Newsticker
Tote Zivilisten nach russischem Artilleriebeschuss in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Pepis Knoten platzt beim 5:0 des FCA gegen Schwaben

FC Augsburg
28.06.2022

Pepis Knoten platzt beim 5:0 des FCA gegen Schwaben

Ricardo Pepi erzielte das 1:0 gegen den TSV Schwaben.
Foto: Klaus Rainer Krieger

Rund 3500 Zuschauer verfolgen das Stadtderby zwischen dem FC Augsburg und dem Bayernligisten. Vor allem in der ersten Hälfte geht es eng zu.

Schwaben Augsburg gegen den FC Augsburges ist ein Derby, das es lange nicht mehr gegeben hat. Dass die Augsburger aber durchaus Lust auf diese Begegnung haben, wurde am Dienstagabend im Rosenaustadion deutlich: Rund 3500 Zuschauer kamen in das Stadion und sahen einen 5:0-Sieg des Bundesligisten gegen den Bayernligisten.

Beide Mannschaften waren mit unterschiedlichen Zielsetzungen ins Spiel gegangen: Während es für Schwaben laut ihrem Trainer Janos Radoki „das Spiel des Jahres war“ und die Einnahmen komplett an den Bayernligisten gingen, sollte die Partie für den FCA und seinen neuen Trainer Enrico Maaßen vor allem einen Neuanfang markieren. Der 38-Jährige ist bemüht, eine Aufbruchsstimmung beim zuletzt kriselnden Bundesligisten zu erzeugen: „Jeder soll sehen, dass wir hier eine Identität kreieren.“ Eine wichtige Rolle dabei sollen die jungen Spieler aus dem eigenen Nachwuchs spielen, von denen beim FCA einige zum Einsatz kamen.

Andre Hahn (FC Augsburg #28) im Zweikampf   TSV Schwaben Augsburg - FC Augsburg, Testspiel;
17 Bilder
Die schönsten Bilder vom FCA-Testspiel gegen den TSV Schwaben
Foto: Klaus Rainer Krieger

Der FCA präsentiert sich in den neuen Trikots

Eine Neuerung gab es in jedem Fall schon mal bei den Trikots des Bundesligisten: Zum ersten Mal trat der FCA in der Arbeitskleidung für die neue Spielzeit an. Dabei finden die drei Stadtfarben Verwendung: Die Grundfarbe Rot wird von dünnen grünen und weißen Querstreifen durchzogen. Damit soll die Verbundenheit des Vereins mit der Heimat belegt werden, betont der FCA.

Tatsächlich machten in den Startminuten vor allem die jungen Spieler von sich reden: Franjo Ivanovic setzte den Ball nach sechs Minuten an den Pfosten, während der aus Verl zurückgekehrte Lukas Petkov für einige Akzente sorgte. Wenige Minuten später war das Spiel für den 21-Jährigen aber zu Ende: Nach einem Zusammenstoß musste der Mittelfeldspieler den Platz verlassen. Für ihn kam André Hahn. Schwaben setzte den FCA mit mutigem Pressing unter der Druck, während sich der Bundesligist lange dabei schwer tat, Chancen zu erspielen. Nach einer guten halben Stunde platzte dann der Knoten – und zwar in doppelter Hinsicht: Ricardo Pepi traf zur Führung für den FCA (33.). Es war der erste Treffer des US-Amerikaners für seinen neuen Klub. Beinahe hätte der 19-Jährige nach Vorlage von Hahn sogar wenig später nachgelegt, doch der starke Schwaben-Keeper Maximilian Reil hatte ebenso etwas dagegen wie beim Schuss von Ivanovic nach scharfer Hereingabe von Hahn (44.). Mads Pedersen sorgte mit einem Freistoß aus über 20 Metern an die Latte kurz vor der Pause für ein Ausrufezeichen (45.).

