Newsticker
Verwaltungsgerichtshof kippt vorläufig 2G-Regel im Einzelhandel, Staatsregierung setzt das Urteil um
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Einreise-Ärger vor Australian Open: Das wahre Gesicht des Djokers

Einreise-Ärger vor Australian Open: Das wahre Gesicht des Djokers

Kommentar Von Marco Scheinhof
06.01.2022

Nur weil er eventuell nicht an den Australian Open teilnehmen darf - da er offenbar ungeimpft ist - sieht sich Tennisstar Novak Djokovic als Freiheitskämpfer.

Dass wir gerade in außergewöhnlichen Zeiten leben, sollte jeder mitbekommen haben. Auch ein Novak Djokovic, dessen sportlichen Leistungen auf dem Tennisplatz exzellent sind, dessen Selbstverständnis aber nur ein Mann haben kann, dem in seinem Leben beinahe jeder Wunsch erfüllt wird. Djokovic möchte unbedingt in Australien Tennis spielen, was nachzuvollziehen ist, findet dort doch eines der wichtigsten Turniere des Jahres statt.

Die australischen Medien finden klare Worte zur Ausnahmegenehmigung für Novak Djokovic.
Foto: Manu Fernandez, AP/dpa (Archivbild)

Djokovic aber tut sich schwer mit dem Impfen. Sagt er zwar nicht so deutlich, da er aber für seine Reise nach Melbourne eine Sondergenehmigung braucht, dürfte der Serbe ungeimpft sein. Das erachten die australischen Grenzbehörden offenbar im Gegensatz zu den Turnierverantwortlichen als wenig sinnvoll. Gerichte müssen nun entscheiden, ob Djokovic Tennis spielen darf oder ausreisen muss.

Djokovic-Vater vergleicht seinen Sohn mit Jesus

Djokovic fühlt sich als Freiheitskämpfer. Sagt auch sein Vater Srdjan mit recht drastischen Worten. Er vergleicht seinen Sohn gar mit Jesus und dessen Kreuzigung. So weit ist es also gekommen. Früher haben sich Freiheitskämpfer für das Wohl der Gemeinschaft und vor allem deren schwächste Mitglieder eingesetzt. Heute geht es um einen selbst und die eigene Freiheit. Denn für wen außer Djokovic selbst sollte es entscheidend sein, ob er bei den Australian Open dabei ist? Für die Freiheit der Gemeinschaft sicherlich nicht. Da wäre es ein viel wichtigerer Beitrag, wenn sich der 34-jährige Serbe endlich zum Impfen bekennen würde.

Djokovic, der Djoker, wie er genannt wird, zeigt nun also mehr und mehr sein wahres Gesicht. Wie aus den Batman-Filmen und dem darin auftauchenden Bösewicht Joker zu befürchten war, ist es kein gutes.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.01.2022

Sportlich betrachtet ist ein Tennisturnier ohne Djokovic nur die Hälfte wert. Mediale Vorverurteilungen, ohne die Fakten exakt zuz kennen, haben mal wieder Hochkonjunktur.

Permalink
11.01.2022

Ebenso haben solche Kommentare wie der ihrige " Hochkonjunktur "

Permalink