Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Xabi Alonso: Die Schlossallee unter den Fußballtrainern

Fußball
25.02.2024

Xabi Alonso: Die Schlossallee unter den Fußballtrainern

Leverkusens Trainer Xabi Alonso hat das Interesse vieler Vereine geweckt.
Foto: Tom Weller, dpa

Xabi Alonso hat es innerhalb eines Jahres geschafft, zum begehrtesten Coach des Fußballs zu werden. Die Bayern wollen ihn, Liverpool auch – und dann ist da der Herzensklub.

Im August 2014 zeigte Xabier Alonso Olano – besser bekannt als Xabi Alonso –, wie wenig Anlauf er für große Aufgaben braucht. Der FC Bayern hatte den Spanier 48 Stunden vor dem Bundesligaspiel gegen den FC Schalke verpflichtet. Nur eine Trainingseinheit später stand der Neuzugang von Real Madrid in der Startelf der Bayern – und hatte die meisten Ballkontakte aller Münchner. 

Fast wirkte es, als ob sich Alonso im Flugzeug umgezogen hatte und dann direkt im Spielertunnel aufgetaucht sei. Knapp zehn Jahre später gilt es als offenes Geheimnis, dass der FC Bayern ihn erneut verpflichten möchte – diesmal aber nicht als Spieler, sondern als Trainer.

Alonso führte Bayer Leverkusen an die Tabellenspitze

Auch an der Seitenlinie steht der Spanier für den Inbegriff der Souveränität: Innerhalb eines Jahres hat er es geschafft, Bayer Leverkusen aus dem Tabellenkeller an die Spitze zu führen. Die Werkself wartet immer noch auf die erste Saisonniederlage, spielt begeisternden Fußball und wird sehr wahrscheinlich mindestens den Meistertitel holen. Alonso wiederum ist in kürzester Zeit zu einem der begehrtesten Coaches des Kontinents geworden, quasi die Schlossallee unter den Trainern.

Schon 2018/19 sollte Xabi Alonso Trainer beim FC Bayern werden

Zwar hat er in Leverkusen noch einen Vertrag bis 2026, doch an Interessenten mangelt es nicht. Die Bayern haben Bedarf, die Anstellung von Thomas Tuchel gilt als Missverständnis, das nach der Saison beendet wird. Tatsächlich hatte Alonso schon auch mal ein Angebot als Trainer des FC Bayern: 2018/19 sollte er Assistent von Niko Kovac werden, lehnte aber ab. 

Doch auch mit dem FC Liverpool hat ein anderer Ex-Verein des Mittelfeldspielers Bedarf, weil dort Jürgen Klopp nach der Saison aufhört. Und immer wieder wird auch Real Madrid, ein weiterer Ex-Klub Alonsos, gehandelt. 

Lesen Sie dazu auch

"Hätte ich auf einen Spieler wetten müssen, der mal Trainer wird, hätte ich auf Xabi Alonso gewettet."

Dass der Mann aus dem baskischen Städtchen Tolosa nach dem Ende der Spielerkarriere (in der er mit dem FC Liverpool, Real Madrid und dem FC Bayern ebenso Titel holte wie mit der spanischen Nationalmannschaft) mal Trainer wird, hatte sich früh abgezeichnet. Alonso dachte schon in kurzen Hosen wie einer, der an der Seitenlinie steht. 

Oder wie sein früherer Trainer Carlo Ancelotti es formulierte: "Xabi Alonso war einer der besten Mittelfeldspieler, die ich hatte. Hätte ich auf einen Spieler wetten müssen, der mal Trainer wird, hätte ich auf Xabi Alonso gewettet." Nicht ausgeschlossen, dass dieser Xabi Alonso irgendwann Ancelotti beerbt, der gerade wieder bei Real ist. Ob es so kommt, entscheidet wohl nur einer: Xabi Alonso selbst. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.02.2024

Vor einem Jahr haben einige dieser "Super-Fußball-Spezialisten" über Vicekusen & Alonso gefeixt und gelästert und jetzt kriechen sie ihm wie Zäpfchen in der Allerwertesten.