Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern: Alonso, Flick, Klopp: Das sind die Kandidaten für die Tuchel-Nachfolge

FC Bayern
22.02.2024

Alonso, Flick, Klopp: Das sind die Kandidaten für die Tuchel-Nachfolge

Im Fokus des FC Bayern – aber eben auch anderer Vereine: Leverkusens Xabi Alonso ist der Top-Favorit auf die Tuchel-Nachfolge.
Foto: Tom Weller, dpa

Thomas Tuchel wird die Bayern am Saisonende verlassen – spätestens. Wir verraten, wer gehandelt wird, wie die jeweiligen Chancen stehen und wer der Überraschungskandidat ist

Thomas Tuchel und der FC Bayern – das sollte mal wieder eine langfristige Ära sein und wurde mal wieder ein Intermezzo. Am Mittwoch gaben Verein und Trainer bekannt, dass im Sommer Schluss ist mit der Zusammenarbeit. Nicht ausgeschlossen scheint, dass sogar schon früher Schluss ist in der Beziehung, die nie so richtig auf Touren kam. Die große Frage lautet aber: Wer soll es denn machen beim deutschen Rekordmeister? Kandidaten gibt es tatsächlich einige – doch für jeden auch Argumente dafür und dagegen. Eine Übersicht:

Xabi Alonso

Der Spanier wäre der natürliche Kandidat und dürfte auch der große Favorit der Bayern sein: Mit Leverkusen ist der 42-Jährige zum Leidwesen der Bayern gerade enorm erfolgreich und steht vor dem Meistertitel. Alonso bringt zudem als ehemaliger Bayern-Spieler den oft geforderten "Mia san mia"-Stallgeruch mit und steht bei den Bayern-Verantwortlichen schon seit seinem Karriereende 2017 beim FCB auf der Shortlist. Karl-Heinz Rummenigge, der langjährige Vorstandschef, sagte schon 2020, vor der Nagelsmann-Verpflichtung: "Ich glaube, dass er mal ein Trainer sein wird, der für den FC Bayern irgendwann in der Zukunft möglicherweise von Interesse sein kann." Das ist längst der Fall, zudem gab es für die Saison 2018/19 schon ein Bayern-Angebot für Alonso, damals noch als Co-Trainer. Die größere Frage ist aber: Will Alonso zu den Bayern? Ein Verbleib bei Leverkusen scheint für den Fall des Titelgewinns zwar ausgeschlossen zu sein, schließlich gibt es für ihn mit der Werkself kaum Steigerungsmöglichkeiten. Allerdings kann sich Xabi Alonso fast aussuchen, wen er ab Sommer trainieren will: Mit dem FC Liverpool sucht ein weiterer Ex- und Herzens-Verein des Spaniers einen neuen Coach. Insider sagen: Sollte Real Madrid sich aber bei ihm melden, würde Alonso alles stehen und liegen lassen für seinen Lieblingsklub. Bei den Königlichen hat Carlo Ancelotti zwar einen gültigen Vertrag – der Italiener soll sich aber vorstellen können, auf eine Beraterposition zu wechseln. 

Fazit: Alonso ist der Topfavorit, und die Bayern wollen ihn. Letztlich entscheidet er aber selbst, wohin es geht – und Liverpool und die Premier League scheinen derzeit im Rennen um ihn weiter vorn zu liegen.

Deutschlands ehemaliger Bundestrainer Hansi Flick: Gibt es eine Rückkehr zum FC Bayern?
Foto: Federico Gambarini, dpa

