Newsticker
Vertrag wird nicht verlängert: Bayern verzichtet künftig auf die Luca-App
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Trotz Pepi – der FC Augsburg verliert in Hoffenheim

FC Augsburg
08.01.2022

Trotz Pepi – der FC Augsburg verliert in Hoffenheim

War in Hoffenheim dabei: Rekordtransfer Ricardo Pepi.
Foto: Stefan Puchner/dpa

Der Neuzugang aus den USA feiert ab der 60. Minute sein Debüt für Augsburg, kann aber die 1:3-Niederlage auch nicht verhindern.

Die gute Nachricht: Pepi war in Hoffenheim dabei. Der teuerste Neuzugang der Bundesligageschichte des FC Augsburg stand bei der 1:3-Niederlage im Kader. In die Anfangself aber hatte es der 18-Jährige nicht geschafft. Diesem Druck wollte ihn Trainer Markus Weinzierl noch nicht aussetzen. Der Trubel um Pepi war groß gewesen. Am Montag war er in Augsburg präsentiert worden, am Dienstag trainierte er erstmals mit der Mannschaft. Pepi ist ein außergewöhnliches Talent. Aber eben auch ein Teenager, der sich nun an ein neues Land und eine neue Liga gewöhnen muss. Und immer darauf vorbereitet sein muss, dass er genau beobachtet wird. Das ist eine ganze Menge für einen 18-Jährigen.

Pepi kam gegen Hoffenheim in der 60. Minute auf den Platz

In der 60. Minute war es aber soweit. Pepi feierte sein Debüt in der Bundesliga. Er kam für Andi Zeqiri auf den Platz. Sein erster Sprint führte gleich zu einem Eckball für den FCA. Zeitgleich mit Pepi kam auch Florian Niederlechner in die Partie.  Der Stürmer war am Donnerstag im Training am Schienbein getroffen worden, signalisierte aber, dass er einsatzfähig sein. Aber auch er blieb zunächst nur auf der Bank. In der Startelf stand dagegen Michael Gregoritsch. Er stürmte neben Andi Zeqiri, eine gute Entscheidung. In der 5. Minute traf der Österreicher per Kopf zur frühen Augsburger Führung. In der 1. Minute hatten die Gäste Glück gehabt, als der Treffer von Munas Dabbur nicht gezählt hatte. Er soll den Ball mit der Hand gespielt haben. Das 1:0 gab den Augsburger zunächst Mut, sie spielten recht ansehnlich. Es dauerte aber nicht lange, bis Hoffenheim den Taktstock in die Hand nahm und auch nicht mehr abgab.

Gruppenbild mit Rekordtransfer: FCA-Trainer Markus Weinzierl und Manager Stefan Reuter mit der 13 Millionen-Neuverpflichtung Ricardo Pepi aus Dallas.
16 Bilder
Pepi ist da: So lief der erste Tag für den FCA-Rekordtransfer
Foto: Ulrich Wagner

Hoffenheim dominierte das Spiel gegen den FC Augsburg

Die Gastgeber wurden immer dominanter und kamen folglich zu Chancen. Es dauerte allerdings bis zur 38. Minute, ehe Ihlas Bebou der Ausgleich aus wenigen Metern gelang. In der 43. Minute legte er gar noch das 2:1 nach. Der FCA hatte den Ball im Aufbau verloren, Iago einen wichtigen Zweikampf und Rafal Gikiewicz war zu spät gekommen – eine Fehlerkette. In der Nachspielzeit hätte Jeffrey Gouweleeuw gerne einen Strafstoß zugesprochen bekommen, Schiedsrichter Benjamin Cortus sah aber nach Rücksprache mit dem Videoassistenten kein Foulspiel. Der FCA-Kapitän empfang das anders, sein Protest aber zeigte keine Wirkung.

Die zweite Hälfte begann vor 500 in Baden-Württemberg erlaubten Zuschauern zäh. Wenig Bewegung, kaum Chancen. Weinzierl sah, dass Wechsel nötig waren. Also schickte er Pepi und Niederlechner aufs Feld. Wenig später Jan Moravek für den verletzten Arne Maier und  Sarenren Bazee für Ruben Vargas. Seinen ersten Torabschluss hatte Pepi in Minute 68, seine Direktabnahme aber flog am Tor vorbei. Wenig später versuchte sich Niederlechner künstlerisch mit der Hacke, Hoffenheims Torwart Oliver Baumann aber griff sicher zu.

