Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: So helfen Bayern, Bayer und der BVB auch dem FCA

Fußball
18.03.2024

So helfen Bayern, Bayer und der BVB auch dem FCA

Wer gegen den Ball mit den Sternen treten darf, der hat es geschafft: Champions League. In der nächsten Saison wird mal wieder aufgestockt. 36 statt 32 Teams nehmen in der Gruppenphase teil.
Foto: Tom Weller, dpa

Die Uefa stockt das Teilnehmerfeld seiner Wettbewerbe auf. Das wirkt sich unmittelbar aus. Warum beinahe die halbe Liga in der nächsten Saison international unterwegs sein könnte.

Nicht nur für den SC Freiburg war die Niederlage gegen West Ham United bitter. Durch das Aus im Achtelfinale der Europa League hat die Fußball-Bundesliga bedeutende Punkte im Ringen um internationale Startplätze verloren. Hintergrund ist eine Erweiterung der Champions League ab der kommenden Spielzeit. Mehr Teilnehmer und interessante Konstellationen in der Bundesliga sorgen dafür, dass beinahe die halbe Liga in der nächsten Saison im Europapokal vertreten sein könnte. 

Wie läuft die Qualifikation in der Champions League?

Die vier besten europäischen Ligen stellen vier feste Teilnehmer, die sich nicht qualifizieren müssen. Zugrunde liegt eine Fünfjahreswertung des europäischen Fußballverbands Uefa. Die Klubs sammeln Punkte, anhand derer eine Rangliste erstellt wird. Hinter England (Premier League), Spanien (Primera Division) und Italien (Serie A) belegt Deutschland mit der Bundesliga den vierten Platz. Abstand zu Frankreich (Ligue 1) ist reichlich, am Ist-Zustand wird sich in naher Zukunft wenig ändern. Vor allem der FC Bayern München sorgt dafür, dass die Bundesliga auf europäischer Ebene stark bleibt. Im Punktesystem werden neben Siegen zugleich das Erreichen der K.-o.-Phase und jede weitere Runde mit einem Bonus bewertet. Alle für die Rangliste erspielten Punkte werden jeweils durch die Zahl der im Europapokal gestarteten Klubs eines Landes dividiert.

Wie wirkt sich die Reform in der Champions League aus?

Die Uefa stockt die Königsklasse in der nächsten Spielzeit von 32 auf 36 Klubs auf. Auf unterschiedlichen Wegen können sich vier zusätzliche Klubs qualifizieren. Zwei direkte Startplätze erhalten die beiden Verbände künftig anhand einer Einjahreswertung, in der die internationalen Punkte der aktuellen Spielzeit berücksichtigt werden. Momentan führt Italien vor Deutschland und England. Hätte dieses Ranking bis zum Saisonende bestand, würden in der kommenden Spielzeit fünf deutsche Teams in der Champions League antreten. 

Wie wahrscheinlich sind fünf Klubs in der Champions League?

Als Freiburg gegen West Ham im Achtelfinale unterlag, wirkte sich dies unmittelbar in der Einjahreswertung aus. England (16,25 Punkteschnitt) rückte näher an Deutschland (16,750) heran. Weiteres Problem: Die Bundesliga ist nur noch mit dem FC Bayern, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen in den Viertelfinalspielen vertreten, während die Premier League (5) und die Serie A (4) mehr Klubs im Rennen haben. Allerdings: In der Champions League (Bayern gegen Arsenal London) und in der Europa League (Leverkusen gegen West Ham) kann die Bundesliga punkten. Zugleich scheidet in der Europa League – AC Mailand gegen AS Rom – ein Italiener aus. 

Wer qualifiziert sich für die Europa League sowie Conference League?

Analog zur Champions League ändert sich auch in den zweit- und drittklassigen Europapokalwettbewerben die Teilnehmerzahl auf je 36 Klubs. Grundsätzlich qualifiziert sind der Sieger des DFB-Pokals und der Fünfte der Bundesliga. Sie nehmen an der Gruppenphase teil. Der Tabellensechste startet in der Play-off-Runde zur Conference League. 

Lesen Sie dazu auch

Welchen Einfluss nimmt der Sieger im DFB-Pokal?

Bayer Leverkusen wird sich – wahrscheinlich als Meister – für die Champions League qualifizieren. Sollte die Mannschaft von Trainer Xabi Alonso zudem den deutschen Pokal gewinnen, würde der Tabellensechste an der Europa League teilnehmen. Der Tabellensiebte dürfte in der Conference League starten. Derzeit streiten sich mit Eintracht Frankfurt (6. Platz/40 Punkte), FC Augsburg (7./35), TSG Hoffenheim (8./33) und SC Freiburg (9./33) vier Klubs um Startplätze im Europapokal. Keine Nachwirkungen hätte ein Pokalsieg des Drittligisten 1. FC Saarbrücken sowie der Zweitligisten Fortuna Düsseldorf oder 1. FC Kaiserslautern. Als Sieger würde der Verein in der Europa League starten. 

Was passiert, wenn Bayer Leverkusen die Europa League gewinnt?

Sollte Leverkusen – schon über die Liga für die Champions League qualifiziert – die Europa League gewinnen, würde die Bundesliga keinen zusätzlichen Europapokal-Platz erhalten. Profitieren würde der laut Uefa-Koeffizient beste Klub in der Qualifikation. Für diesen würde die Quali wegfallen. 

Wie würden möglichst viele deutsche Mannschaften am Europapokal teilnehmen?

Sollte die Bundesliga in der Einjahreswertung unter den beiden besten Ligen bleiben, hätte sie fünf Champions-League-Starter. Weil kein Platz in der Europa League oder Conference League gestrichen wird, würde der Tabellen-Achte in der Conference League spielen. Identisch würde sich ein Champions-League-Sieg von Borussia Dortmund auswirken – sollte der BVB sich nicht über die Liga für die Königsklasse qualifizieren. Auch in diesem Fall würde der Achte noch international spielen. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.03.2024

(edit/mod/NUB 7.2)
Der FCA hat sich seit 25 Jahren selbst geholfen und wird dies auch zukünftig tun, alles anderer drumherum sind Nebenschauplätze mit Karnevalscharakter.