Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern: Klare Sache gegen den Lieblingsgegner: Bayern siegt 2:0 gegen Wolfsburg

FC Bayern
14.08.2022

Klare Sache gegen den Lieblingsgegner: Bayern siegt 2:0 gegen Wolfsburg

Thomas Müller traf zum 2:0 für den FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg.
Foto: Soeren Stache, dpa

Gegen Wolfsburg kommt der FC Bayern zu einem 2:0 und damit zum zweiten Sieg im zweiten Spiel. Für Thomas Müller war die Partie in doppelter Hinsicht besonders.

Die erste gute Nachricht gab es noch vor dem Anpfiff: Der FC Bayern und die Deutsche Telekom haben ihren Vertrag um fünf Jahre verlängert. Die Zusammenarbeit, die eigentlich noch bis 2023 datiert war, ist nun bis 2027 ausgeweitet worden. Wie lukrativ der Vertrag ist, gaben weder der Verein noch das Unternehmen bekannt. Laut einem Bericht der Sportbild fließen nun aber 50 statt bislang 45 Millionen Euro auf das Konto der Bayern – pro Saison. Rein sportlich gab es am Sonntagabend ebenfalls nichts zu meckern: Gegen den VfL Wolfsburg holte der FC Bayern einen 2:0-Sieg. Es war der 46. Sieg im 58. Spiel – den letzten von insgesamt nur fünf Erfolgen durfte der VfL im Sommer 2015 mit einem 6:5-Sieg nach Elfmeterschießen feiern, damals war das der deutsche Supercup.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann hatte wie angekündigt dieselbe Startelf aufs Feld geschickt, die auch die furiose erste Halbzeit beim Saisonstart in Frankfurt zu verantworten hatte. Bedeutet: Sowohl dem neuen Abwehrchef in spe, Matthijs de Ligt, also auch Leroy Sané blieben anfangs nur ein Platz auf der Bank. Dass es wie bei der Eintracht einen erneuten Frühstart der Bayern geben sollte – dagegen arbeitete Wolfsburg mit einer wesentlich engagierteren Defensive an als die Hessen.

Aus einer kompakten Viererkette heraus agierten die Niedersachsen in einem 4-3-3 mit den offensiven Außenbahnspielern Patrick Wimmer und Omar Marmoush. Tatsächlich hätte eine Aktion des VfL-Österreichers Wimmer beinahe das erste Tor zur Folge gehabt: Alphonso Davies wollte eine Kopfball-Quergabe des ehemaligen Bielelfelders klären, kickte den Ball aber an den Pfosten. Auch Marmoush war ein Aktivposten in der Wolfsburger Offensive. Das Fazit von VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer bei DAZN lautete dementsprechend: "Wir sind gut ins Spiel gekommen, waren griffig, waren gallig, haben das aber nicht ausgenutzt."

Sadio Mane.
Foto: Robert Michael, dpa

Nach 20 Minuten jubelten die Bayern-Fans vergeblich mit Sadio Mané

Die Bayern taten sich in ihrer Saisonpremiere vor heimischer Kulisse zu Beginn schwer – und sendeten erst nach einer Standardsituation das erste Lebenszeichen: Benjamin Pavard köpfte nach 14 Minuten den Ball nach einer Ecke an den Pfosten. Nach 20 Minuten jubelten die Bayern-Fans schon über den vermeintlich ersten Heimspieltreffer ihres neuen Lieblings Sadio Mané – dem Treffer wurde wegen Abseitsstellung des Senegalesen aber die Anerkennung versagt. Aus rein ästhetischen Gründen hätte die Kombination einen Treffer verdient gehabt: Nach einem starken Eröffnungspass von Upamecano auf Musiala war der Ball über Müller und Gnabry zu Mané gekommen.

Musiala war es schließlich, der den ersten regulären Treffer der Partie erzielte: Thomas Müller steckte den Ball auf den 19-Jährigen durch. Der ließ sich auch von einem harten Einsatz seines Gegenspielers Maxence Lacroix an der Strafraumgrenze nicht behindern und versenkte den Ball nach einem kurzen Straucheln flach ins Eck (33.). Es war bereits der dritte Saisontreffer des Teenagers. Beinahe wäre Pavard per Fernschuss aus rund 25 Metern der zweite Treffer gelungen, Koen Casteels im VfL-Tor klärte aber auf Kosten einer Ecke (38.). Kurz vor der Pause lag ein Tor mehrfach in der Luft, Angriff um Angriff rollte auf das Wölfe-Tor zu, die nun nahezu zu gar keiner Entlastung mehr kamen.

Lesen Sie dazu auch

Kurz vor der Pause klingelte es tatsächlich nochmal: Thomas Müller markierte in der 44. Minute das 2:0. Der Nationalspieler hatte einen Schuss von Joshua Kimmich unhaltbar abgefälscht. Für den 32-Jährigen war es in doppelter Hinsicht ein besonderer Treffer: Zum einen war der Einsatz gegen Wolfsburg sein 417. Bundesligaspiel, womit er Georg "Katsche" Schwarzenbeck überholte. Somit kommen nur Gerd Müller, Sepp Maier und Oliver Kahn auf mehr Spiele für die Münchner.

Traf zum ersten Mal auf seinen Ex-Klub FC Bayern: Wolfsburg-Coach Niko Kovac.
Foto: Soeren Stache, dpa

Thomas Müller traf gegen den Ex-Bayern-Coach Niko Kovac

Zum anderen verbindet   Für Kovac war es das erste Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Verein seit seinem Ausscheiden bei den Bayern im Herbst 2019.

Zum zweiten Durchgang brachte Kovac Max Kruse für Wimmer, Nagelsmann ersetzte Gnabry durch Sané. Letztgenannter führte sich mit einem starken Doppelpass mit Musiala gut ein und zwang Casteels zur nächsten Parade (56.). Ein wirkliches Konzept gegen die überlegenen Bayern hatte Wolfsburg zu diesem Zeitpunkt aber schon ebenso wenig nicht mehr wie den erkennbaren Glauben daran, in dieser Partie noch etwas Zählbares holen zu können.

Mané lieferte sich ein Mikro-Drama um sein erstes Heim-Tor

Stattdessen ging es noch darum, ob Mané noch zu seinem ersten Heimtreffer kommen würde. Nach einer Flanke von Pavard hatte der Stürmer die Chance dazu, setzte den Ball aber aus wenigen Metern neben den Pfosten (69.). Drei Minuten später landete ein Kopfball von ihm schon im Tor, wurde aber schon zum zweiten Mal in dieser Begegnung wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben – ein Mikro-Drama in der allgemeinen Jubelorgie, die eben so ansteht, wenn der FC Bayern gegen Wolfsburg spielen darf. Dass er keines mehr machen würde, war klar, als Mané in der 80. Minute unter dem Applaus der Fans das Spielfeld verließ. Das war an diesem Tag aber wirklich der einzige Kritikpunkt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.