Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Ausschreitungen im Stadion: Innenminister weist Kritik zurück

Fußball
01.12.2023

Ausschreitungen im Stadion: Innenminister weist Kritik zurück

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann weist die Kritik des Fanbündnisses "Unsere Kurve" zurück.
Foto: Arne Dedert, dpa

Im Frankfurter Stadion gibt es 200 Verletzte. Fans und Polizei machen sich Vorwürfe. Bayerns Innenminister Herrmann sagt: "Die Kritik entbehrt jeglicher Grundlage."

Die Stimmung zwischen den organisierten Fußballfans und der Polizei ist so belastet wie nie. Zuletzt gab es jedes Wochenende Probleme zwischen Stadiongängern und Ordnungshütern, alleine beim Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart gab es 200 Verletzte – jeweils 100 aufseiten der Polizei und auf Fanseite. Das Fanbündnis "Unsere Kurve" hatte neben dem aus ihrer Sicht unverhältnismäßigen Polizeieinsatz auch kritisiert, dass die Arbeit der Polizei nicht unabhängig geprüft werde. Dies führe dazu, dass allgemein zu wenig Straftaten verfolgt werden, die von Polizisten begangen werden sollen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann will das so nicht stehen lassen. Gegenüber unserer Redaktion sagt er: "Die Kritik entbehrt jeglicher Grundlage."

Die Arbeit der Polizei unterliege strengen Richtlinien, so Herrmann: "Die bayerische Justiz prüft jeden Verdacht auf strafbares Verhalten der Polizei unabhängig und konsequent und ist nur an Recht und Gesetz gebunden. Einen politischen Einfluss darauf gibt es nicht." Stattdessen werde jede Beschwerde ernst genommen und sorgfältig geprüft, so der CSU-Politiker. Dafür gebe es mehrere Kontrollinstrumente. Das eigentliche Problem sei das Verhalten einiger weniger Fußballfans, so Herrmann. Die überwiegende Mehrheit der Fußballfans sei zwar absolut friedlich. "Es gibt aber weiterhin einige Randalierer und Chaoten, die sich um Regeln nicht scheren und auch vor Gewalt nicht zurückschrecken. Unsere klare Linie in Bayern ist, Gewalttäter und Fußballrowdys zur Verantwortung zu ziehen."

Fanbündnis Unsere Kurve: "Es gibt ein Gewaltproblem bei der Polizei"

Das Fanbündnis "Unsere Kurve" ist da anderer Meinung. Ein Sprecher sagte unserer Redaktion: "Wir sagen nicht, dass es nicht auch ein Gewaltproblem bei einzelnen Fanszenen gibt, aber es gibt ein Gewaltproblem bei der Polizei. Die Ruhr-Uni Bochum hat in einer Studie nachgewiesen, dass es täglich 33 rechtswidrige Übergriffe der Polizei gibt – und nur 0,5 Prozent dieser Straftaten führen zu einer Verurteilung des jeweiligen Polizisten."

Strafverteidiger René Lau, der Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Fananwälte ist, äußerte zudem den Verdacht, dass wegen der Europameisterschaft im kommenden Jahr besonders hart gegen Fans vorgegangen wird, um ein europaweites Zeichen zu setzen. Auch dem widerspricht Herrmann: "Das trifft nicht zu und wäre auch rechtlich nicht haltbar. Es ist klar im Polizeiaufgabengesetz und in der Strafprozessordnung geregelt, unter welchen strengen Voraussetzungen die Bayerische Polizei Maßnahmen durchführen darf. Ein zentrales Kriterium ist, immer die Verhältnismäßigkeit zu wahren."

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.