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der FC Augsburg den Druck

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der FCA den Druck und kam etwa durch Florian Niederlechner zu einigen Chancen. Treffen sollte jedoch einer der Nachwuchskräfte: Fabio Gruber, 19-jähriger Innverteidiger der Regionalliga-Mannschaft, erhöhte nach einer Ecke per Kopf auf 2:0 (62.). Iago legte wenig später na auf 3:0 nach (71.). Die Gegenwehr der Schwaben bröckelte nun deutlich, das Spiel fand nun nahezu komplett in der Hälfte des Bayernligisten statt. Die Folge: Iago kam wenig später zum zweiten Treffer (80.). Der Brasilianer sammelte noch einen Scorerpunkt: Seine Flanke verwertete André Hahn per Kopf zum fünften Streich (86.). Beinahe wären die Schwaben durch Simon Achatz noch zum Ehrentreffer gekommen, sein Schuss aus rund 30 Metern landete aber knapp über der Querlatte (89.). Am Ende blieb es beim standesgemäßen 5:0 für den FCA, Schwaben Augsburg verkaufte sich aber vor allem in der ersten Hälfte teuer.

Lesen Sie dazu auch

Schwaben Augsburg (1. Hälfte): Reil – Ruisinger, Heiß, Gail, Kurz, Fackler-Stamm, Greisel, Krug, Aracic, d`Almeida, Luburic

2. Hälfte: Schwan, Havolli, Sigl, Kania, Achatz, Zupur, Spickenreuther, Radoki, Müller, Schmoll Rauscher, Schneider

FC Augsburg (1. Hälfte): Gikiewicz – Framberger, Götze, Gouweleeuw, Pedersen, Petkov (Hahn), Günther, Caligiuri,, Taseki, Ivanovic, Pepi

2. Hälfte: Koubek – Gumny, Bauer, Iago, Jensen, Hahn, Kücüksahin, Mbila, Gruber, Malone, Niederlechner

Tore: 0:1 Pepi (33.), 0:2 Gruber (64.), 0:3 und 0:4 Iago (73., 80.), 0:5 Hahn (86.).

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.06.2022

Toll! Ein "16 Mio Einkauf" schießt gegen einen 5.-Ligisten sein erstes Tor für den FCA! Träumt man jetzt schon von den internationalen Spielen (Conference-, Euro-, Champions- League)?

Permalink
28.06.2022

Es war ein unterhaltsames Trainingsspiel mit guten Kombinationen am Anfang der Saison.
Die Logistik, Abwicklung, Catering erinnerte an die DDR. Aber daran waren bestimmt Corona, die Affenpocken und der Krieg in der Ukraine Schuld?

Permalink
28.06.2022

schön das Pepiu gegen einen KJlub aus der 5. Liga ein Tor gelang. Weiter so dann ist die 3. Liga sportlich erreichbar.

Permalink
28.06.2022

soll natürlich Pepi und Klub heißen

Permalink
28.06.2022

Wie fühlt man sich, wenn man den ganzen Tag destruktiven Quatsch schreibt? Was für ein Problem haben Sie eigentlich?

Permalink
29.06.2022

@Wolfgang L.

Wie fühlt man sich, wenn man hier auffällig oft den lieben langen Tag andere Personen PERSÖNLICH angreift? Was für ein Problem haben Sie eigentlich?

Permalink
29.06.2022

@WOLFGANG L
Ein "Heilsbringer", welcher für ein Unsumme eingekauft wurde, de in der abgelaufenen Sison nichts gezeigt hatte, schießt jetzt gegen einen 5.-lLgisten ein Tor und dies wird mit "Pepis Knoten platzt beim 5:0" groß propagiert. Zuerst dachte ich, er hat davon die meisten dieser Tore allein geschoßen. Ich kann da da "Alfred W." nur recht geben!

Permalink
28.06.2022

Ziemliches Chaos beim Einlass. Das Spiel lief bereits, als immer noch Hunderte vor dem einzigen Eingang in der langen Schlange warteten. Das kann man besser lösen,.

Permalink
28.06.2022

Die Rosenau kenne ich leider nicht anders. Trotzdem ist sie mir so viel wertvoller als der anonyme Kasten mit der guten Autoverkehrsanbindung.

Permalink