Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Manuel Neuer patzt - die Diskussionen kurz vor der Euro 2024

Fußball-EM 2024
09.06.2024

Neuer patzt und erhält Rückendeckung: Fans fordern in Umfrage ter Stegen

Deutschlands Torhüter Manuel Neuer unterlief vor dem 0:1 im Test gegen Griechenland ein Fehler.
Foto: Christian Charisius, dpa

Um Manuel Neuer wird nach seinem Patzer gegen Griechenland eine Schutzburg errichtet, die einerseits verständlich wirkt, andererseits das Leistungsprinzip außer Kraft setzt.

Es ist keineswegs ein Zeichen von Missachtung, dass die Gesichter der deutschen Nationalspieler nicht mehr auf Anhieb jedem Fan geläufig sind. Umso wichtiger sind unverwechselbare Figuren, die deshalb ja auch bei Auftritten der DFB-Auswahl vorrangig auf Plakaten, Stellwänden und Leuchtbildern gezeigt werden. Ganz egal, ob das deutsche Team zuletzt in Blankenhain, Jena, Herzogenaurach, Nürnberg oder Mönchengladbach aufschlug: Das Konterfei des Manuel Neuer fand sich überall. Eine fast schon zeitlose Figur der Nationalmannschaft, die allerdings genauso die guten wie die schlechten Zeiten des deutschen Aushängeschildes verkörpert. Trotz unbestreitbaren Verdiensten und höchstem Wiedererkennungswert, wird gerade über ihn am meisten diskutiert. 

Das liegt in erster Linie an den Leistungen einer Nummer eins, die schlicht nicht mehr wie ein fünffacher Welttorhüter hält. Ausgerechnet eine deutsche Domäne gibt sich vor dem Heimturnier wenig standfest. Der 38-Jährige hat mit seinem Aussetzer gegen Griechenland fast zwangsläufig die Torwartdebatte befeuert, auch wenn er natürlich nur am Ende einer langen Fehlerkette stand. "Grundsätzlich muss ich den Ball besser wegbringen, das steht fest für mich, das habe ich auch sofort gemerkt", sagte Neuer der ARD. Zu weiteren Eingeständnissen wollte er sich nach seinem 119. Länderspiel nicht durchringen. Der Hang zur Selbstkritik war bei diesem Tausendsassa, der auch andere Sportarten meisterhaft beherrscht, noch nie sehr ausgeprägt. "Bei beiden Spielen finde ich, dass ich gute Leistungen gezeigt habe. Und so gehe ich auch in die Gruppenphase", betonte der Tormann des FC Bayern. Ende der Durchsage.

Manuel Neuer ist nicht für seine Selbstkritik bekannt

Nachfragen in der Mixed Zone in Mönchengladbach ersparte sich der Keeper, der bislang auch noch bei keiner Pressekonferenz erschien. Ohne Kapitänsbinde geht das, es sagt aber auch etwas über die verlustig gegangene Souveränität aus. Immerhin bekamen einige Fans am Zaun noch ein Autogramm, das letzte ergatterte ein Polizist mit schusssicherer Weste. Sein vielleicht wichtigster Beschützer ist aber gerade der Bundestrainer, der dem gebürtigen Gelsenkirchener einen Sonderstatus einräumt: Julian Nagelsmann geht über die angehäuften Missgeschicke der jüngeren Vergangenheit locker hinweg. Neuer hat bei Real Madrid in der Champions League und im Bundesliga-Finale bei der TSG Hoffenheim gepatzt; beim Nationalelf-Comeback gegen die Ukraine verstörte ein missglückter Chip. Und nun ging sogar einfachstes Handwerk schief. Trotzdem wollte Nagelsmann den Fehler "nicht bewerten, nicht analysieren, noch daran herumdoktern".

Seine Verteidigungsrede: "Ich nehme keine Selbstzweifel bei ihm wahr. Das ist wichtig. Ich lasse keine Diskussion aufkommen. Er hatte drei Weltklasseparaden, die hält nicht jeder. Er hat mein Vertrauen." Übrigens auch das der meisten Mitspieler. Siegtorschütze Pascal Groß geriet ins Schwärmen, als er auf Neuer angesprochen wurde. "Ich bin begeistert, wie gut er ist. Das habe ich so in meiner Karriere noch nicht erlebt."

Video: dpa

Offenbar verströmt die deutsche Instanz unter der Latte selbst im Alltag immer noch eine Aura, die weder durch die schwache WM in Katar noch den komplizierten Beinbruch gelitten hat. Und wurde derselbe Schlussmann nicht anfangs mit Sprechchören für seine Großtat gegen Christos Tzolis gefeiert?

Lesen Sie dazu auch

Die Häufung an Fehlern ist dennoch nicht von der Hand zu weisen. In seiner Nibelungentreue zu Neuer bringt sich Nagelsmann selbst in die Bredouille. Grundsätzlich sollte doch "jeder Deutsche ein Interesse daran haben, dass jeder Spieler gefestigt und stabil spielt." Eine eigentümliche Schlussfolgerung, um das Leistungsprinzip außer Kraft zu setzen. Eine Schutzburg um den Torwart zu errichten, ist einerseits verständlich, andererseits wird nun jeder Wackler auch auf den Trainer zurückfallen.

Marc-André ter Stegen hat eine Top-Saison gespielt

Weil es ja eine Alternative gäbe. Viele Spieler haben von den Länderspielen gegen Frankreich (2:0) und die Niederlande (2:1) profitiert, nur für Marc-André ter Stegen galt das nicht. Der gebürtige Mönchengladbacher hat seine Enttäuschung erst in der ZDF-Dokumentation "Heimvorteil" bei Tommi Schmitt artikuliert, als der 32-Jährige von "einem Schlag ins Gesicht" sprach, nachdem er im März davon erfuhr, dass Nagelsmann doch wieder auf Neuer setzen würde. Am Medientag in Herzogenaurach sagte er: "Es ist keine angenehme Situation. Aber der Trainer hat die Entscheidung getroffen, die akzeptiere ich, auch wenn ich nicht der gleichen Meinung bin."

In einer aktuellen Umfrage vom Fachmagazin Kicker votieren 83 Prozent dafür, dass Deutschland mit ter Stegen die EM 2024 bestreiten sollte. Spannend, was solch ein öffentliches Misstrauensvotum mit Manuel Neuer bei seinem achten Turnier macht.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.