Newsticker
AstraZeneca-Impfstoff wird ohne Priorisierung freigegeben
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. FC Augsburg: Borussia Dortmund hatte mit Augsburg zuletzt schwer zu kämpfen

FC Augsburg
17.08.2019

Borussia Dortmund hatte mit Augsburg zuletzt schwer zu kämpfen

Im Supercup hat es schon geklappt. Hier bejubeln Nico Schulz, Axel Witsel und Paco Alcacer den Sieg gegen den FC Bayern.
Foto: Guido Kirchner, dpa

Borussia Dortmund gibt in dieser Saison als Ziel die deutsche Meisterschaft aus. Das Auftaktspiel gegen den FC Augsburg weckt Erinnerungen.

Mitleid war in der vergangenen Saison nicht angebracht. Hätte Borussia Dortmund auch nichts gebracht. Im Prinzip war es ja eher fast schon peinlich, wie der BVB diese Meisterschaft noch vergeigt hat. So sah am 15. Spieltag der FC Bayern München seinen Widersacher Dortmund nur noch mit dem Fernglas. Neun Punkte betrug zu diesem Zeitpunkt der Vorsprung. Doch der schmolz wie Eis in der Sonne.

Für angeblich rund 38 Millionen Euro holte der BVB Mats Hummels vom FCB

Der Knackpunkt war vermutlich der 21. Spieltag, als die Mannschaft von Lucien Favre zu Hause gegen die TSG Hoffenheim noch eine klare 3:0-Führung verspielte (3:3) und der FC Bayern sich nach einem 3:1-Erfolg über Schalke bis auf fünf Punkte heranschleichen konnte. Anschließend lief Dortmund – sportlich gesehen – ins offene Messer. 0:0 beim späteren Absteiger 1. FC Nürnberg oder dann das 1:2 beim damaligen Abstiegskandidaten FC Augsburg.

Dortmund schien von allen guten Geistern verlassen zu sein. In München rieb man sich freudig die Hände. Man hatte fast den Eindruck, Dortmund mag die Schale nicht. In München will man sie dagegen, wie man weiß, immer und deshalb gewann der FC Bayern am Ende auch verdient die 29. Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga.

In dieser Saison soll es nun wieder so weit sein. Erstmals seit dem Jahr 2012 soll es wieder heißen: „Deutscher Meister nur der BVB.“ Um dieses Ziel auch zu erreichen hat man sich nicht lumpen lassen. Für angeblich rund 38 Millionen Euro holte der Klub wieder Mats Hummels vom FC Bayern München zurück.

Der BVB will diese Saison die Meisterschaft gewinnen

Rund 75 Millionen bezahlte Dortmund für das Trio Nico Schulz (TSG Hoffenheim), Julian Brandt (Bayer Leverkusen) und Thorgan Hazard (Borussia Mönchengladbach). Schließlich wurde Paco Alcacer, der bisher nur vom FC Barcelona ausgeliehen war, für angeblich 21 Millionen Euro fest verpflichtet. Das alleine unterstreicht die Titelambitionen des Vereins. Leugnen wäre auch zwecklos.

„Wir wollen Meister werden“, sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vor kurzem in einem Interview. „Wir spüren eine Verpflichtung gegenüber Fußball-Deutschland, ab sofort das klare Ziel zu haben, um die Meisterschaft mitzuspielen. Wann, wenn nicht jetzt?“ Auch Sportdirektor Michael Zorc weiß, dass Understatement fehl am Platz ist: „Wir haben hohe Ziele. Dazu benötigen wir einen entsprechenden Kader.“

BVB-Trainer: "Wir wissen, dass es gegen Augsburg wieder schwer wird"

Dass es bei so viel Qualität auch Härtefälle geben kann, ist Trainer Lucien Favre bewusst. Soll heißen, der eine oder andere Star kann auch mal 90 Minuten auf der Bank verbringen. „Das kann passieren und das gehört auch zu einem Job eines Profis, dass er sich das einmal gefallen lassen muss“, sagt Favre vor der Partie am Samstag (15.30 Uhr) gegen den FC Augsburg. Der Schweizer Trainer gerät durch das Ziel Meisterschaft frühzeitig unter Druck. Er ist etwas vorsichtig vor dem Auftakt: „Ich verstehe die hohe Erwartungshaltung des Vereins und wir werden versuchen, das umzusetzen, aber wichtig ist einzig und allein, was auf dem Platz passiert.“

Jetzt kommt mit Augsburg ein Gegner, mit dem die Borussen zuletzt schwer zu kämpfen hatten. In der vergangenen Saison siegte der BVB in einem irren Spiel zu Hause erst in der Nachspielzeit mit 4:3 und in Augsburg gab es eine 1:2-Niederlage. Favre zuckt mit den Schultern: „Es gibt keine angenehmen Gegner. Wir haben das in der vergangenen Saison gesehen. Wir wissen auch, dass es gegen Augsburg wieder sehr schwer wird, aber wollen alle Spiele gewinnen.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren