bengalo-Fackeln, die sind nicht viel größer als ein Lippenstift. Magnesiumpulver kann man in einem kleinen Döschen mitnehmen, dann wird es angehäufelt und angezündet. Dem Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt.“

Sicherheitsexperte Edgar Schweininger: Intensive Kommunikation ist wichtig

Auch eine größere Anzahl von Bengalos ins Stadion zu schmuggeln, sei machbar. „Es gibt genügend Möglichkeiten unter der Woche oder am Spieltag. Da gibt es Lieferanten und was weiß ich alles. Das kann man nicht alles kontrollieren. Ein Beispiel: Es werden 15.000 bis 20.0000 Semmeln pro Spieltag angeliefert und in einem Korb ist Pyrotechnik drin. Wie will man so etwas finden?“ 

Sein Fazit: „Es gibt einfach Schwachpunkte, mit denen man leben muss. Man kann kein komplettes Stadion überwachen, auch mit Sprengstoffhunden nicht. Da gibt es nur eine begrenzte Anzahl und deren Schnüffelzeit ist auch begrenzt. Und bei Bodyscanner müssten alle Zuschauer Stunden vorher kommen. Will man das?“ 

Edgar Schweininger arbeitete bis 2021 als Sicherheitsbeauftragter beim FC Augsburg.
Foto: Ulrich Wagner (Archivbild)

Was er in seiner 25-jährigen Tätigkeit gelernt hat: Eine intensive Kommunikation ist wichtig. "Man kann mit fast allen Ultras vernünftig sprechen und einen Deal ausmachen, damit nichts passiert. Natürlich ist das alles nicht erlaubt, aber es nützt nichts, nicht darüber zu sprechen.“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.05.2024

Es ist einer der härtesten Richtersprüche in der deutschen Rechtsgeschichte, der aufgrund eines Vorfalls bei einem Fußballspiel gefällt wurde. Anscheinend aber nicht hart genug um eine abschreckende Wirkung zu erreichen, wie der Vorfall vom vergangenen Sonntag in Rostock gezeigt hat. Aus den kanapp 5 Jahren die der Staatsanwalt gefordert hatte wurden nur 3 Jahre , die Helfer hätten zumindest ein Jahr ohne Bewährung verdient, denn ohne deren Hilfe wäre der Böllerwurf nicht möglich gewesen..

16.05.2024

@Josef G: Wäre der Böller unmittelbar neben Ihnen eingeschlagen und Sie müssten künftig bis an Ihr Lebensende mit den Folgen dieses Einschlages leben, dann würden Sie hier nicht in "Deutscher Michel" Manier für den armen 28 Jahre alten Täter noch Mitleid empfinden, sondern das vermeintlich harte Urteil eher als zu mild betrachten. Aber es ist leider immer wieder so, dass die Täter oftmals bedauert und die Opfer vergessen und darüber hinaus mit Füßen getreten werden. Darüber sollten Sie mal nachdenken.

24.04.2024

Pyrotechnik gehört einfach nicht ins Stadion!
Das abbrennen sollte meiner Meinung nach auch härter bestraft werden.

Beim Heimspiel als Bayern München bei uns war, haben der FAN-Block von Bayern alle vereint farbige Tücher hoch gehalten. Auch wenn ich kein Bayern-FAN bin aber das sah wirklich schön aus. Es geht also auch anders.

24.04.2024

Das Urteil ist eindeutig überzogen.

24.04.2024

Aber ganz sicher nicht!       

24.04.2024

Schlimm, wenn das "normale Menschen" lesen müssen!
Darüber dürfen Sie gerne nachdenken, @Josef G. Ja!

24.04.2024

Zunächst einmal finde ich es eher befremdlich, wenn der Experte quasi Tipps gibt, wie man Pyrotechnik unbemerkt ins Stadion schmuggeln kann. Dass dem so ist, kann man ja jeden Spieltag in vielen Arenen verfolgen. So genau hätte es jetzt nicht an prominenter Stelle erläutert werden müssen.

Da kommt man dann aber gleich zum nächsten Punkt, den Herr Schweininger so freudestrahlend verkündet: Man kann also Stadien nicht wirklich absichern. Wenn jemand ein Attentat vorhat, wird er dieses ohne große Probleme durchführen können. Na das ist ja beruhigend. Hauptsache dem einfachen Fan werden am Eingang alle möglichen Utensilien abgenommen. Und nein, ein Attentäter müsste nicht mal Sorge haben, erwischt zu werden - er müsste ja nur die Feuerwerke austauschen, die mit den Wurstsemmeln ins Stadion geliefert werden. Dann zünden die ahnungslosen Ultras eben Sprengstoff. Hurra.

Ich weiß nicht, ob das so stimmt, aber mir wurde aus der Ultraszene mal entgegen gehalten, was sich der pyrofeindliche Fan eigentlich so aufrege, das sei ja nur eine Ordnungswidrigkeit. Wie falsch zu parken. Nicht schön, aber auch nicht wirklich schlimm.

Vllt. sollte man da mal ansetzen, wenn das so stimmt. Das Verbringen von Pyrotechnik ins Stadion müsste eine Straftat sein, sie zu zünden eine mit höherer Bewehrung. Nicht erst, wenn es Verletzungen gibt. Nicht lediglich Verfahren wegen Verletzung von Haus- und Stadionordnung. Wenn die Zündler damit rechnen müssten, eine Gefängnisstrafe zu erhalten, würden sie wohl doch etwas zurückhaltender agieren.

Bitte nicht gleich wieder damit kommen, dass die ja so clever sind, sich zu vermummen etc. Den Hoffenheimer hat man ja samt Komparsen auch erwischt.

Unabhängig von den Gefahren durch Hitze, Feuer und Lautstärke stellen Rauch und Dämpfe aber auch eine gesundheitliche Beeinträchtigung unbeteiligter Zuschauer (darunter befinden sich auch Menschen mit Atemwegsproblemen und Kinder) sowie der Sportausübenden, der Schiedsrichter und Funktionäre dar.

Wie man da einfach konstatieren kann, dass die Ultras sich das nicht nehmen lassen und man dagegen halt nichts machen kann, halte ich für nicht befriedigend oder eher unerträglich.

24.04.2024

Hier noch eine Seite, in der die verschiedenen Szenarien mit ihren Folgen recht gut beschrieben sind.

https://www.anwalt.de/rechtstipps/zuenden-von-pyrotechnik-polenboeller-bengalos-und-co-bei-fussballspielen-wie-mache-ich-mich-strafbar-221953.html

Ich persönlich fände einen Tatbestand des Verbringens oder des Versuches sehr nützlich. Auch die Semmellieferanten müssten dann eben haften. Sollen sie sich doch Personal suchen, das solchen Unfug nicht macht.

24.04.2024

Ganz meine Meinung @Maja S.
den Beitrag unterschreibe ich, Ja!

24.04.2024

Was ich absolut nicht verstehe: mir wurde bei der Eingangs­kon­trolle mal ein Becher abgenommen, den ich im Rucksack vergessen hatte. Okay. Aber warum können die Ultras kiloweise Bengalos usw. reinbringen?