Newsticker
Trump kündigt Ende des Einreisestopps in die USA an - Biden widerspricht
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Kurz vor Tourstart: Corona-Fall bei Bora-hansgrohe - Aus bei Bretagne Classic

Radsport

25.08.2020

Kurz vor Tourstart: Corona-Fall bei Bora-hansgrohe - Aus bei Bretagne Classic

Hat in seinem Team einen Corona-Fall zu beklagen: Bora-hansgrohe-Teamchef Ralph Denk.
Bild: Matthias Balk, dpa

Kurz vor dem Start der Tour de France hat es im deutschen Radrennstall Bora-hansgrohe einen Corona-Fall gegeben. Der Start bei der Tour sei aber nicht gefährdet.

Nach einem Corona-Fall im Team hat der deutsche Radrennstall Bora-hansgrohe seine Mannschaft beim Eintagesrennen Bretagne Classic zurückgezogen.Das teilte die Mannschaft mit.

Um welchen Fahrer es sich handelt, ist unklar. Allerdings gehörte keiner der Fahrer, die bei dem Rennen starten sollten, der Mannschaft für die Tour de France an.

"Wir haben den positiven Befund heute Morgen erhalten und sofort reagiert. Das Team kann an dem Rennen nicht teilnehmen. Alle Teammitglieder, die direkten Kontakt zu dem Fahrer hatten, werden sich entsprechend behördlicher Vorgaben in Selbstisolation begeben. Der betroffene Fahrer ist asymptomatisch und zeigt keinerlei Krankheitsanzeichen", sagte Bora-Teamarzt Jan-Niklas Droste. Zu den sieben Fahrern, die in der Bretagne starten sollten, gehörte auch der Deutsche Marcus Burghardt.

Bora-hansgrohes Teamchef Ralph Denk würde sich über eine falsche Testung "maßlos ärgern"

"Wenn man einen Kranken im Team hat, und eigentlich fühlt er sich nicht krank, dann ist das eine blöde Situation. Mir tut die ganze Mannschaft leid. Alle haben sich vorbereitet, auf das Rennen gefreut und einen großen Aufwand betrieben, nach Westfrankreich zu reisen. Dann wird die Mannschaft kurz vor dem Start rausgenommen", sagte Teamchef Ralph Denk. Er sei gespannt auf die Nachtestung. "Sollte es wirklich der Verdacht sein, dass es falsch-positiv ist, würde es mich maßlos ärgern." (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren