Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Radsport: Deutsches Topteam Bora-Hansgrohe wird Red Bull

Radsport
04.05.2024

Deutsches Topteam Bora-Hansgrohe wird Red Bull

Der Getränkehersteller Red Bull steigt als Sponsor beim deutschen Radrennstall Bora-hansgrohe (im Bild Florian Lipowitz) ein.
Foto: Laurent Gillieron, dpa

Red Bull übernimmt das deutsche Radsportteam Bora-hansgrohe. Damit gehört der Rennstall nun zu den reichsten im Radsport. Vorerst bleibt alles beim Alten - aber nur bis zur Tour.

Es hat sich lange angekündigt, jetzt sind die Bullen endgültig im Radsport angekommen. Der deutsche Profi-Rennstall Bora hansgrohe meldet die Übernahme durch Red Bull. Der Teamchef Ralph Denk unterschrieb einen mehrjährigen Vertrag als CEO und bleibt in seiner Rolle an Bord. Der Radsport-Weltverband UCI wird den Rennstall in Zukunft unter dem Namen Red Bull-Bora-hansgrohe führen. 

Die Brausehersteller mit dem Firmensitz in Fuschl am See sind in zahlreichen Sportarten aktiv. Vom Fußball über den Motorsport mit dem Aushängeschild Formel 1, Ski alpin und Eishockey, bis hin zu Extremsportarten, unterstützen die Österreicher die Teams und Sportler. Der Einstieg in den Radsport scheint nur konsequent. Längst drehen nicht nur angehende und tatsächliche Rentner auf Karbonrennern ihre Schleifen auf den Landstraßen in ganz Europa. Verstärkt durch Corona, hat die junge Generation das Rennradfahren als Freizeitsport entdeckt. Ähnlich wie in der Formel 1, hat zudem eine Doku-Serie auf Netflix über die Tour de France das jüngere Publikum angezogen. 

Die Österreicher sind im Fußball und der Formel 1 sehr aktiv

Der finanzielle Einsatz ist im Vergleich zur sündhaft teuren Formel 1 oder dem Fußball überschaubar. Der Etat von bisher 25 Millionen Euro steigt auf geschätzte 45 Millionen Euro pro Jahr. "Ziel ist es, sportlich und wirtschaftlich die Benchmark zu werden", sagte Denk, der den Deal von langer Hand einfädelte. Denk war es, der den Österreichern den Einstieg schmackhaft machte. So besuchte Oliver Mintzlaff, der ehemalige Vorstandsvorsitzende des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig und inzwischen für die Sportprojekte zuständige Geschäftsführer der Red Bull GmbH, das Bora-hansgrohe-Team vor einem Jahr in Frankreich und machte sich ein Bild von dem Spektakel und der Außenwirkung des wichtigsten Radrennens der Welt. 

Der neue Teamname ist ein Wortungetüm. Damit hat man die Regularien des Weltverbandes ausgereizt. Bis zu drei Namen sind erlaubt. Mit dem fast verdoppelten Etat schließt Red Bull-Bora-hansgrohe zu den Platzhirschen der Branche auf. Teams wie UAE mit dem Radstar Tadej Pogacar oder Bahrain Victorious geben auch Dank des Einsatzes von finanzkräftigen Geldgebern aus Arabien mit einem Saisonetat von rund 50 Millionen Euro den Ton im Spitzenradsport an. 

Teamchef Denk will zu den Spitzenteams aufschließen

Dort will auch Denk künftig mitmischen. Der CEO konnte seine bisherigen Sponsoren behalten und gleichzeitig Red Bull vom Einstieg überzeugen. Denk verkaufte laut Sportschau.de 51 Prozent seiner Anteile an der Betreiberfirma seines Teams, der RD Pro Cycling GmbH & Co KG, an Red Bull. Der Preis ist nicht bekannt. Außerdem handelte Denk mit dem Brausehersteller einen Sponsorenvertrag aus, der etwa 25 Millionen Euro pro Saison einbringen dürfte. Die Österreicher hätten damit das Sagen, was für ihn "okay" sei, wie Denk im ARD-Radsport-Podcast "Tourfunk" erzählte. 

Lesen Sie dazu auch

Das Konstrukt erinnert an die Formel 1 oder die von Red Bull betriebenen Fußball- oder Eishockey-Klubs wie den EHC Red Bull München. Mit dem Verkauf der Anteile wird Denks Radteam ein sogenanntes "Corporate Project" des Getränkeherstellers. Sein Ziel sei nicht gewesen, das eigene Bankkonto zu füllen. "Siege und große Erfolge treiben mich an. Durch die Ankunft von Red Bull haben wir große Ziele", sagte Denk. Die zusätzlichen Millionen ziehen die Stars an und befeuern die Gerüchteküche. Angesprochen auf Spekulationen, dass bald Topstars wie Remco Evenepoel und Wout van Aert zum Team wechseln sollen, sagte Denk scherzhaft: "Jeder wurde mit uns in Verbindung gebracht, der in der Vergangenheit eine Dose Red Bull getrunken hat." Er äußerte sich nicht weiter zu den einzelnen Namen. "Unser Ziel ist es nicht, von Team zu Team zu gehen und nach Ausstiegsklauseln zu fragen."

Sichtbar wird der neue Eigner allerdings erst zum Start der Tour de France. Die Räder und Trikots werden dann im Bullen-Design erscheinen. Beim am Samstag beginnenden Giro d'Italia muss Denk erst noch die Wogen glätten, die die Nicht-Berücksichtigung von Emanuel Buchmann noch immer schlägt. Nach einem Trainingsunfall von Lennard Kämna hatte Bora-hansgrohe einen neuen Plan mit dem Kolumbianer Daniel Felipe Martinez als neuen Kapitän für die dreiwöchige Rundfahrt aufgestellt.

Buchmann verärgert über seinen Ausschluss

Buchmann war davon ausgegangen, als Co-Leader zu starten. Auf der Plattform Instagram reagierte der 31-Jährige verschnupft: "Ich kann meine Enttäuschung und Frustration nicht beschreiben, dieses Jahr nicht für den Giro d'Italia nominiert zu sein." All seine Planungen seien auf den Saison-Höhepunkt ausgerichtet gewesen. 

Als haushoher Favorit geht Tadej Pogacar (Team UAE) am Samstag in Turin auf die 3400-Kilometer lange Italien-Schleife. Bora-hansgrohe peilt Etappensiege an. Noch. Ab der Tour de France – Start ist am 29. Juni in Florenz – soll mit Red Bull ein neues Radsport-Kapitel beginnen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.