Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Bundesliga: Alles wie immer: Bayern demontiert Borussia Dortmund

Bundesliga
01.04.2023

Alles wie immer: Bayern demontiert Borussia Dortmund

Münchner Freude: Mit einem 4:2 gegen Borussia Dortmund holte sich der FC Bayern die Tabellenführung zurück.
Foto: Jan Huebner/Eduard Martin, dpa

Neuer Trainer und alles beim alten. Im ersten Spiel von Thomas Tuchel gewinnt der FC Bayern mit 4:2 gegen Dortmund. Großen Anteil daran hat der Torwart des BVB.

Wasser ist nass, Gras ist grün, Borussia Dortmund holt sich eine empfindliche Niederlage in München ab. Gewissheiten geben dem Leben eine Struktur - auch wenn beispielsweise Fans des BVB sich manchmal lieber überraschen lassen würden. Möglicherweise sollten sie zu diesem Zweck aber eher in Überraschungseier investieren, als in eine Fahrt in die Münchner Allianz-Arena. Auch diediesjährige Ausgabe des deutschen Klassikers nutzten die Bayern zur Stimmungsaufhellung, während sie in Dortmund wieder einmal diskutieren werden, warum die Mannschaft erneut phasenweise der Lächerlichkeit preisgegeben wurde.

Allerdings erwischten die Borussia den wohl denkbar schlechtesten Zeitpunkt, um in München antreten zu müssen. Nicht etwa, weil sich der Dauermeister in einer rauschenden Hochphase befinden würde. Das Gegenteil war der Fall. Die Münchner hatten in den vergangenen Monaten neun Punkte Vorsprung auf den BVB verspielt, lagen vor der Partie gar einen Zähler hinter dem Rivalen. Unter mächtigem Getöse trennte sich der Klub von Julian Nagelsmann und stellte Thomas Tuchel als neuen Trainer vor. Die Münchner aber fallen in diesen Phasen nicht in sich zusammen, sondern nutzen die nächste Möglichkeit, um sich der eigenen Stärke zu vergewissern. Wasser ist nass, Gras ist grün.

Video: SID

Gregor Kobel mit einem denkwürdigen Fehler

Diesmal allerdings hatten die Dortmunder einen noch größeren Anteil an der üblichen Pleite. Sie waren durchaus energisch in die Partie gestartet, schienen die nervöse Münchner Mannschaft noch nervöser zu machen. Dann allerdings kamen die Münchner auf derart absurde Art und Weise zur Führung, dass nur professionelle 1.-April-Scherzbolde auf die Idee kommen konnten, dafür den Tuchel-Effekt verantwortlich zu machen. Dayot Upamecano hatte aus der eigenen Hälfte einen Steilpass auf Leroy Sané gespielt, der dem Franzosen sichtbar zu lang geriet. Torhüter Gregor Kobel wollte den Ball vor dem Strafraum klären. Statt ihn aber über das Feld zu schlagen, trat er unter ihm durch, sodass der Ball ins Tor trudelte.

Gregor Kobel patzte vor dem ersten Gegentor.
Foto: Tom Weller, dpa

Der Treffer entfaltete sofort seine beidseitig wirkende Wucht. Die in den vergangenen Wochen durch die Liga trudelnden Münchner strafften sich, während die Dortmunder in sich zusammenfielen. Nur fünf Minuten später drückte Thomas Müller einen Kopfball von Matthijs de Ligt über die Linie zum 2:0. Kurz darauf zog Leroy Sané in Robben-Manier gen Spielfeldmitte und schloss scharf ab - Kobel konnte nur unzureichend zur Seite klären und abermals Müller stellte per Abstauber auf 3:0 (23.).

Das Spiel war entschieden und gab nun erstmals den Blick auf die zarten Veränderungen frei, die Tuchel im Vergleich zu seinem Vorgänger vorgenommen hatte. Defensive Vierer- statt Dreierkette, Sané über den rechten und Kingsley Coman über den linken Flügel stürmend statt seitenverkehrt wie unter Nagelsmann. Ob diese Umstellungen nachhaltig zu Erfolg führen, ist freilich noch vollkommen offen. Denn auch unter Nagelsmann zeigte die Münchner Elf phasenweise großartigen Fußball - wenn ihr gerade danach war.

Lesen Sie dazu auch

Erstmal Ruhe beim FC Bayern

Spiele gegen Dortmund  zählen seit jeher zu den hohen Festen im Kalender der Münchner. Die Wirkung des Trainerwechsels wid sich dementsprechend erst auf Strecke zeigen. Für das Erste allerdings können die Münchner Macher für sich zumindest reklamieren, das Team nicht abrupt verstört zu haben.

Kingsley Coman ließ schnell in der zweiten Hälfte noch den vierten Treffer nach feiner Vorarbeit von Sané folgen (50.) und hätten die Münchner ihre zahlreichen Chancen noch etwas konsequenter zu Ende gespielt, hätte das Spiel für die Dortmunder ein noch viel schmerzhafteres Ende nehmen können. So aber leistete sich der eingewechselte Serge Gnabry ein plumpes Foul im Strafraum an Jude Bellingham, Emre Can verwandelte den Elfmeter sicher (72.). Für weitere Ergebniskosmetik sorgte Donyell Malen der eine Münchner Unaufmerksamkeit noch zum zweiten Treffer nutzte (90.). Am Ende stand also ein 4:2 und die Bestätigung trauriger Dortmunder Gewissheit.

Unter der Woche trifft der FC Bayern auf den SC Freiburg im Pokal, während es die Dortmunder mit Leipzig zu tun bekommen. Am nächsten Bundesligaspielt kommt es erneut zum Münchner Duell mit Freiburg, der BVB empfängt Union Berlin. Somit spielen die ersten vier Team der Tabelle untereinander. Der FC Bayern geht als Tabellenführer in diese Woche. Nichts Neues Anfang April.

Alles wie immer: Bayern demontiert Borussia Dortmund
10 Bilder
Der Werdegang des neuen Bayern-Trainers Thomas Tuchel
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.04.2023

Die Borussia hat sich vor allem selbst demontiert. Nach dem Patzer von Kobel war sie wie paralysiert und verteidigte nicht mehr gut.

Dass das Spiel nach 3:0 Pausen- und zwischenzeitlicher 4:0 - Führung 4:2 ausging, zeigt, dass nicht der Trainer das Problem des FC Bayer war. Diese Mannschaft ist nicht willens oder nicht in der Lage, nach Führung konzentriert und professionell weiter zu spielen. Drei Elfmeter in zwei Spielen, wann hat es das je bei einer Bayernmannschaft gegeben?

Mal sehen, ob Tuchel das hinbekommt.

01.04.2023

Was BVB-Torhüter Kobel abgeliefert hat, passt zu dem, was AugsburgsTorwart "vorgeführt" hat : eine völlig inakzeptable Leistung.
Wie lange muss man sich dies von Giekiewics noch "bieten" lassen ?

01.04.2023

Was Sie hier in diesem Forum abliefern, mein lieber Willi, ist auch nicht durchgängig bundesligareif, um es mal vorsichtig auszudrücken.

01.04.2023

WILLI D. da sie ja ein so toller Spieler sind , warum stehen sie noch nicht beim FCA im tor ?? aber eines sollte man nicht vergessen mit wie vielen Glanzparaden dieser Supertorwart den Augsburgern in den letzten Jahren schon vor dem abstieg gerettet hat !! auch wenn so mancher Williams Willi das anders sieht

01.04.2023

Same precedure as every year....................