Für Pepi war es kein leichtes erstes Spiel. Hoffenheim bot ihm keine Freiräume. So blieb der FCA-Hoffnungsträger ohne Tor – und die Augsburger ohne Punkte, da David Raum sogar noch auf 3:1 für Hoffenheim erhöht hatte (90.+3).

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.01.2022

Zu den Ursachen für das gestrige Jammerspiel: Gumnyfehler rechts - Tor. Jagofehler links - Tor. Reuteransage im August: rechter Verteidiger "kein Handlungsbedarf", linker Verteidiger: "kein Handlungsbedarf". Dasselbe Statement vor kurzem nochmal: kein Handlungsbedarf für die Abwehr! Sowohl Gumny wie Jago wären wohl gut genug für die 2te Liga, vielleicht auch nächste Saison für die 1te. Aber das hilft uns nichts. Und das derzeitige Abwehrdesaster ist nur ein kleiner Teil der vielen Mängel, die der sportliche Chef des Ganzen zu verantworten hat. Aber Hauptsache man macht ordentlich Propaganda mit teuren, aber relativ sinnfreien Einkäufen. Und bevor jetzt wieder das Gerede mit den 10 - 11 Jahren Bundesliga kommt, sollte man sich die Abwärtskurve st. den Zeiten von Rettich vergegenwärtigen; und zugleich die die Überlegung anstellen, ob nicht bei den hervorragenden Voraussetzungen, die Seinsch hinterlassen hat, der fca nicht mit einer nur mittelmäßig begabten Führung eine feste Größe in der oberen Tabellenhälfte wäre.

Permalink
09.01.2022

Leider alles wie gehabt, am Ende des Tages eine eher bescheidene Leistung, ohne durchschlagender Power und wenig Inspiration. Diesmal auch eine wackelnde Innenverteidigung und ein weiter nicht mehr, so wie letzte Saison gesehen, schnell reagierender Torwart, dazu ein sehr durchschnittlicher Dorsch, der sich in der Zentrale an einem Privatduell abarbeitet und nicht zuletzt deshalb nahezu null Impulse setzten konnte...und dann noch Galiguris sinnlos Dribbling in der Nachspielzeit, welches auch noch unser Torverhältnis weiter ins Minus beförderte..letztendlich wenig erbaulich und ein wieder mal schlechter Auftakt an einem gebrauchten Tag in Sinsheim :-(

Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
09.01.2022

Wieviel steckt die SAP von D.Hoff in diese Mannschaft? Vermutlich wird da der Sponsor des FCA nicht mithalten können. Auch diesen
Aspekt sollte man beachten.

Permalink
08.01.2022

Mit oder ohne Pep(s)i war die Leistung der FCA-Truppe unter der Grasnarbe und eine Frechheit.
Interessant war die Frage der Reporterin nach dem Spiel an Florian Niederlechner, was er zu den Gerüchten um seinem möglichen Transfer in die USA zu sagen hat? Mal schauen was dem FCA das amerikanische Kapital noch alles alles bringt?

Permalink
08.01.2022

Mit solchen Darbietungen wie heute müssen wir froh sein den Relegationsplatz zu halten. Die kommenden Spieltage gegen Frankfurt, Leverkusen und Union werden schwer genug.

Permalink
08.01.2022

Spieler Niederlechner hat ja nach dem Spiel einiges positiv/ optimistisch gesehen im Sky Interview immer das gleiche Gefasel...schön eintrainiert.

Permalink
08.01.2022

Allein die Überschrift ist schon zum Ärgern!
"Trotz Pepi" - wir reden von einem hochtalentierten Nachwuchsspieler aus der US-Operettenliga, die mit unserer dritten Liga vergleichbar ist. Das zum einen.
Und zur Realität - der Beweis wurde wieder angetreten, dass die Tabelle nicht lügt. Mehr Substanz ist halt nicht vorhanden. Positiv stimmt mich nur, das noch einige andere auf gleichem Niveau unterwegs sind. Mit Stuttgart, Bielefeld, eventuell Bochum und der einen oder anderen Überraschung werden wir halt um Platz 15 kämpfen.

Permalink
08.01.2022

3. Liga! 16 Millionen!! Wer lobt den Pepi so hoch, einen Spieler, den wohl vor 2-3 Wochen kaum jemand kannte? Obwohl ich ihn nicht kenne - ein paar Wochen, vielleicht 2-3 Monate, sollte man ihm schon Zeit geben. Das wäre sportlich fair.

