Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Thomas Tuchel hat nicht alleine Schuld an der Bayern-Krise

Thomas Tuchel hat nicht alleine Schuld an der Bayern-Krise

Kommentar Von Florian Eisele
19.02.2024

Beim FC Bayern herrscht nach der dritten Pleite in Folge Weltuntergangsstimmung. Trainer Tuchel und die Mannschaft offenbaren erneut, wo ihre Defizite liegen.

Kaum zu glauben, aber bis vor eineinhalb Wochen war der FC Bayern noch eine Spitzenmannschaft. Eine, die sich im Winter-Transferfenster gut verstärkt schien, die bis auf zwei Punkte an den Überfliegern aus Leverkusen dran war. Eine, die neben Weltklasseleuten wie Harry Kane und Manuel Neuer auch hoffnungsvolle Talente wie Aleksandar Pavlovic in ihren Reihen hatte . Trainer Thomas Tuchel hatte vor dem Topspiel in Leverkusen eine "Statement-Leistung" gefordert – und bekam sie in einer Heftigkeit geliefert, wie er es sich nicht zu träumen gewagt haben dürfte. Auf die heftige und in der Höhe verdiente 0:3-Pleite gegen Leverkusen folgten zwei weitere Niederlagen gegen Lazio Rom und nun gegen Bochum. Innerhalb von acht Tagen krachte der Anspruch einer Spitzenmannschaft in sich zusammen. Das liegt auch an Trainer Thomas Tuchel – aber bei Weitem nicht nur an ihm.

Die Pleiten der jüngsten Tage haben nicht zum ersten Mal gezeigt, dass das Gefüge innerhalb der Bayern-Mannschaft nicht mehr stimmt. Es gibt Führungsspieler wie Manuel Neuer und Thomas Müller, die im Herbst ihrer Karriere sind und im Fall von Müller nicht mehr die große sportliche Rolle spielen. Andere wie Joshua Kimmich oder Leon Goretzka wollen zwar eine Hauptrolle spielen, haben aber den Beweis bislang nicht erbracht, das Ruder in schwierigen Zeiten herumreißen zu können – weder beim FC Bayern noch in der Nationalmannschaft. Die Krisen, die beide Teams durchleben, kommen hingegen immer heftiger und in immer kürzeren Intervallen – sowohl bei der DFB-Elf, als auch beim FCB. Die Trainer, die sich in dieser Zeit an den Teams versucht haben, sind teilweise sogar dieselben: Flick, Nagelsmann, Tuchel.

Der FC Bayern spielte unter Thomas Tuchel fast nie am Limit

Sportlich mag die allergrößte Qualität also wohl nicht da sein – es gehört aber zu den Aufgaben eines Trainers, diese Defizite innerhalb eines Teams auszugleichen, idealerweise zu vertuschen. Innerhalb der Branche ist für einen solchen Idealfall die Rede davon, dass eine Mannschaft "am Limit" oder sogar darüber spielt. Diesen Eindruck erweckt gerade das von Xabi Alonso trainierte Bayer Leverkusen, das immer noch auf seine erste Niederlage in dieser Saison wartet. Auch der VfL Bochum macht – nicht nur gegen die Bayern – mehr aus dem Spielerkader. Der FC Bayern erweckte selbst bei den guten Zeiten, die ja erst eineinhalb Wochen her sind, nie den Eindruck, als ob das Team auch nur annähernd bei 100 Prozent spielt. 

Thomas Müller kritisierte nach dem 0:3 in Leverkusen, dass die Mannschaft "zu verkopft" spiele, sich zu wenig zutraue. Er wollte das nicht als Kritik am Trainer verstanden wissen – dabei ist dieser Punkt schlichtweg nicht von Tuchel zu trennen. Der Kopfmensch, der sich bei früheren Stationen selbst im Weg stand, scheint auch nach knapp einem Jahr nicht den Zugang zu seinem Team gefunden zu haben. Sehr wahrscheinlich wird das auch niemals der Fall sein. Und ja, sehr wahrscheinlich wird spätestens am Ende der Saison das Kapitel beim FC Bayern für Thomas Tuchel geschlossen sein, vielleicht schon früher. Es darf aber nicht der einzige Personalwechsel sein. Die vergangenen Tage haben mal wieder gezeigt: Auch die Mannschaft der Bayern braucht dringend ein neues Gesicht.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.02.2024

Nachdem Nagelsmann hingeschmissen hat, zeigte sich das wahre Problem des FCBs. Der bisher erfolgreiche Club ist gespickt mit "überreifen" Spielern und Mitarbeitern, die nicht mehr leistungsfähig sind und nur "mia san mia" rufen, aber es nicht leben. Hier muss kräftig ausgemistet werden und Eberl wird ab März eine Lebensaufgabe vor sich haben und hoffentlich nicht wegen Überlastung, wie bei Gladbach psychischen Schaden nehmen.

Die Situation beim FCB ist letztendlich vergleichbar mit der Politischen Bühne in Berlin. Hier muss auch geschnitten und aufgeforstet und als 1. Schritt die Sitze im Bundestag auf 450 reduziert werden.

19.02.2024

"Nachdem Nagelsmann hingeschmissen hat,"

Diese Aussage hat Sie bereits disqualifiziert, Nagelsmann wurde entlassen und hat nicht hingeschmissen.

19.02.2024

@PETER B. Ha, Ha Ha Da wurde viel geschrieben, fürs Volk.
....aber der FCB hatte selbst bestätigt, dass man mit Nagelsmann sprechen wollte, er aber zum Ski fahren ging, denn Nagelsmann hatte keine Lust mehr.
Jetzt ist er Nationaltrainer und durfte nicht zum BVB, wahrscheinlich wollte man nicht, dass Nagelsmann den BVB zum Deutschen Meister macht.

19.02.2024

Der FC Bayern München wird auch in Zukunft wieder zurückkommen. Diese Saison können die Münchner wahrscheinlich abhaken aber aber nicht die zukünftigen. Zu frisch sind noch die Schlagzeilen „ Wachablösung in der Bundesliga“ von 2012.

21.02.2024

Genau die richtige Antwort Herr von Herrn RAINER KRAUS. Ich bin zwar kein großer Fußballfan, aber das habe selbst ich vernommen, dass Herr Nagelsmann, entlassen wurde was ich nicht verstanden habe und der Vorstand wollte unbedingt Herrn Tuchel!! Ich denke es gibt auch andere Mannschaften die gut Fußball spielen, man sieht es an Leverkusen. Es ist auch mal gut ,wenn nicht immer FC Bayern Deutscher Meister wird mit seinen teuersten Spieler teilweise. Ich finde auch nicht immer ist ein Trainer schuld, sondern es es fehlt auch die Leidenschaft einiger Spieler, wie das früher der Fall war!! Ich finde Herr Müller gehört für mich zu den besten Bayern Spieler!!

21.02.2024

Eine Berichtigung, ich meinte nicht die Antwort von Herrn Kraus, sondern von Herrn PETER B.. Herr Nagelsmann hat auch mal ein Recht Ski zu fahren und er hatte schon Lust so einen Verein wie Bayern zu trainieren, aber Herr Tuchel war frei und der Damalige Vorstand wollte unbedingt Herrn Tuchel die nicht mehr im Vorstand sind.. Ich denke es war schon eine richtige Endscheidung als Bundestrainer Ihn zu Nominieren und ich denke aller Anfang es schwer, aber ich finde Ihn schon recht gut, hat auch in Bayern Erfolge gute verbuchen können!!