Hansi Flick

Eigentlich eine einfache Rechnung: Mit Flick feierten die Bayern ihren letzten großen Erfolg, holten 2020 die Champions League. Nun ist Flick nach dessen gescheiterter Phase als Bundestrainer wieder verfügbar und mit Hasan Salihamidzic ist die Person, die maßgeblich für seinen Abschied vom FC Bayern verantwortlich war, längst weg. Also warum nicht einfach Flick holen? So einfach ist es aber bei Weitem nicht. Auch bei den Bayern sind die Zweifel an Flick nach dessen DFB-Fiasko offenbar zu groß. Flick offenbarte – wie in der Dokumentation von Amazonprime zu sehen war – erhebliche Mängel im Krisenmanagement und in puncto Autorität. Bei den Bayern waren diese Defizite während seiner ersten Amtszeit kaschiert worden. Vom ersten Tag an lief für den 58-Jährigen alles wie am Schnürchen. TV-Experte Thomas Helmer ließ kürzlich gegenüber dem Kicker anklingen, dass Flicks Anteil am Erfolg beim FC Bayern intern durchaus umstritten ist. Eine Rückholaktion "halte ich auch für keine gute Idee". Zudem soll Flick, wie Transferexperte Fabrizio Romano unlängst schrieb, eher ein Auge auf den freien Posten beim FC Barcelona geworfen zu haben.

Fazit: Es wird keine Flick-Rückkehr geben.

Lesen Sie dazu auch
Jürgen Klopp verlässt den FC Liverpool - in diesem Sommer wird aber keinen Verein und kein Nationalteam übernehmen.
Foto: Jon Super/AP

Jürgen Klopp

Der derzeitige Liverpool-Trainer ist der prominenteste deutsche Trainer und ab Sommer ohne Verein – und der FC Bayern sucht nach einem Trainer. Dass Klopp sich in der Vergangenheit Scharmützel mit dem FC Bayern lieferte, ist kein Argument für die Münchner, ihn nicht holen zu wollen. Dennoch ist ausgeschlossen, dass der 56-Jährige im Sommer in München anfängt. "Jürgen Klopp wird nach der jetzigen Saison für ein Jahr weder einen Klub noch eine Nationalmannschaft trainieren. Dabei bleibt es", sagte sein Berater Marc Kosicke dem TV-Sender Sky. Eine Lösung, wonach der FC Bayern mit einer Übergangslösung in den Sommer geht und auf Klopp wartet, der dann im Jahr 2025 verfügbar wäre, scheint ausgeschlossen.

Fazit: Wenn der FC Bayern im Sommer 2025 einen Trainer sucht, ist Klopp der Favorit. Sonst nicht.

Zinédine Zidane ist eine Fußball-Legende - und ein Kandidat als Trainer des FC Bayern?
Foto: Manu Fernandez/AP, dpa

Zinedine Zidane

Der französische Weltmeister ist einer der besten Fußballer aller Zeiten, spielt in einer eigenen Aura-Liga. Dass er große Team trainieren kann, bewies er mit Real Madrid: Von 2016 bis 2018 gewann er mit den Königlichen dreimal in Folge die Champions League – dieses Kunststück ist noch keinem Trainer gelungen. Seit Sommer 2021 ist der 51-Jährige ohne Job. Zidane würde den meisten Glamour aller Kandidaten mitbringen – und scheitert doch an einer Bedingung, die die Bayern seit dem Scheitern des aktuellen Real-Coaches Carlo Ancelotti für ihre Trainer ausgemacht haben: Er spricht (bislang) kein Deutsch. Zudem ist fraglich, wie groß das Interesse von Zidane am Bayern-Job ist: Weder als Spieler noch als Trainer war er bislang in der Bundesliga aktiv.

Fazit: Zinedine Zidane und der FC Bayern – das hört sich gut an, ist aber unwahrscheinlich.

Stuttgarts Trainer Sebastian Hoeneß machte auf sich aufmerksam - auch beim FC Bayern?
Foto: Marius Becker, dpa

Sebastian Hoeneß

Ein Hoeneß, der den FC Bayern trainiert – diese Vorstellung hätte durchaus ihren Charme. Der 41-Jährige zeigt in dieser Saison mit dem VfB Stuttgart, wie attraktiv und erfolgreich er eine Mannschaft spielen lassen kann. Der Sohn von Dieter und Neffe von Uli Hoeneß kennt zudem den Verein, wurde mit der zweiten Mannschaft 2020 Meister in der 3. Liga. TV-Experte Dietmar Hamann brachte Hoeneß vorschlagsweise ins Spiel und riet den Bayern: "Lasst es Hoeneß machen!" Was zudem für den VfB-Trainer spricht: "Die menschliche Komponente ist in den letzten Monaten oder vielleicht sogar Jahren verloren gegangen. Der Verein muss wieder menscheln, wie man in Bayern sagt, und zwar auf allen Ebenen. Hoeneß könnte dazu beitragen." Allerdings ist fraglich, ob der FC Bayern es dem 41-Jährigen zutraut, der erstmals in der Bundesliga erfolgreich ist. Zudem war, wie Sebastian Hoeneß verriet, sein Onkel Uli schon bei seiner Verpflichtung als Trainer der zweiten Mannschaft kein großer Fan davon, weil er den Vorwurf der Vetternwirtschaft befürchtete.

