Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Zwischen Fußball-Fans und der Polizei verhärten sich die Fronten

Fußball
30.11.2023

Zwischen Fußball-Fans und der Polizei verhärten sich die Fronten

Beim Spiel Frankfurt gegen Stuttgart kam es zwischen der Polizei und Frankfurt-Fans zu Ausschreitungen.
Foto: Arne Dedert, dpa

Beim Spiel zwischen Frankfurt und Stuttgart werden mehr als 200 Personen verletzt. Ein Fan-Anwalt glaubt: Die Polizei greift immer härter durch, um vor der EM eine Machtdemonstration zu senden.

Die blutigen Vorfälle beim Bundesliga-Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart drohen zur Zerreißprobe im Verhältnis zwischen der Polizei und der organisierten Fanszene zu werden. Vor Anpfiff der Partie am Samstag war es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Eintracht-Fans gekommen. Mittlerweile ist die Rede von mehr als 200 verletzten Personen: mehr als 100 aufseiten der Ordnungsdienste und Einsatzkräfte, etwa 100 bei den Frankfurter Fans. Während die Polizei, die mittlerweile eine Sonderkommission zur Aufklärung der Vorfälle gegründet hat, das aggressive Verhalten der Stadionbesucher anprangert, wirft die Fanszene der Polizei ein überzogenes Verhalten vor. Ina Kobuschinki von der Frankfurter Fanhilfe "Der 13. Mann" sagte der dpa: "Ich war geschockt. Es waren sehr viele Leute geschockt. So viel Blut und so viele Problemfälle hatten wir noch nie."

Will die Polizei mit ihrem Vorgehen ein Signal vor der Heim-EM senden?

Die Vorfälle in Frankfurt sind der folgenschwerste, beileibe aber nicht der einzige Vorfall dieser Art in jüngster Zeit. Beim Spiel des FC St. Pauli gegen Hannover 96 am Freitag, 10. November, hatte die Hamburger Polizei den Gästeblock gestürmt, Pfefferspray und Schlagstöcke eingesetzt. Einen Tag später eskalierte die Lage beim Heimspiel des VfL Bochum gegen den 1. FC Köln. Auch hier kritisierten die Fanhilfen die aus ihrer Sicht überzogenen Polizeimaßnahmen.

Das Online-Portal "Faszination Fankurve" listet 16 Vorfälle dieser Art seit Saisonstart auf. Strafverteidiger René Lau ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Fananwälte und glaubt nicht an einen Zufall. "Ich gehe davon aus, dass die Europameisterschaft im kommenden Jahr hier eine große Rolle spielt." Polizei und Politik wollten mit einer harten Vorgehensweise ein Signal senden, so Lau: "Bilder wie die vom Wochenende entfalten ja nicht nur in unserem Land eine Wirkung, sondern sollen auch als Abschreckung für europäische Fußball-Fans dienen." Auch das Fanbündnis "Unsere Kurve" betrachtet die Polizeieinsätze in Bundesliga-Stadien "mit großer Sorge". Ein Sprecher sagte unserer Redaktion: "Es deutet vieles darauf hin, dass sich die Polizeitaktik in Bezug auf Fußballfans geändert hat. Die Arbeit der Polizei gehört kritisch und unabhängig überprüft."

Die Polizei sieht die Vereine am Zug

Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller widersprach diesem Vorwurf auf einer Pressekonferenz Anfang der Woche. Keine Machtdemonstration der Polizei, sondern die Aggression der Fans sei der Auslöser für den Eklat gewesen. Flaschen und Eisengitter seien auf die Polizisten geworfen worden. Nach dem Ende von Corona gebe es zuhauf wieder Probleme mit Pyrotechnik. Zudem gebe es keine Akzeptanz für die Tätigkeit des Ordnungsdienstes. Die Eintracht sei gefordert, mit Hausverboten durchzugreifen. Der Verein positionierte sich bislang nicht eindeutig, der DFB hat Ermittlungen gegen den Klub aufgenommen.

Der Frankfurter Polizeipräsident Stefan Müller verurteilt die Ausschreitungen beim Spiel der Eintracht gegen Stuttgart scharf.
Foto: Arne Dedert, dpa

Problematisch ist aus Sicht von "Unsere Kurve" die Zusammenarbeit zwischen Staatsanwaltschaft und Polizei: "Man beobachtet vielerorts einen Schulterschluss zwischen Polizei und Staatsanwaltschaft. Und dabei sollte die Staatsanwaltschaft die Polizei kontrollieren. Das ist ein rechtsstaatliches Defizit, unter dem insbesondere Fußballfans leiden." Auch René Lau bemängelt eine fehlende Kontrollinstanz: "Die Polizei ist keine objektive, außenstehende Partei – und sie macht auch Fehler." So habe in Frankfurt die Polizei zuerst via X, ehemals Twitter, verlauten lassen, dass rivalisierende Fans aus Stuttgart und Frankfurt getrennt werden müssen. Später wurde diese Darstellung korrigiert: Gästefans waren bei dem Vorfall nicht dabei.

Lesen Sie dazu auch

Diskussion über Risikospiele der Bundesliga

Ein anderes Problem sei die Ansetzung darüber, welche Spiele überhaupt als Risikospiele gelten und folglich eine höhere Anzahl an Einsatzkräften bedeuten. Hier können Vereine zwar ihre Einschätzung abgeben, die finale Entscheidung bleibe aber bei der Polizei. Für Überraschung sorgte zu Saisonbeginn etwa, dass das Heimspiel des FC Augsburg gegen Borussia Mönchengladbach als Spiel mit erhöhtem Risiko eingestuft wurde. Die Folge: rund 150 Beamte waren im Einsatz, darunter 109 Einsatzkräfte der geschlossenen Einheiten der Bereitschaftspolizei.

Für Aufsehen sorgte das Aufkommen, weil sich bei einer Dienstwaffe ein Schuss löste, als ein Polizist mit seiner Dienstwaffe hantierte. Die Kugel schlug in einem Fanbus ein. Verletzt wurde niemand, der 27-jährige Beamte ist aber seither suspendiert, die Ermittlungen dauern noch an. Schlagzeilen machte zuletzt in Augsburg auch ein Böller, der im Gästeblock explodierte. Am kommenden Sonntag steht für den FC Augsburg wieder ein Heimspiel an, der Gegner wird dann die Frankfurter Eintracht sein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.11.2023

Da kann man nur einen Rat geben an die "Fans": Dann verhaltet Euch auch wie Fans vom Fussball und nicht wie Idioten.