Permalink
08.01.2022

Jeder gibt dem Pepi eine Chance. Es geht hier um die Übeschrift, die den Jungen indirekt Medial noch mehr unter Druck setzt.

Fakt ist, dass die MLS in den USA vergleichbar zu unseren zweiten Liga ist.

Ich verstehe nicht warum nicht einmal die Kreativlosigkeit im Mittelfeld von der AZ angesprochen wird.

Permalink
08.01.2022

Es gäbe einen kreativen Mittelfeldspieler, der auf den Namen Franjo Ivanovic hört und keine 13 Millionen Euro kostet. Aber warum gibt man der eigenen Jugend nicht noch mehr Chancen?

Permalink
10.01.2022

@ Athanassios
... das langweilt, bitte neue Platte auflegen !

Permalink
08.01.2022

Hoffenheim hatte nicht nur die besseren Einzelspieler, sondern zeigte sich auch als Mannschaft hervorragend eingespielt - eine echte
Spitzenmannschaft, gegen die auch ein verbesserter FCA letztendlich keine Chance hatte.

Permalink
08.01.2022

Spätestens jetzt weiß unser Herr Pepi und auch ganz Fußball Amerika, welch einen kreativlosen, planlosen, destruktiven und zerstörerischen Fußball unser FCA spielt. Mann kann sagen, Gott sei dank wissen Sie es erst jetzt, weil der Aufbau und das Herausspielen inklusive Passspiel beim FCA ja schon seit 2-3 Jahren, die größte Farce ist.

Nun wird wie ich schon beim Wechsel von Pepi geschrieben habe , ein 18 Jähriger für ca. 16 - 20 Mio Euro verpflichtet, der selbst keinen Ball bekommt, mit dem er was anfangen kann. Dieses Problem hatten aber schon die anderen 4 Stürmer, da kann man ihnen kein Vorwurf machen, weil einfach vom Mittelfeld nichts kommt. Es kommt nichts!!!

Ein Dorsch ist völlig überfordert auf seiner Position. Meiner Meinung nach fehlt immer noch ein Kreativmann seit Abgang von Koo ( 10 er) und dann auch Baier (6 er). Wie soll ein Stürmer bei uns Tor erzielen, wenn pro Spiel , wie heute nur 1 - 2 Großchancen herausgespielt werden.

Ich kann mich gar nicht erinnern, dass heute in der zweiten Hälfte eine Großchance erzielt wurde.

20 Mio Euro für einen Stürmer auszugeben, obwohl das Mittelfeld ihm trotzdem nichts liefern wird, grenzt für mich schon an Größenwahn.

In diesem Sinne dem Abstieg entgegen.

Permalink
08.01.2022

Warum bewerben Sie sich nicht um das Traineramt beim FCA? Seit Jahren wissen Sie alles besser, zumindest glauben Sie es zu wissen, aber vermutlich haben Sie noch nie selbst gespielt oder eine Mannschaft trainiert. Ja, das Spiel heute war nicht besonders schön, aber Hoffenheim ist auch noch eine andere Nummer als der FCA. Aber auf solche "Fans" wie Sie kann der FCA durchaus verzichten.

Permalink
09.01.2022

Nun ja, leider hatte ich mit meinen Prognosen seit der Verpflichtung von Schmidt über Herrlich immer Recht. Schmidt wurde wegen destruktiven Spilstil sowie als auch Herrlich mit gleicher Begründung inklusive Sportlicher Entwicklung geschmissen.

Weinzierl hat den FCA ein Stück vorangebracht, aber es reicht halt nicht, weil trotzdem die Kreaitivät im Spielaufbau gravierend zu Wünschen übrig lässt.

Permalink
08.01.2022

Ich mag's eigentlich gar nicht mehr kommentieren, weil's immer das Gleiche ist: Hinten Stockfehler, vorne keine Durchschlagskraft. Keine Ideen, egal, ob mit oder ohne den neuen Heilsbringer Pepi. Jetzt kommen Frankfurt, Leverkusen und Union. Sichere neun Punkte - für die Gegner. Und von hinten drückt Bielefeld. Gehe (mindestens) zurück auf Platz 16, nicht über Los, sondern direkt in die 2. Liga.

Permalink