Fazit: Hoeneß hat zumindest Außenseiterchancen – auch wenn der Vorschlag von Didi Hamann kommt.

José Mourinho lernt Deutsch - das alleine wird aber nicht für den FC Bayern reichen.
Foto: Oliver Weiken, dpa

José Mourinho

Kürzlich sorgte eine Meldung für Aufsehen, dass der Portugiese Deutsch lernt. Tatsächlich wäre "The Special One" mit dieser Nachricht ein heißer Kandidat beim FC Bayern gewesen – aber diese Zeiten sind lange vorbei. Der 61-Jährige gehört längst nicht mehr in die erste Riege des Trainermarktes. Zudem passt auch die traditionell defensiv bis destruktive Spielweise nicht zum FC Bayern, der erfolgreich und attraktiv sein will.

Fazit: Der Special One wird nicht beim FC Bayern landen.

Der ehemalige Bundestrainer Joachim Löw ist seit 2021 ohne Job.
Foto: Swen Pförtner, dpa

Joachim Löw

Der 64-Jährige ist seit Sommer 2021 ohne Job – und brächte als Weltmeister-Coach selbst in die Startruppe der Bayern zusätzlichen Glanz. Tatsächlich gab Uli Hoeneß zu, dass sich die Bayern einst mit Löw beschäftigten – das ist aber auch schon eine Weile her. Und gerade in seinen letzten Jahren als Bundestrainer sank der Stern des Freiburgers. Joshua Kimmich und vor allem Leon Goretzka zählen nicht zu den größten Jogi-Fans. Wobei ja auch abzuwarten ist, ob die beiden über den Sommer hinaus Bayern-Profis bleiben werden. Tuchel wird nicht der Einzige sein, der von der Neuausrichtung des Rekordmeisters betroffen ist.

Fazit: Löw wäre keine langfristige Lösung, hat aber zumindest Außenseiterchancen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.02.2024

Mal sehen, wer als Phoenix aus der Asche auftaucht. Ich kann mir vorstellen, daß der Andrang nicht allzu groß ist.

22.02.2024

Es ist also keiner dabei, der realistischerweise Nachfolger von Tuchel werden wird.

Was ich mich allerdings frage: Warum sollte Alonso im Fall des Gewinns der Meisterschaft ggf. sogar des Double oder noch eins draufgesetzt auch der Euro-League nicht mit dieser von ihm geformten Mannschaft weiter arbeiten? Wieso wird hier so lapidar konstatiert, mit dieser Mannschaft könne man nicht mehr gewinnen? Man kann mit Eintracht Frankfurt den Europapokal gewinnen und man kann mit einer Mannschaft wie PSG und ManCity jahrelang oder ewig erfolglos dem CL-Titel hinterherjagen.

Was ist das eigentlich für eine Welt, in der man einen Trainer, der eine erfolgreiche Mannschaft aufgebaut hat, so selbstverständlich gleich wieder an den nächsten Verein weiterreichen will? Das hat es früher nicht gegeben und das war gut so. Ich habe ja noch Verständnis, wenn zweitklassige Trainer die Chance sehen, einen großen Verein zu trainieren (Weinzierl Schalke beispielsweise) und sich die nicht entgehen lassen wollen. Aber Trainer wie Klopp, Alonso, Zidane, die finden doch immer einen großen Verein, wenn sie möchten und Alonso ist noch jung.

Ich hoffe, er und Wirtz bleiben Leverkusen erhalten und sie spielen noch mindestens eine erfolgreiche Saison zusammen.

22.02.2024

Alonso? So blöd wird er hoffentlich nicht sein.