Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern München: Doppelpacker Harry Kane rettet den FC Bayern in letzter Minute gegen Leipzig

FC Bayern München
24.02.2024

Doppelpacker Harry Kane rettet den FC Bayern in letzter Minute gegen Leipzig

Der Torschütze vom Dienst rettet den FC Bayern: Harry Kane traf gegen Leipzig doppelt.
Foto: Tom Weller, dpa

Nach drei Pleiten wollte der FC Bayern gegen RB Leipzig erstmals wieder gewinnen - lange sah es nach dem nächsten Tiefschlag aus. Dann traf Harry Kane zum 2:1.

Es waren besondere Vorzeichen für das Bundesliga-Topspiel zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig: Die Partie zwischen dem Rekordmeister und dem Pokalsieger war das erste Spiel, seitdem der Abschied von Trainer Thomas Tuchel feststeht. Der scheidende Bayern-Coach hatte zuvor in einer bemerkenswert offenen Pressekonferenz einen Einblick in sein Innenleben gegeben. "Ich denke nicht, dass ich das einzige Problem bin", hatte Tuchel bezüglich der Fehleranalyse gesagt. Dennoch müsse er feststellen, dass er erstmals in seiner Trainerkarriere eine Mannschaft betreut hatte, bei der nicht eine konstante Entwicklung zu sehen gewesen sei. 

FC Bayern: Der Umschwung blieb gegen RB Leipzig aus

Die neu gewonnene Klarheit durch die Gewissheit, dass im Sommer Schluss ist, habe auch Vorteile: "Du brauchst bei einer Entscheidung nicht mehr abzuwägen, was das für eine Langzeitwirkung hat." Nun könne er sich "rücksichtsloser" entscheiden. Am Samstagabend blieb der erhoffte Umschwung aus, sowohl spielerisch als auch was das Ergebnis angeht. Gegen RB Leipzig sah es lange Zeit so aus, als ob der FC Bayern trotz einer Führung nicht über ein 1:1 hinauskommen sollte. In der Nachspielzeit traf Harry Kane mit seinem zweiten Tor zum 2:1 und hält so die kleine Hoffnung auf den Meistertitel am Leben.

Die Aufstellung gegen Leipzig war indes nicht von großen Freiheiten oder Rücksichtslosigkeiten Tuchels geprägt, vielmehr musste der Coach erneut auf die dünne Personaldecke reagieren: Nach den Verletzungen von Sacha Boey und Noussair Mazraoui wechselte Joshua Kimmich auf die Rechtsverteidigerposition. Konrad Laimer war nach seiner überstandenen Muskelverletzung gerade erst wieder in den Kader zurückgekehrt. Für den gesperrten Innenverteidiger Dayot Upamecano rutschte Eric Dier neben Matthijs de Ligt in die erste Elf. Minjae Kim, der nach dem Asiencup überspielt gewirkt hatte, saß erstmals in einem Bundesligaspiel zu Beginn auf der Bank.

RB Leipzig hatte dem FC Bayern zuletzt mehrfach wehgetan

Vor dem Gegner RB Leipzig schien der FC Bayern gewarnt: "Sie haben vieles, was uns weh tun kann", hatte Tuchel auf der Spieltagspressekonferenz gesagt. Zuletzt hatte RB dem FCB auch oft Schmerzen bereitet: Seit vier Spielen wartete der FC Bayern auf einen Sieg gegen Leipzig. Bitter war zuletzt vor allem das 0:3 im Supercup im August: Statt mit dem ersten Titel der Saison und der ersten Trophäe von Harry Kane bei seinem Debüt startete die Saison mit einer heftigen Pleite. Auch diesmal sollten die Bayern gegen Leipzig nichts zu lachen haben.

Nach fünf Minuten hatten die Bayern-Fans den Jubelschrei schon auf den Lippen: Die butterweiche Flanke von Raphael Guerreiro köpfte Harry Kane auf das RB-Tor und an Janis Blaswich vorbei, der Pfosten verhinderte aber den frühen Treffer. Wer gehofft hatte, dass es ähnlich rasant weitergehen würde, sah sich getäuscht: Das Spiel verflachte danach etwas, der Respekt voreinander war beiden Teams anzumerken - und die Bayern wollte gegen die konterstarken Leipziger nicht, wie im letzten Ligaheimspiel, ins offene Messer laufen. Die wenigen guten Chancen hatten aber ausschließlich die Bayern - und eigentlich musste nach 34 Minuten das 1:0 für die Tuchel-Elf fallen. Nach einem Steckpass von Jamal Musiala auf Leroy Sané wollte der Nationalspieler Blaswich umkurven. Der blieb aber hartnäckig. Bei einem frühzeitigen Abschluss hätte der RB-Keeper wohl keine Chance gehabt. Der große Ruck blieb aber aus - und bereits zur Halbzeit gab es vereinzelte Pfiffe der Fans.

Lesen Sie dazu auch

Harry Kane traf für Bayern - Benjamin Sesko antwortete prompt für RB Leipzig

Nach dem Wechsel war deutlich mehr Bewegung im Spiel - das lag aber mitnichten an den Bayern. Vielmehr waren es die Gäste aus Leipzig, die sich ins Spiel zurückmeldeten. Xavi Simons gab einen Weitschuss ab, den Neuer parierte. Und ausgerechnet als RB die Kontrolle zu übernehmen drohte, schlug Harry Kane zu: Nach einem Pass von Musiala war er frei vor Blaswich - und tat, was Harry Kane tut: 1:0, Saisontor Nummer 26 (56.). Selten war ein Treffer mit derart viel Erleichterung verbunden. Leipzig blieb aber dran - und hatte durch Benjamin Sesko die Riesenchance zum Ausgleich. Der Slowene tauchte nach einem haarsträubenden Fehlpass von Thomas Müller völlig frei vor Manuel Neuer auf. Der Nationalkeeper machte sich aber lang, zeigte seine ganze Klasse - und hielt den Ball fest (61.).

Beim nächsten Mal machte es Sesko besser: Der Slowene kam im Strafraum an den Ball, zog von der Höhe des Elfmeterpunktes ab - und Leon Goretzka fälschte den Ball noch soweit ab, dass Neuer keine Chance hatte - das 1:1 (70.). Sinnbildlich für die Krise: Die dicke Chance auf das 2:1 vergab Harry Kane mit einem Kopfball aus fünf Metern (79.). Es war eine Chance, die der Engländer in der Hinrunde wohl noch mit verbundenen Augen gemacht hätte. 

Als alles nach einem Remis aussah, rettete aber erneut Kane die Bayern: In der Nachspielzeit traf der Engländer nach Vorlage von Choupo-Moting zum 2:1 (90.+1). Zumindest der Zeitpunkt des Tores war im Stil einer Spitzenmannschaft – sonst wenig. Die Hoffnung auf den Meistertitel bleibt angesichts von acht Punkten Abstand zumindest noch theoretisch bestehen. Die Hoffnung, dass sich mit der Tuchel-Entscheidung neue Energie freisetzt, hat sich aber nicht bewahrheitet.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.